Winterwandern - das brauchst auf deinen wanderwegen durch den Schnee

Winterwandern macht Spaß, ist gesund und hält fit: Wir zeigen dir, was du auf deinen Wanderwegen durch den Schnee alles brauchst.

Winterwandern - Das brauchst auf deinen Wanderwegen durch den Schnee

Inhaltsverzeichnis

Kann man bei Schnee wandern?

Gerade die eisigen Temperaturen machen das Wandern zum optimalen Outdoor-Training für die Wintermonate. Denn die Bewegung an der frischen Luft stärkt nicht nur das Herzkreislaufsystem, sondern auch die Muskeln und die Lunge. Im Gegensatz zu den meisten gängigen Wintersportarten, wie z.B. dem Langlaufen oder Skitourengehen, ist das Winterwandern auch ohne Spezialausrüstung und vorheriges Training problemlos möglich. Bedenke jedoch, dass das Wandern im Winter deutlich anspruchsvoller ist als während der restlichen Zeit des Jahres.

Wie wandert man im Winter?

1. Extreme Temperaturen: Insbesondere in höher gelegenen Gebieten kann das Thermometer im Winter schnell in den zweistelligen Minusbereich fallen. Körperliche Betätigung ist unter diesen Bedingungen besonders anstrengend und stellt enorme Anforderungen an Bekleidung und Wanderausrüstung.

2. Tiefschnee: Je nach Strecke kann es vorkommen, dass Wanderwege komplett von Schnee bedeckt sind, sodass du nicht drum herumkommst, zumindest einen Teil des Weges durch den Tiefschnee zu wandern. Das ist nicht nur kräftezehrend, sondern erfordert ebenfalls eine gute Trittsicherheit.

3. Tempo: Wer schon einmal dieselbe Tour zu unterschiedlichen Jahreszeiten gegangen ist, weiß, dass man beim Winterwandern in der Regel langsamer vorwärts kommt als auf Wanderungen im Sommer, im Frühjahr oder im Herbst. Das ist nicht nur lästig, sondern erschwert auch die Routenplanung.

4. Orientierung: Große Schneemassen haben nicht nur unmittelbare Auswirkungen auf die Fortbewegung im Gelände. Vielmehr sind selbst bekannte Wanderwege, Markierungen und Schilder bei Schnee oft kaum noch zu erkennen.

Aber allen Schwierigkeiten zum Trotz: Winterwandern macht Spaß und lohnt sich nicht nur aus gesundheitlichen Gründen. Schließlich entsteht durch die verschneiten Wiesen und Wälder eine ganz besondere, märchenhafte Atmosphäre, wie man sie zu keiner anderen Jahreszeit erleben kann. Und mit dem nötigen Wissen, der richtigen Ausrüstung und passender Wanderkleidung steht einer gelungenen Winterwanderung ohnehin nichts im Wege.

Tipps für die richtige Ausrüstung zum Winterwandern

Welche Schuhe für Winterwanderungen?

Die Schuhe stellen die Basis einer guten Ausrüstung für deine Schneewanderung dar.
Im Winter müssen deine Schuhe deutlich mehr Bodenhaftung gewährleisten als im Sommer. Schnee und Glätte sorgen für erhöhte Rutschgefahr. Deshalb müssen deine Schuhe über ein spezielles Profil verfügen. Bei winterlichen Wanderungen müssen vor allem die Extremitäten vor Kälte geschützt werden. Denn mit kalten Füßen kann das Wandern schnell unangenehm werden. Am besten trägst du deshalb sehr warmes Schuhwerk. Achte zudem auf die Angaben zu den jeweiligen Nutzungstemperaturen deiner Schuhe. Auf Grundlage unserer Tests im Labor und im Freien geben wir dabei immer auch die „gefühlte Temperatur“ an.

Tipp: Quechua hat dazu eine spezielle Technik entwickelt: SnowContact. Material und Profil dieser Sohlen wurden so optimiert, dass die beste Bodenhaftung in jedem Gelände und auf jedem Untergrund gewährleisten. Insbesondere auf Schnee sind diese Sohlen deutlich besser geeignet als die von herkömmlichen Schuhen.

Tipps für die richtige Ausrüstung zum Winterwandern

Was anziehen zum Schneewandern?

Kalte Füße, ein verschwitztes Shirt und darüber eine Jacke, die komplett durchnässt ist und schon seit langer Zeit nicht mehr warmhält. Mit der falschen Wander- bzw. Winterkleidung macht das Winterwandern in der Regel keinen Spaß. Neben den passenden Schuhen benötigst du daher noch weitere Ausrüstung zum Wandern im Winter.

Um auch bei Minusgraden und längeren Wanderungen weder zu frieren noch übermäßig ins Schwitzen zu geraten, solltest du dich stets nach dem bewährten Zwiebelprinzip kleiden und dabei gesteigerten Wert auf hochwertige und funktionale Outdoorkleidung legen. Je nach Außentemperatur, Witterung und Aktivitätslevel sollte sich dein Wanderoutfit aus den folgenden Kleidungsstücken zusammensetzen:

Tipps für die richtige Ausrüstung zum Winterwandern

Was für Möglichkeiten habe ich im Winter wandern zu gehen?

Du möchtest Neues ausprobieren? Dann schnall dir doch Schneeschuhe an oder übe dich im Skilanglauf! Je nachdem, wofür du dich entscheidest, solltest du auch hier auf die richtige Ausrüstung für deine Winterwanderung wählen.

Tipps für die richtige Ausrüstung zum Winterwandern

Ausrüstung Schneewanderung

Schneeschuhe werden an deinen Wanderschuhen befestigt und erleichtern dir vor allem das Gehen auf Pulverschnee. Sie vergrößern die Kontaktfläche kleiner Füße auf dem Schnee, verhindern tiefes Einsinken und verschaffen dir den nötigen Vortrieb, um von der Stelle zu kommen. Die meisten Schneeschuhe sind zudem mit Krallen im Zehenbereich ausgestattet, damit du auch an Abhängen sowie auf gefrorenem Schnee genügend Halt hast.

Ein großer Vorteil von Wanderungen mit Schneeschuhen besteht darin, dass sie sich an unterschiedliche Vorlieben und deine körperliche Fitness anpassen lassen, sofern du die Strecke im Voraus richtig planst. In zahlreichen Wintersportorten werden bereits Wanderstrecken für Schneeschuhtouren angeboten. Also auf ins Abenteuer!

Was für Möglichkeiten habe ich im Winter wandern zu gehen?

Richtige Ausrüstung für Winterwanderungen mit Langlauf

Möchtest du gerne wandern und gleichzeitig über den Schnee gleiten? Das ist durchaus möglich. In diesem Fall ist Skilanglauf genau das Richtige für dich! Beim Skilanglauf gibt es drei Disziplinen: Beim klassischen Skilanglauf bewegst du dich in extra dafür vorgesehenen parallelen Loipen. Die Skating-Technik ist anstrengender, macht aber auch mehr Spaß. Dabei führst du ähnliche Bewegungen wie beim Schlittschuhlaufen aus und kannst auch kleinere Abhänge hinunterfahren.

Beim Nordic Cruising (ähnlich dem Nordic Walking) kannst du sowohl innerhalb als auch außerhalb der Loipe unterwegs sein und somit auch durch Gebiete mit unberührtem Schnee fahren. Selbstverständlich benötigst du für jede dieser drei Disziplinen die passende Ausrüstung und Bekleidung. Weitere Informationen erhältst du an den Skilanglauf-Stationen in deiner Region, die es auch schon in niedrigeren Höhenlagen gibt. Denke zudem immer daran, dich vor jeder Tour ausreichend aufzuwärmen.

Tipps für die richtige Ausrüstung zum Winterwandern

Winterwandern mal anders: Ausrüstung fürs Nordic Cruising

Möchtest du den Spaß am Wandern zu Fuß mit den Freuden des Skifahrens verbinden? Dann ist Nordic Cruising genau das Richtige für dich!
Doch Achtung! Hierzu bedarf es einer besonders guten Vorbereitung, sodass wir dir nur geführte Touren empfehlen. Beim Aufstieg machst du dir Steigfelle zu Nutze, mit denen du am Hang nicht herunterrutschen kannst. Alternativ befestigst du deine Skier an den steilsten Abschnitten einfach an deinem Rucksack und gehst zu Fuß.

Folglich musst du keine Skilifte nehmen und kannst auf unberührten Pfaden den Berg hinaufsteigen – und danach über Tiefschnee wieder ins Tal fahren! In einigen Wintersportorten gibt es für Einsteiger gesicherte und markierte Strecken am Rand der Skipisten. Weitere Einzelheiten erfährst du im Fremdenverkehrsamt oder in der Touristeninformation vor Ort. Dann musst du dir nur noch die richtige Ausrüstung besorgen, damit du loslegen kannst!

Dazu gehören mindestens wasserdichte und rutschfeste Schuhe, Handschuhe, eine wasserdichte Jacke sowie eine Wanderhose und natürlich eine warme Mütze. Immerhin gehen 30 % der Körperwärme über den Kopf verloren! Ziehe dich außerdem auch hier gemäß des Drei-Schichten-Prinzips an.