DEHNEN NACH DEM SPORT: IST DAS WIRKLICH NÜTZLICH?

Wenn es um das Thema Dehnen nach dem Sport geht, gibt es zwei Gruppen, die sich gegenüberstehen: eine ist der festen Überzeugung, dass es unverzichtbar ist, sich nach dem Training zu dehnen, während die andere beteuert, dass es sich um reine Zeitverschwendung handelt und die Bewegungen wirklich nutzlos sind. Wem soll man also glauben? Versuchen wir etwas zu klarer zu sehen, indem wir die Argumente gegenüberstellen.

 

 

Ist das Dehnen nach dem Sport wirklich nützlich?

Wenn es um das Thema Dehnen nach dem Sport geht, gibt es zwei Gruppen, die sich gegenüberstehen: eine ist der festen Überzeugung, dass es unverzichtbar ist, sich nach dem Training zu dehnen, während die andere beteuert, dass es sich um reine Zeitverschwendung handelt und die Bewegungen wirklich nutzlos sind. Wem soll man also glauben? Versuchen wir etwas zu klarer zu sehen, indem wir die Argumente gegenüberstellen.

 

 

 

NACH DEM TRAINING MUSS MAN SICH DEHNEN      

1 - Um geschmeidiger zu werden

Du schaffst es nicht, deine Füße mit den Fingerspitzen zu berühren, wenn du stehst? Dehnübungen könnten dir dabei wirklich helfen. Regelmäßige Dehnübungen führen zu geschmeidigeren und somit leistungsfähigeren Muskeln, wenn es um sportliche Übungen geht. Im Rahmen von Krafttraining beispielsweise kann ein geschmeidiger Muskel effizienter arbeiten und dadurch stärker werden.

 

2- Um wieder zur Ruhe zu kommen

Ein anderer Vorteil, den das Dehnen nach dem Sport mit sich bringt, ist es dem Körper den Moment der Ruhe zu gönnen, den er dringend benötigt. Nach Momenten mit starker Anspannung, wie bei einem Wettkampf oder einem Lauf, ist es wichtig, sich ein wenig Zeit für sich selbst zu nehmen, damit die Muskeln nach und nach wieder zur Ruhe kommen. Durch das Dehnen ermöglichst du deinem Körper von Momenten mit unverzichtbarer Ruhe zu profitieren: gönne dir 15 bis 20 Minuten, atme langsam und genieße es!

 

MAN MUSS SICH NICHT NACH DEM TRAINING DEHNEN      

1 - Weil es Muskelkater nicht verhindert

Im Gegensatz zur beliebten und verbreiteten Ansicht verhindern Dehnübungen absolut keinen Muskelkater in den Tagen nach intensivem Training. So, jetzt ist es raus. Wenn man Muskelkater hat sind die Muskelfasern gerissen. Damit sie sich regenerieren können, gibt es keine Wunderlösung: es braucht Zeit, Wärme und Massagen. Das erscheint beim Schreiben logische, aber ein gedehnter Muskel wird sich nicht wie durch ein Wunder regenerieren.

 

2 - Weil du dich dabei verletzen könntest

Stellen wir einmal klar (auch wenn es dich eventuell verärgert, es ist zu deinem Besten): nur wenige Menschen wissen, wie man sich korrekt dehnt. Und wenn man sich selten und schlecht dehnt steigt das Verletzungsrisiko. Man sollte auch wissen, dass das Dehnen den Muskel betäubt: dadurch könntest du die Schmerzgrenze überschreiten, ohne es zu merken und dir dabei weh zu tun.

 

3 - Weil es den Blutfluss verlangsamt

Ein weiteres Vorurteil, das man korrigieren sollte: Dehnen ermöglicht nicht, die Abfallprodukte im Blut zu eliminieren. Im Gegenteil! Beim Dehnen werden die Blutgefäße komprimiert und das verhindert logischerweise, dass sich die Muskeln nach dem Training regenerieren können. Statt dir etwas Gutes zu tun, erreichst du also das Gegenteil, wenn du dich am Ende des Trainings dehnst.

 

Ist das Dehnen nach dem Sport wirklich nützlich?

DU HAST ES SCHON VERSTANDEN, DEHNEN IST KEIN MUSS NACH DEM TRAINING.

ES EIGNET SICH GUT, UM WIEDER ZUR RUHE ZU KOMMEN, ABER ES VERHINDERT KEINEN MUSKELKATER.

WENN DU DICH TROTZDEM NACH DEM SPORT DEHNEN MÖCHTEST, HIER UNSERE TIPPS: HALTE DIE DEHNUNG 15 BIS 30 SEKUNDEN LANG, ATME RUHIG UND BEWEGE DICH NICHT.

UND DU - BIST DU FÜR ODER GEGEN DAS DEHNEN NACH DEM TRAINING?