Die Wahl der richtigen Slackline hängt von deinem Trainingsniveau ab.

Welche Slackline für Anfänger?

Je länger die Slackline, desto stärker dehnt sie sich unter deinem Gewicht und desto schwerer wird es dir fallen, die Balance zu halten! Wähle als Einsteiger daher bevorzugt kürzere Slacklines und begrenze diese auf 3 m bis 5 m Länge. Slacklines sind mit einer Breite von 25 mm bis 50 mm erhältlich. Halte dich als Einsteiger an breitere Slacklines, damit du ein besseres Gefühl für das Band entwickeln kannst und besseren Halt findest.  

DAS TRAININGSNIVEAU

ANFÄNGER

Anfänger sollten eine breite Slackline (5 cm) wählen, die nicht sehr lang ist (13 m).

FORTGESCHRITTENE

Fortgeschrittene wählen eine Slackline, die breit (5 cm) und länger (25 m) ist, sodass die Slackline nach und nach über eine immer größere Distanz gespannt werden kann.

PROFIS

Profis entscheiden sich für eine Slackline, die schmal (2,5 cm) und lang (25 m) ist, oder für ein Modell für Sprünge, das aus einem elastischen und breiten (5 cm) Gurt besteht.

Wie Slackline befestigen?

Für welches Slackline-Modell du dich auch entscheidest, bedenke bitte, dass das ungeschützte Anbringen und die Benutzung der Slackline an Bäumen tiefe Spuren hinterlassen können und diese nachhaltig beschädigen können. Verwende daher auf jeden Fall einen Baumschutz. Wähle für ausreichend Stabilität immer massive Verankerungspunkte, also Bäume von mindestens 30 cm Durchmesser oder fest im Boden verankerte Pfosten. Spanne die Slackline als Anfänger nicht über Kniehöhe.

Slackline: Auf was muss ich achten?

Du hast die passende Slackline ausgewählt und richtig angebracht und benötigst für die ersten Meter ein paar Tipps?
1. Zieh deine Schuhe fürs Slacklinen aus! So hast du mehr Kontrolle und du profitierst stärker von dem haltgebenden Relief auf dem Band.
2. Such dir einen Trainingspartner! Zu Beginn hilft es gerade beim Aufsteigen auf das Band sehr, dich am Arm oder der Schulter deines Partners abstützen zu können. 
3. Übe, auf einem Bein zu stehen! Halte dafür deine Arme über Schulterhöhe und balanciere dich mit dem anderen Bein aus. Denn wenn du mit beiden Beinen auf der Slackline stehst, erschwert das deine Balance.
4. Richte die ganze Fußlänge in Bandrichtung aus! Hier trennen sich die Seiltänzer von den Slacklinern: Gehe nicht auf Zehenspitzen und beuge deine Knie leicht. 

Die richtige Wahl einer Slackline

David

PRODUKTMANAGER SLACKLINES

Es ist extrem wichtig, dass die Fixpunkte deiner Slackline – Baum oder Pfosten – äußerst widerstandsfähig sind, da an diesen Punkten Zugkräfte von bis zu 800 kg wirken können. Also immer gut prüfen! Denke auch an einen geeigneten Baumschutz, um Reibungen zu vermeiden.