Kann ich 2.000, 6.000 oder gar 10.000 km mit ein und derselben Kette fahren?

Warum und wann muss sie gewechselt werden? Hier sind einige wichtige Aspekte, die dir die richtige Entscheidung erleichtern.

ANZEICHEN VON VERSCHLEISS

Eines ist klar, der Verschleiß deiner Kette hängt von deinem Umgang damit ab. Dabei sind folgende Aspekte wichtig:

 

- Einstellung der Gangschaltung

Wenn du vorsichtig schaltest und deine Gangschaltung richtig einstellst, verlängerst du die Lebenserwartung deiner Kette. Andernfalls wirst du deine Kette vorzeitig austauschen müssen.

 

- Das Kreuzen der Kette

Je mehr deine Kette kreuzt, desto höher ist der Verschleiß. Man spricht von Kreuzen, wenn du den kleinsten Ritzel mit dem kleinsten Kettenblatt oder umgekehrt den größten Ritzel mit dem größten Kettenblatt verwendest. Besser ist es, die Kette bei der Wahl von Ritzel und Kettenblatt möglichst gerade laufen zu lassen.

 

- Dein Gewicht

Je höher dein Gewicht, desto größer ist die auf die Kette einwirkende Spannung. Ein paar Kilo weniger auf den Rippen sparen dir also bares Geld (indem sie die Lebensdauer deiner Kette verlängern)!

 

- Art des Fahrens

Die Beanspruchung der Kette ist beim Mountainbikefahren höher als beim Rennradfahren. Außerdem wird die Kette auf kurzen und intensiven Fahrten mehr beansprucht als bei langen Ausdauertouren.

 

- Qualität deines Materials

Ein Schaltwerk von hoher Qualität und eine hochwertige Kette bedeuten eine längere Lebensdauer.

 

- Pflege und Wartung

Dies ist sicherlich der wichtigste Punkt. Ständige Reibung macht der Kette zu schaffen und mangelndes Schmieren sowie ein lang anhaltender Kontakt mit Feuchtigkeit schädigen sie.

WIE ERKENNE ICH, DASS MEINE KETTE VERSCHLISSEN IST?

- Alarmsignale

Wenn die Gangwechsel nicht mehr reibungslos ablaufen, ist dies auf jeden Fall ein Alarmsignal. Allerdings kann dies auch an einer falschen Einstellung oder einem zu lockeren Schaltzug liegen.

Auch eine ohne Betätigung der Schalthebel springende Kette deutet auf fortgeschrittenen Verschleiß hin (Ritzel, Kettenblätter und Kette prüfen).

Hinweis: Quietschen oder Knarren sind kein Zeichen von Verschleiß, sondern lassen eher auf mangelhafte Schmierung schließen. Dieses Problem solltest du schnell beheben, um deine Gangschaltung zu entlasten.

 

- Prüfung von Hand

Ob deine Fahrradkette verschlissen ist, kannst du mit einer sehr einfachen Prüfung feststellen. Schalte zunächst auf das größte Kettenblatt. In dem Bereich, wo die Kette vollständig auf dem Kettenblatt aufliegt, ziehst du mit den Fingern daran. Wenn sie sich ganz vom Kettenblatt abhebt, musst du sie ersetzen.

Unser Tipp: Mit der Zeit wird die Kette nicht lang gezogen, sondern die Haltestifte und Kettenglieder verschleißen und lockern sich. Es gibt ein sehr einfaches und kostengünstiges Werkzeug, mit dem du schnell und zuverlässig feststellen kannst, ob deine Kette verschlissen ist: die Kettenmesslehre.

Dieses Werkzeug solltest du unbedingt in deinem Werkzeugkasten haben. Wenn sich die Lehre ganz auf die Kette auflegen lässt, muss diese gewechselt werden. Andernfalls kannst du noch warten.

Die Kette muss genauso wie Bremsbacken, Reifen sowie Brems- und Schaltzüge von Zeit zu Zeit ausgewechselt werden.

Wenn du dir damit zuviel Zeit lässt, werden auch die anderen Bauteile deiner Gangschaltung vorzeitig in Mitleidenschaft gezogen. Ersetze deine Kette also regelmäßig, um deine Kassette in gutem Zustand zu halten und stets reibungslos schalten zu können!