Welches Snowboard passt zu mir?

Ob Freestyle oder All Mountain: Snowboards bieten Winterspaß pur! Sollte das Snowboard flexibel oder steif sein? Ist Twin Tip oder die direktionale Form besser? Welche Größe brauche ich? Die Wahl des Snowboards erfordert ein paar Kenntnisse zur Technik. Aber keine Sorge, wir helfen dir dabei!

Die richtige Wahl des Snowboards

Das Wichtigste in Kürze

• Es gibt flexible und steife Snowboards.
• Boards im Twin Tip Style sind für Anfänger besonders gut geeignet.
• Die Größe des Snowboards ist unter anderem abhängig von der Schuh- sowie der Körpergröße.

Inhaltsverzeichnis

- Warum solltest du Snowboard fahren?
- Was gibt es für Snowboard-Arten?
- Wie musst du die Snowboard-Bindung einstellen?
- Wie groß muss das Snowboard sein?
- Welches Snowboard für Anfänger und Profis?
- Wie solltest du dein Snowboard lagern?
- Wie weit sollten deine Füße auseinander stehen?
- Kleidung fürs Snowboard - was gibt es zu beachten?

Bild von zwei Personen, die auf Snowboards die Piste herabfahren.

Warum solltest du Snowboard fahren?

Ein Snowboard ist das ideale Sportgerät für alle, die den Winter lieben. Es vereint sportliche Herausforderung und einen Adrenalinkick mit Wintervergnügen im glitzernden Schnee. Snowboards sind für Anfänger und Profis geeignet.

Was gibt es für Snowboard-Arten?

Die beliebtesten Snowboard-Arten sind Twin Tips und Boards mit direktionaler Form. Wenn du dich am liebsten in den Snowpark stürzt, über Kicker springst und dich am Rail ausprobierst, dann ist ein Twin Tip Board genau richtig für dich. Es ist zwischen Nose und Tail symmetrisch und die Bindungen befinden sich zentriert in der Mitte. Damit kannst du am besten in beide Richtungen fahren. Das Snowboard hat ein Setback von 0 mm: Es ist spielerischer und leichter zu handhaben.

Wenn du lieber ganz entspannt deine Kurven auf der Piste ausfährst, aber auch gerne durch den Tiefschnee gleitest, ist ein Board mit direktionaler Form ideal für dich. Es ist nicht symmetrisch und Nose und Tail sind unterschiedlich. Die Bindungen sind im Vergleich zur Mitte des Bretts etwas nach hinten versetzt. Diese Snowboards haben ein Setback von zum Beispiel 10 oder 20 mm. Sie sind bei hoher Geschwindigkeit stabiler und bieten mehr Halt - auch bei harten Schneebedingungen.

Bild von einem Kind, das ein Snowboard im Arm hält

Wie musst du die Snowboard-Bindung einstellen?

Wie der Bindungswinkel der Snowboardbindung eingestellt werden muss, ist sehr individuell. Ausprobieren ist die Devise! Anfangen kannst du zum Beispiel mit der Winkeleinstellung +15° und -15°. Wenn du bis +20° und -20° oder sogar +25° oder -25° kommst, ist es auch gut. Ein Wert von 0 bei beiden Bindungen ist nicht ratsam.  

Bild von Kindern im Schnee mit Snowboards

Wie groß muss  das Snowboard sein?

Wenn du das Board senkrecht vor dir hinstellst, sollte es zwischen Schulter und Kinn enden. Mit einem kürzeren Board fallen Sprünge und Drehungen etwas leichter. Ein längeres Board bietet bei hoher Geschwindigkeit mehr Stabilität und Sprungkraft.

Bild von einem Mann in einer gelben Jacke, der mit einem Snowboard die Piste herunter fährt

Tipp: Ein längeres Board ist auch sinnvoll bei Personen, die im Verhältnis zu ihrer Körpergröße schwerer sind.

Wenn deine Schuhgröße gleich oder größer als 45 ausfällt, entscheide dich für ein „Wide”-Snowboard. Das bedeutet, dass das Board breiter ist als deine Füße lang sind, damit deine Fußspitzen nicht in den Schnee ragen. Darüber hinaus solltest du dich bei der Größenauswahl nach der Art des Snowboardens richten:

Bild von einer Person, die ein Snowboard trägt

Freestyle

Für Freestyle eignet sich ein Board, das 20 bis 25 cm kleiner als deine Körpergröße ist.

Bild von einer Person, die auf der Piste mit dem Snowboard fährt

All Mountain

Für All Mountain ist ein Board zu empfehlen, das zehn bis 20 cm kleiner ist als deine Körpergröße.

Welches Snowboard ist richtig für Anfänger und Profis?

Anfänger: Beim Erlernen sowie Ausfahren von Kurven auf blauen und roten Pisten und kleinen Sprüngen mit Landung auf flachem Gelände empfehlen wir ein flexibles Snowboard. Das Board hat einen niedrigen Flex und ist somit fehlerverzeihend. Das macht es Anfängern einfacher.

Fortgeschrittene: Für geschnittene Kurven auf anspruchsvollen roten oder schwarzen Pisten empfehlen wir ein mittelsteifes Snowboard. Das gilt auch für Sprünge am Pistenrand. So hast du bei höheren Geschwindigkeiten und in der Luft Kontrolle über dein Board.

Experten: Für Abfahrten bei allen Schneebedingungen und in jedem Gelände, bei denen es auf Geschwindigkeit, Ideallinie und Fahrstil ankommt, ist ein steifes Snowboard gut geeignet. Auch bei Sprüngen ab einer Höhe von fünf Metern ist dieses Board empfehlenswert. Adrenalin pur!

Bild von einem Snowboarder mitten im Sprung

Wie solltest du dein Snowboard lagern?

Damit du lange Freude an deinem Snowboard hast, solltest du es richtig lagern. Wähle einen Raum, in dem es genug Platz hat und sicher ist. Da der Wechsel von kalten und warmen Temperaturen zur Bildung von Kondenswasser und Rost führen kann, sollte der Raum folgende Eigenschaften aufweisen:

• kühl
• trocken
• keine Temperaturschwankungen

Produktbild von einem Snowboard, das auf einen Rucksack geschnallt ist

Wie weit sollten deine Füße auseinander stehen?

Den Abstand der Bindungen zueinander nennt der Snowboarder Stance. Er hängt unter anderem von deiner Körpergröße und der Länge deines Bretts ab. Außerdem solltest du beachten, was genau du mit deinem Board machen möchtest. Den Stance kannst du ungefähr ausrechnen, indem du deine Körpergröße mit 0,33 multiplizierst. Probiere es aus und kauf dir gleich die richtigen Bindungen dafür.

Bild von Snowboardern, die lernen, zu fallen

Kleidung fürs Snowboard – was gibt es zu beachten?

Vor lauter Vorfreude auf das Wintervergnügen wird oft unterschätzt, wie wichtig die richtige Snowboardkleidung ist. Achte darauf, dass dein Körper schön warm bleibt und trotzdem genug Bewegungsfreiheit hat. Bestell dir jetzt dein neues Snowboard sowie moderne und komfortable Snowboardbekleidung für Damen und Herren. Ab auf die Piste! Viel Spaß!

Bild von einer Frau, die Snowboard auf der Piste fährt