STRÄNDE / RIPPSTRÖMUNGEN

Der Strand ist sicherlich der am einfachsten zugängliche Ort, um auf Wolfsbarsch zu angeln. Aber wo in der riesigen Wassermenge vor uns haben wir die besten Chancen auf einen Fang?

Die Antwort ist in den Rippströmungen. Dabei handelt es sich um Strömungen, die aufgrund der Gezeiten in Kuhlen im Meeresboden entstehen. Achte dafür auf Zonen, in denen die Strömung aufhört oder in denen eine andere Strömung als die der Gezeiten herrscht. Wolfsbarsche schauen hier gerne vorbei, um Nahrung zu suchen.

 

FELSEN / GEGENSTRÖMUNGEN

Wie bei den Rippströmungen lieben die Wolfsbärsche auch hier die Orte, an denen die Strömung wechselt oder gar keine Strömung herrscht. Sie halten sich hier in der Nähe von Felsen oder anderen Gebilden auf und warten auf die geringste Möglichkeit, die sich ihnen zur Nahrungsaufnahme bietet.

BEI DER JAGD

In Mündungsgebieten oder kleinen Buchten, in denen viele Fische die Strömung auf- oder abschwimmen, sind die Wolfsbarsche nie weit. Fische den ganzen Bereich ab, indem du oft deinen Standort wechselst, um die aktiven Fische zu finden, die gerade fressen. Manchmal stößt man auf Raubfische, die gerade an der Oberfläche jagen. Das sieht man an der aufgewirbelten Wasseroberfläche. Möglicherweise springen auch Fische aus dem Wasser oder stoßen Vögel von oben hinab, um Fische zu fangen. Wenn so viel los ist, solltest auch du nicht zögern, sondern direkt mittenrein werfen und deinen Köder energisch und mit kurzen Pausen wieder einkurbeln.

DIE RUTE

Um auch in weiter entfernten Zonen fischen zu können, solltest du eine lange Rute wählen, mit der sich weit werfen lässt. Ruten zwischen 2,70 m und 3 m sind dafür bestens geeignet. Wenn der Ort, an dem du angelst, nicht sehr tief ist oder kaum Strömung hat, kannst du eine Rute mit Wurfgewicht zwischen 10 g und 50 g verwenden. Wenn du an einem Ort angeln willst, der Strömung hat oder tief ist, solltest du eher zu einer härteren Rute mit einem Wurfgewicht zwischen 20 g und 60 g greifen.

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

DIE ROLLE

Solide, salzwasserfeste und präzise Rollen sind für das Spinnfischen auf Wolfsbarsch unverzichtbar. Die vielen Würfe und die teilweise rauen Bedingungen stellen hohe Ansprüche an die Rolle. Wir empfehlen Stationärrollen mit Größen zwischen 3000 und 4000.

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

DIE SCHNUR

Wir empfehlen, geflochtene Schnur zu verwenden. Diese ist stärker als Nylon und ermöglicht es dir, einen niedrigeren Durchmesser zu wählen und somit weiter zu werfen, was unerlässlich ist, wenn du vom Ufer aus auf Wolfsbarsch angeln willst. Durchmesser zwischen 0,12 mm und 0,16 mm sind ideal.
Ein Fluorocarbon-Vorfach ist zwar nicht unbedingt erforderlich, kann aber dabei helfen, deine Montage unauffälliger zu machen. Wir empfehlen eine Länge von 50 cm bis 1 m und eine Stärke von 0,40 mm.

Die Köder

Oberflächenköder sind schwimmende Köder, die Fische nachahmen. Ihr unvorhersehbares Schwimmverhalten von links nach rechts führt zu Bissen, wenn die Wolfsbarsche an der Oberfläche stehen und aus ein oder zwei Metern Tiefe hochstoßen.

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

Wobbler mit Tauchschaufel

Mit diesen Ködern ist es mölich, unter der Oberfläche oder etwas tiefer zu angeln. Sie sind sehr praktisch, wenn die Fische ca. 2 m bis 4 m tief stehen. Du kannst sie auf drei verschiedene Weisen einholen:

Gleichmäßig, indem du sie nach dem Wurf direkt wieder einkurbelst.

Stockend, indem du ein paar Schläge mit der Rutenspitze machst, damit der Köder nach rechts und links ausbricht.

Unterbrochen, indem du kurbelst und immer wieder kurz Pause machst.

Probier aus, welche Methode für dich am besten funktioniert!

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

Gummiköder

Gummiköder sind am vielseitigsten einsetzbar. Je nach Gewicht des Bleikopfes, den du verwendest, kannst du in verschiedenen Tiefen angeln. Probiere ruhig verschiedene Farben aus – auch Neonfarben, die Wolfsbarsche besonders mögen.  Du kannst sie gleichmäßig oder aber auch in langen Zügen einholen, die von langen Pausen unterbrochen werden, damit der Köder auf den Boden sinkt.

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

Jigs

Jigs sind Metallköder, die sich sehr weit werfen lassen. Genau wie bei den weichen Ködern auch kannst du mit ihnen, je nach Gewicht, in verschiedenen Tiefen fischen. Auch hier gibt es verschiedene Methoden, sie einzuholen: gleichmäßig, von kurzen Pausen unterbrochen oder lange Züge mit langen Pausen, damit sie auf den Boden sinken. Bei der letzten Methode taumelt der Köder beim Sinken im Wasser und gibt so Reflexionen ab.

Spinnfsichen auf Wolfsbarsch

#Caperlan-Trick:

Fange an der Oberfläche an, gehe dann etwas tiefer und dann Richtung Gewässerboden, wenn du keine Bisse kriegst. So kannst du alle Wasserschichten abfischen und herausfinden, wo die Fische sich aufhalten. Wenn du am Boden anfängst, die Wolfsbarsche sich aber an der Oberfläche aufhalten, kann es passieren, dass du sie mit deinen Würfen aufscheuchst und zur Flucht bewegst.