DIE WAHL DES RAHMENS

Ich werde nicht noch einmal auf die Geometrie des MTB-Rahmens eingehen, die bereits in dem Artikel zu Geometrie und Standards behandelt wurde. Denke aber daran, dass diese durch dein Training bestimmt wird.

Sobald du deinen Rahmentyp ausgewählt hast, bestimme dessen Höhe, indem du deine Schrittlänge (SL) ermittelst. Wende dann folgende Formel an:

Rahmenhöhe = SL x 0,56

Bei Straßenfahrern, die ein Mountainbike benutzen, muss der Rahmen kleiner als bei einem Rennrad sein.

Hinweis: Die Rahmenhöhe wird von der Kurbelmitte bis zum höchsten Punkt des Rahmens gemessen, wobei man dem Sitzrohr folgt.

Tipp: Um herauszufinden, ob ein Rahmen deiner Größe entspricht, setze dich auf dein Fahrrad und stelle die Füße flach auf den Boden. Der untere Punkt deiner Schritthöhe muss dann sechs bis acht Zentimeter über den Rahmen hinausreichen.

Das Mountainbike richtig einstellen

DIE SATTELHÖHE (SH)

Genau wie beim Rennrad hängt die Sattelhöhe von deiner Schrittlänge ab. Du kannst sie mit folgender Formel berechnen:

SH = SL x 0,875

Während bei Rennrädern die Sattelhöhe ein Richtwert für deine ideale Sitzposition ist, so wird damit bei Mountainbikes die maximale Höhe angegeben, die darum bei Bedarf nach unten hin angepasst werden kann. Sie sollte aber auf keinen Fall höher liegen, da dein Fahrrad dann nicht mehr so gut zu lenken ist und du dich verletzen könntest.

Tipp: Mountainbikes sind technisch anspruchsvoller als Rennräder. Einsteiger können den Sattel ein wenig nach unten stellen, damit das Fahrrad auf jeden Fall gut zu lenken ist. Es ist übrigens anzuraten, den Sattel vor einer steilen Abfahrt nach unten zu stellen. So ist es leichter, das Becken nach hinten zu kippen, damit man die Kontrolle über sein Fahrrad bei starken, sehr steilen Abfahrten behält.

Hinweis: Der Tipp zu den Fußspitzen, der unter Rennrädern beschrieben wurde, gilt auch hier. Diese Höhe kann auch überprüft werden, indem du deine Fersen auf die Pedale stellst, dabei auf dem Sattel sitzt und rückwärts trittst. Wenn dein Fuß unten ankommt, muss sich die Hüfte leicht bewegen.

Das Mountainbike richtig einstellen

DIE SATTELSTELLUNG

Hier gilt dieselbe Regel wie bei einem Rennrad:

Die Tretkurbeln sind in der Horizontalen, deine Füße stehen auf den Pedalen. Überprüfe mithilfe eines Senklots, ob es die Mitte der Tretkurbel trifft, wenn du das Lot von der Kniescheibenvorderseite nach unten hängen lässt.

Fällt das Senklot davor, dann stelle denn Sattel nach hinten. Wenn es dahinter fällt, dann stelle ihn nach vorne.

Hinweis: Der Sattel muss waagerecht montiert sein. Das kannst du mit einer Wasserwaage kontrollieren.

DIE LENKERHÖHE

Auch wenn einige Wettkämpfer ihren Lenker lieber tiefer stellen, um die Aerodynamik auszunutzen, reicht es für die meisten Mountainbiker, wenn er zwei bis fünf Zentimeter unterhalb des Sattels ist.

Hinweis: Zwar steigt die Leistung, wenn man den Lenker tiefer stellt, aber man sollte immer einen Kompromiss zwischen Leistung und Sitzkomfort finden, je nachdem, was man mit seinem Mountainbike vorhat.

DIE BREITE DES LENKERBÜGELS

Eine der Besonderheiten von Mountainbikes ist der flache Lenker, der auf anspruchsvollen Strecken für eine bessere Kontrolle über das Fahrrad sorgt. Anders als beim Rennrad wird die Breite des Lenkerbügels nicht nur von der Breite deiner Schultern bestimmt. Es ist auch zu berücksichtigen, wie das Mountainbike eingesetzt wird.

Ein zu breiter Lenker kann zum Beispiel im Wald hinderlich sein, weil man nicht überall durchkommt. Auf Abschnitten, die ein gute Lenkbarkeit und eine Lenkpräzision bei geringer Geschwindigkeit erfordern, ist es hingegen ein wesentlicher Vorteil.

Hinweis: Der Vorbau ist schräg nach oben gerichtet, um eine gute Position einnehmen zu können, ohne sich zu sehr strecken zu müssen.

DIE WAHL DES VORBAUS

Bei dieser Einstellung wird berücksichtigt, wie du lenkst. Das Senklot, das du bereits für die Einstellung der Sattelstellung benutzt hast, hältst du vorne an den Vorbau. Die Achse des Vorderrades muss 15 bis 20 Zentimeter (senkrecht) vor dem Lot liegen.

Hinweis: Bei Wettkämpfern geht man eher von 10 bis 15 Zentimetern aus.

Tipp: Damit du gut auf deinem Mountainbike sitzt, sollten deine Ellbogen leicht gebeugt und der Rücken rund sein.

Diese Regeln zur Positionseinstellung stellen eine Grundlage dar, um unnötiges Ausprobieren zu vermeiden. Trotzdem ist einzig und allein dein Gefühl entscheidend, damit du deine ideale Position finden kannst. Zögere darum nicht, diese Tipps entsprechend anzupassen!

Dein Mountainbike verfügt ggf. über einen Schnellspanner, mit dem du ganz leicht die Sattelhöhe verstellen kannst. Denke daran, auf deinen Fahrten einen Satz Innensechskantschlüssel mitzunehmen, solange du noch nicht ganz zufrieden bist. So kannst du noch Feinabstimmungen vornehmen!

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN