EIN PAAR DENKANSTÖSSE, BEVOR DU DIR EIN RENNRAD ZULEGST

Bevor du dich Hals über Kopf in die Suche stürzt, solltest du dir darüber Gedanken machen, wie du dein Fahrrad nutzen willst.

Einige gezielte Fragen schränken die Suche ein.

– WIE VIEL GELD WILLST DU AUSGEBEN?
Bevor du mit der Suche beginnst, solltest du die Summe festlegen, die du bereit bist, auszugeben. Dann kannst du damit beginnen, nach Fahrrädern in der festgelegten Preisspanne zu suchen.

WIE OFT UND IN WELCHEN ABSTÄNDEN MÖCHTEST DU RAD FAHREN?
Wenn du vorhast, täglich zu trainieren, solltest du dich nach einem leistungsstarken Rad umschauen. Wenn du nur ab und an mal am Wochenende oder während der Ferien fahren willst, achte auf das Preis-Leistungs-Verhältnis.

– WELCHE DISTANZEN WILLST DU MONATLICH ODER WÖCHENTLICH ZURÜCKLEGEN?
Je mehr Zeit du auf dem Sattel verbringst, desto wichtiger ist ein guter Komfort. Dieser Punkt hat Einfluss auf die Wahl der Steifigkeit des Rahmens und auf die Auswahl eines je nach Geschmack mehr oder weniger weichen Sattels.

– WO UND AUF WELCHEM UNTERGRUND MÖCHTEST DU FAHREN?
Wenn du vorhast, hauptsächlich hügelige oder bergige Strecken zu fahren, solltest du dir ein vielseitiges Rad mit dreifachem Kettenblatt zulegen.

Fürs Erste ist ein Alurahmen mit Carbon-Gabel ein perfekter Kompromiss zwischen Komfort und Leistungsstärke.

Worauf achten beim ersten Rennrad?

SPASS AM RENNRADFAHREN MIT DEM TRIBAN 500

Der Triban 500 eignet sich wunderbar, um mit dem Rennradfahren zu beginnen oder wieder einzusteigen. Ein Rennrad mit Alurahmen, Carbon-Gabel und dreifachem Plateau, das sich auf allen Straßen wunderbar fährt, selbst in den Bergen.

Das Modell ist für den regelmäßigen Gebrauch auf der Straße gedacht und bietet durch seinen Royale-Confort-Sattel idealen Komfort für lange Ausfahrten.

EIN RAD IN DER PASSENDEN GRÖSSE FINDEN

Zuerst einmal muss deine Schrittlänge gemessen werden, um die richtige Größe zu wählen. Abhängig von Körpergröße und Schrittlänge wählst du die Fahrradgröße.

Die Faustregel sagt, dass deine Fußspitzen problemlos den Boden berühren können sollten, während du auf dem Sattel sitzt, dann stimmt die Sitzhöhe.

Anmerkung: Die Sattelstütze muss dabei einige Zentimeter unter der Maximaleinstellung stehen, aber auch nicht auf Höhe des Rahmens, sonst stimmt die Rahmenhöhe insgesamt nicht.

Vor der ersten Tour solltest du unsere Tipps zur optimalen Sitzhaltung beachten.

PERSONALISIERE DEIN FAHRRAD

Statt dein gesamtes Budget in ein Fahrrad zu stecken, solltest du dir eine gewisse Summe beiseitelegen, um dir zusätzliche Features und Ausrüstung anzuschaffen. Drei Dinge scheinen mir hier unerlässlich

– DER SATTEL
Der Sattel ist Geschmacksfrage und eine ganz persönliche Entscheidung; es gibt wohl kaum einen Sattel, der wirklich jedem gefällt. Ich empfehle dir also, den mitgelieferten Sattel durch ein Modell zu ersetzen, dessen Größe und Komfort zu deinem Körperbau passt.

– DER VORBAU
Ohne die vorherige Messung der Statur ist es unwahrscheinlich, dass der verbaute Lenkervorbau den Bedürfnissen des Kunden entspricht. Er sollte also ausgetauscht werden, um den richtigen Sitz zu erreichen.

Um den Vorbau zu überprüfen, stelle eine der Tretkurbeln parallel zum Unterrohr. Platziere die Hände auf den Lenkerbögen, jetzt müssen die Ellenbogen leicht deine Knie berühren können, während der Lenkerbügel über der Achse des Vorderrads steht.

Ist die Achse nicht vom Lenker verdeckt, sondern kannst du sie sehen, muss der Vorbau getauscht werden. Ist sie vor dem Lenkerbügel sichtbar, musst du den Vorbau durch einen längeren ersetzen, wird sie dahinter sichtbar, ersetze den Vorbau durch einen kürzeren.

Worauf achten beim ersten Rennrad?

– DIE RÄDER
Doppelwandige Felgen sind in meinen Augen unerlässlich. Der Preisunterschied ist nur gering und mit einfachen Felgen hast du wahrscheinlich öfter mal einen Achter.

Ist es dein erstes Fahrrad, solltest du dir weder Tubeless-Reifen noch Schlauchräder zulegen. Flachfelgen sind für Anfänger ein guter Kompromiss.

DENK AN DIE RICHTIGE AUSSTATTUNG!

Halte ein wenig von deinem Budget für die zusätzliche Ausrüstung zurück.

Der Helm ist in Deutschland zwar nicht Pflicht, sollte aber unbedingt getragen werden. Er schützt bei Stürzen, Abrutschen und niedrigen, falsch eingeschätzten Hindernissen (z. B. Äste).

Achte auch immer darauf, dass du Kleidung trägst, die deinem Training und den Wetterbedingungen angepasst sind. Eine gute Radlerhose aus qualitativ hochwertigem Stoff, kurz im Sommer und lang im Winter, ist ein Muss.

Ein Trikot sorgt sowohl im Sommer als auch im Winter dafür, dass der Schweiß zuverlässig abgeleitet wird. Deine Ausrüstung sollte der jeweiligen Saison angepasst werden, im Sommer trägst du ein kurzärmeliges Trikot, im Winter ein langärmeliges und du solltest eine passende Jacke bei dir haben (sobald die Temperaturen sinken).

Jetzt weißt du, worauf es beim Kauf eines Rennrads und der Ausrüstung ankommt. Wenn du Anfänger bist, beachte unsere Tipps für sichere erste Trainingseinheiten.

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN