Das Wichtigste in Kürze:

• Welcher Reithandschuh für dich optimal sind, hängt unter anderem von deiner Reiterfahrung ab.
• Reitanfänger sollten auf dünnere Handschuhe zurückgreifen, damit das Gefühl für die Zügel nicht eingeschränkt wird.
• Damit Reithandschuhe optimal vor Verletzungen schützen können, muss schon beim Kauf auf einen korrekten Sitz geachtet werden.

Inhaltsverzeichnis

Warum Reithandschuhe?

Welche Reithandschuhe für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis?

Welches Material ist das beste?

Wie müssen Reithandschuhe sitzen?

Warum Reithandschuhe?

Egal ob beim Führen, Verladen oder Longieren, Reithandschuhe dienen im Wesentlichen dem Schutz der Hände. Macht das Pferd plötzlich ruckartige Bewegungen oder gibt der Reiter die Zügel zu schnell nach, kann es durch die Reibungen zu schmerzhaften Verbrennungen und Schürfwunden kommen. Das abriebfeste Material verhindert außerdem, dass dir die Zügel durch die Hand rutschen und ermöglicht so eine sicherere Zügelführung.

Tipp: Die Stellen zwischen Daumen und Zeigefinger, sowie Ringfinger und kleinem Finger, werden beim Reiten durch die Zügel besonders belastet. An diesen Punkten kann eine Zügelverstärkung (zusätzliche Schutzschicht aus Leder/Stoff) auch bei dünnen Handschuhen für mehr Sicherheit sorgen.

Welche Reithandschuhe für Anfänger, Fortgeschrittene und Profis?

Deine Reiterfahrung und -aktivität ist ein wichtiges Entscheidungskriterium für den Kauf. Anfänger und Gelegenheitsreiter benötigen gefühlsechte Handschuhe mit guter Griffigkeit, während erfahrene Reiter eher auf Langlebigkeit und robustes Material setzen sollten.

Anfänger
Gerade als Reitanfänger muss häufig erst erlernt werden, Zügelhilfen gefühlvoll aufeinander abzustimmen. Ein zu dicker Handschuh kann das Gefühl von Hand zu Zügel einschränken und eine sanfte Führung erschweren. Deshalb solltest du dich für Handschuhe aus Stoff mit Noppen und Zügelverstärkungen entscheiden. Diese sind besonders dünn und weich und passen sich gut an deine Hand an, ohne das Gefühl in den Händen einzuschränken. Dank der Noppen liegen die Zügel sicher in der Hand.

Fortgeschrittene
Reitest du regelmäßig und hast schon etwas Erfahrung auf dem Pferderücken sammeln können? Dann solltest du dich für robuste Handschuhe aus Synthetik mit guter Haftung entscheiden. Durch die enge Passform sind sie komfortabel, sitzen wie eine zweite Haut und bieten einen sehr guten Zügelkontakt.

Profis
Longieren, Verladen, das Einreiten unruhiger Pferde…bei echten Reitprofis muss der Handschutz einiges an Belastung aushalten. Wer besonders viel Zeit auf dem Pferderücken verbringt, sollte deshalb in hochwertige und langlebige Handschuhe investieren. Reithandschuhe aus Leder oder einer Materialkombination aus Leder und Stoff sind komfortabel, bieten hohen Zügelkontakt und passen sich mit der Zeit an die Hand ihres Besitzers an. Eine abriebfeste Silikon-Innenfläche kann zusätzlich für maximalen Halt und Belastbarkeit sorgen.

Tipp: Wusstest du, dass deine Reithandschuhe regelmäßig gepflegt werden müssen? Um möglichst lange Freude an deinen Reithandschuhen zu haben, solltest du sie je nach Material immer mal wieder reinigen und pflegen.

Welches Material ist das beste?

Reithandschuhe werden aus verschiedenen Materialien hergestellt, welche alle eigene Vor- und Nachteile mit sich bringen:

reithandschuhe-leder

Leder

Vorteile: Sehr hochwertige und robuste Handschuhe, die sich der Hand anpassen und mit der Zeit angenehm weich werden. Rutschfest und langlebig.

Nachteile: Leder-Reithandschuhe sind etwas teurer in der Anschaffung.

reithandschuhe-kunstleder

Kunstleder

Vorteile: Günstigerer Kaufpreis als Leder und in der Regel für die Waschmaschine geeignet.

 Nachteile: Ist weniger atmungsaktiv als Leder und gibt meist nicht so leicht nach wie das Naturmaterial.

Die richtige Wahl der Reithandschuhe

Synthetisches Material

Vorteile: Preisgünstige Reithandschuhe, die ebenfalls für die Waschmaschine geeignet sind. Das Gefühl in den Händen wird kaum beeinflusst.

Nachteile: Häufig nicht atmungsaktiv, weniger widerstandsfähig als Leder und Kunstleder.

Die richtige Wahl der Reithandschuhe

Fleece

Vorteile: Das Material ist warm und daher besonders gut für Winter-Reithandschuhe geeignet.

Nachteile: Fleece verursacht schnell Blasen und wird bei Nässe unangenehm.

Wie müssen Reithandschuhe sitzen?

Damit die Reithandschuhe die Hände optimal vor Verletzungen schützen ist es wichtig, dass sie von Beginn an gut sitzen. Zu lockere Handschuhe können zu Verbrennungen führen, zu enge können unangenehme Druckstellen zur Folge haben.

Auf folgende Merkmale sollte beim Kauf von Reithandschuhen geachtet werden:

Guter Sitz: Der Reithandschuh sollte an den Handflächen eng anliegen (aber nicht einschnüren), damit keine Falten entstehen, die Blasen verursachen.
Bewegungsfreiheit: Alle Finger sollten ausreichend Bewegungsfreiheit haben. Besonders am Daumen darf der Handschuh nicht zu eng sitzen. Außerdem sollten sich die Handschuhe an den Fingern ganz nach hinten ziehen lassen.
Verstärkungen: Gripfeste Verstärkungen durch zusätzliche Stoffschichten oder Leder schützen die Hände vor Abschürfungen und Blasen.
Komfort: Reithandschuhe werden häufig über einen längeren Zeitraum getragen, weshalb ein angenehmer Tragekomfort unerlässlich ist.

Tipp: Ein Handschuhgrößen-Rechner kann dir dabei helfen, die richtige Größe für deine Handschuhe zu finden.

Welche Reitsportartikel sollte ich mir neben Reithandschuhen noch kaufen?

Um optimal auf deinen nächsten Ausritt vorbereitet zu sein, solltest du die richtige Ausrüstung besitzen. Denn nur mit für dich geeignetem und qualitativ hochwertigem Reitsport-Equipment sitzt du sicher im Sattel und bist auch bei Stürzen bestmöglich geschützt.

Wir empfehlen dir daher folgendes Zubehör:
• Reithelm
• Reitstiefel
• Reithosen

Die richtige Wahl der Reithandschuhe

Valérie

Produktchefin Fouganza

Manche Handschuhmodelle gibt es nur in Einheitsgrößen. Andere Modelle sind in unterschiedlichen Größen erhältlich. Kinder-Handschuhe sind nach Alter gestaffelt, Handschuhe für Erwachsene gibt es von XXXS bis XXL oder in den klassischen Handschuhgrößen von 6,5 bis 8,5.