BIST DU NOCH NICHT (ODER NICHT MEHR) DARAN GEWÖHNT, DIE GANGSCHALTUNG DEINES MOUNTAINBIKES ZU VERWENDEN?

Ist es dir ein Rätsel, wie du den Umwerfer richtig einsetzt? Dann erfährst du hier alles über die richtige Gangwahl, das richtige Übersetzungsverhältnis und vor allem den richtigen Moment zum Schalten.

WIE SCHALTE ICH ZWISCHEN DEN GÄNGEN HIN UND HER?

Das Prinzip ist bereits 120 Jahre alt und beruht auf zwei Bauteilen am Fahrrad, mit denen du das Übersetzungsverhältnis während der Fahrt ändern kannst. Dabei handelt es sich um den Umwerfer vorn an der Tretkurbel und das Schaltwerk hinten.

Mit dem Umwerfer wechselst du zwischen den vorderen zwei oder drei Kettenblättern hin und her, das Schaltwerk dient zu Auswahl eines der hinteren Zahnkränze.

Zum Umschalten zwischen den Zahnkränzen verwendest du den rechten Schalthebel. Je größer der Zahnkranz, desto einfacher wird das Treten. Je kleiner der Zahnkranz, desto schwerer wird das Treten.

Mit dem linken Schalthebel wechselst du auf ein anderes vorderes Kettenblatt. Je mehr Zähne das ausgewählte Kettenblatt hat, desto größer wird der Tretwiderstand. Der Unterschied zwischen den einzelnen Kettenblättern ist deutlich mehr spürbar als der zwischen einzelnen Zahnkränzen.

Das Signal wird über einen Kabelzug vom Schalthebel zum Umwerfer beziehungsweise Schaltwerk übertragen. Dabei wird die Kette mittels einer Führung in eine andere Position verschoben, woraufhin das Treten in die Pedale das Umschalten auf ein anderes Kettenblatt oder einen anderen Zahnkranz vollendet.

Aus diesem Grund musst du beim Betätigen der Schalthebel auch immer gleichzeitig in die Pedale treten.

Hinweis: Während du die Schalthebel bei Mountainbikes betätigen kannst, ohne deine Hände vom Lenker zu nehmen, ist dies bei Rennrädern und insbesondere Kinderfahrrädern oftmals nicht der Fall. Bei diesen Modellen befinden sich die Schalthebel manchmal am Rahmen. Somit muss dein Kind zuerst lernen, das Gleichgewicht auf dem Fahrrad zu halten, bevor es eine Hand vom Lenker nehmen und die Schaltung betätigen kann.

Die richtige Nutzung der Gangschaltung deines Mountainbikes

WIE FINDE ICH DIE RICHTIGE ABSTIMMUNG?

Um die Nützlichkeit der verschiedenen Gänge besser zu verstehen, haben wir hier eine kleine Lernübung für dich.

 

Dabei wirst du das Übersetzungsverhältnis an einer leichten Steigung schrittweise anpassen.

1. Beim ersten Versuch schaltest du zunächst auf das größte Kettenblatt und den kleinsten Zahnkranz.

2. Dann wiederholst du das Ganze mit den kleinsten Kettenblatt und dem größten Zahnkranz.

3. Schließlich verwendest du im dritten Durchgang das mittlere Kettenblatt und einen mittleren Zahnkranz.

Die richtige Nutzung der Gangschaltung deines Mountainbikes

Im ersten Fall ist das Treten schwierig und tut in den Beinen weh.

In einem sehr leichten Gang (zweiter Durchgang) kommst du schnell außer Atem, aber nur langsam von der Stelle.

Am effizientesten ist somit die dritte Variante, bei der du bei mittlerer Anstrengung eine ausreichende Geschwindigkeit erreichst.

WIE FINDE ICH DAS RICHTIGE ÜBERSETZUNGSVERHÄLTNIS?

STEIGUNG UND GEFÄLLE

Bergauf wählst du ein größeres Übersetzungsverhältnis als auf ebener Strecke. Umgekehrt wählst du bergab einen kleineren Zahnkranz und ein größeres Kettenblatt.

DIE ART DES GELÄNDES

Auf trockener und fester Fahrbahn kannst du ein deutlich kleineres Übersetzungsverhältnis wählen als auf matschigem Untergrund.

DEINE FITNESS UND DEIN TRAININGSZUSTAND

Je besser du in Form bist, desto mehr Power haben dein Beine und desto höher kann auch der gewählte Gang ausfallen.

WENN EIN ODER MEHRERE HINDERNISSE ZU ÜBERWINDEN SIND

Im Allgemeinen musst du dein Übersetzungsverhältnis an das Hindernis anpassen. Aber du solltest noch einen Schritt weiter denken. Beim Bewältigen des Hindernisses musst du dich auf deine Fahrtechnik konzentrieren und kannst nicht gleichzeitig auch noch schalten.

Deshalb solltest du schon vor dem Hindernis in einen einfacheren Gang wechseln, mit dem du nach deinem Fahrmanöver leichter wieder beschleunigen kannst.

In unserem jeweiligen Artikel findest du weitere Informationen über die richtige Gangwahl und das passende Übersetzungsverhältnis.

Bei jedem Gangwechsel müssen verschiedene Aspekte berücksichtigt werden. Dennoch gibt es keine magische Formel, um ganz präzise das absolut richtige Verhältnis zu bestimmen. Deshalb musst du einfach immer wieder neue Einstellungen ausprobieren und mit der Zeit die für dich besten herausfinden. Dabei wirst immer weiter an der richtigen Abstimmung feilen können!