ANGELN AUF FELSEN ODER EINER HAFENMAUER

Bevor du mit dem Angeln anfängst, solltest du dir ein wenig Zeit nehmen, um den Zustand des Meeres, also Bewegung und Intensität der Wellen usw.,  zu beobachten. Wenn du feststellst, dass die Wellen mit großer Kraft branden, solltest du diese Stelle eher vermeiden. Wenn du keine Stelle hoch genug über dem Meeresspiegel finden kannst, solltest du auch kein Risiko eingehen. Es braucht nur eine große Welle, um dich in Gefahr zu bringen. Bei starkem Wellengang sollte man die flacheren Küstenabschnitte lieber vermeiden, da die Wellen leicht über die Felsen oder die Mauer brechen können. 

Sicherheitshinweise zum Küstenangeln

DIE WELLEN

Die Wellen können Komplize des Küstenanglers sein, aber auch eine Gefahr für ihn. Egal, wo man angelt, sollte man also auf der Hut vor ihnen sein. Selbst bei gutem Wetter sollte man immer auf die Wellen achten. An einem Angeltag braucht es nur eine größere Welle, um für Gefahr zu sorgen. Bei starkem Wellengang kann eine Welle auch mal 3 bis 4 Meter höher als normal werden und einen Strand in wenigen Sekunden überspülen. Sei also vorsichtig! 

VERTIEFUNGEN UND RIPPSTRÖMUNGEN

Vertiefungen können plötzlich im Wasser auftauchen und tief sein. Die Tiefe liegt oft zwischen einem und zwei Metern. Rippströmungen sind Kuhlen im Meeresboden, die von den Wellen und dem Seegang geschaffen wurden. Sie können mehrere Dutzend Meter breit und Hunderte Meter lang sein. Die Tiefe kann bis zu 5 Meter erreichen. Die Strömung in einer solchen Kuhle kann eine Person Hunderte Meter von der Stelle, in der sie hineingeraten ist, forttragen. Bei gutem Wetter sind diese normalerweise leicht als dunkle Flecken im Wasser erkennbar. Diese Fallen sollte man auf jeden Fall vermeiden. 

WATHOSEN

Ohne Wathose sind manche Arten des Angelns unmöglich. Diese Latzhose aus PVC, Neopren oder atmungsaktivem Material ermöglicht es, ins Wasser zu gehen, ohne nass zu werden, was praktisch ist, wenn man weiter draußen fischen will. Wenn man jedoch ins Wasser fällt, können die Wathosen mit Wasser vollaufen und so die Bewegung im Wasser erschweren.

Ziehe deine Wathose auf Brusthöhe also straff an, damit nicht soviel Wasser hineinlaufen kann.

Sicherheitshinweise zum Küstenangeln

 GUT ZU WISSEN

Es ist besser, zu zweit zu angeln – vor allem nachts. Das ist nicht nur sicherer, sondern auch unterhaltsamer. In manchen Ländern gibt es für Notfälle am und auf dem Meer eine eigene Rufnummer, wie die 196 in Frankreich. Der allgemeine Notruf ist europaweit unter 112 erreichbar.

Wenn plötzlich ein schweres Gewitter aufzieht, solltest du sofort deine Angelrute sowie jeglichen anderen metallischen Gegenstände (wie Rutenhalter oder Korb) weglegen.

Sage immer jemandem Bescheid, wenn du angeln gehst, und wann du voraussichtlich wieder zurückkommen wirst. Wenn du länger angelst, als vorgesehen, solltest du natürlich Bescheid sagen, damit sich niemand Sorgen macht.

Selbst bei großer Hitze solltest du nicht barfuß angeln. Felsen, Muscheln und andere Stücke können sehr scharf sein.

Wenn du dir über die Sicherheitsbedingungen in einem bestimmten Angelgebiet nicht sicher bist, solltest du dich beim Rathaus, bei örtlichen Fischern oder bei örtlichen Vereinigungen erkundigen.