Eishockey ist die schnellste Mannschaftssportart der Welt. Um den Sport besser zu verstehen, findest du hier einen Leitfaden mit den wesentlichen Regeln.

DAS ZIEL DES SPIELS

Das Ziel des Spiels besteht darin, mehr Tore zu erzielen als der Gegner, indem der Puck (Durchmesser: 7,62 cm, Höhe: 2,54 cm, Gewicht: 156–170 g) mithilfe des Eishockey-Schlägers in das Tor des Gegners geschossen wird.

Die Spielzeit beim Eishockey beträgt 60 Minuten, die in dreimal 20 Minuten ausgetragen wird. Bei einer Spielunterbrechung wird der Zeitmesser angehalten.

Es gibt drei Positionen: Angreifer, Verteidiger und Torwart. Dann gibt es wiederum verschiedene Arten von Angreifern: Center und Flügelspieler. Der Center nimmt die Rolle des Spielemachers und Torschützen ein. Die Flügelspieler haben die Aufgabe, an den Seiten Geschwindigkeit ins Spiel zu bringen oder Körpereinsatz zu zeigen. Die Verteidiger können auch eine offensive Funktion einnehmen, wenn sie sich in der Angriffszone befinden.

DIE EISBAHN

Die minimalen Abmessungen des Spielfelds betragen 26 m Breite und 56 m Länge und die maximalen Abmessungen 30 m Breite und 60 m Länge. Die Ecken des Felds sind abgerundet. Es wird von einer Bande mit einer Höhe von 1,07 bis 1,22 m umgeben. Über der Bande gibt es 80 bis 180 cm hohe Schutzglasscheiben entlang der gesamten Eisbahn. Hinter den Toren sind sie 2 bis 2,40 m hoch.

Das Spielfeld ist in drei Zonen mit fünf Linien unterteilt. Für jede Mannschaft lauten die Zonen wie folgt:

- Die Abwehrzone:

reicht von der Bande hinter dem Tor, das die Mannschaft verteidigt, bis zur ersten blauen Linie. Die Abwehrzone weist auch eine feinere rote Linie auf, die Torlinie, auf der sich das zu verteidigende Tor befindet.

- Die neutrale Zone:

Dies ist der Teil des Spielfelds, der zwischen den beiden blauen Linien liegt. In der Mitte der neutralen Zone gibt es eine rote Linie, die genauso dick ist wie die beiden blauen, man nennt sie die rote Mittellinie.

- Die Angriffszone:

Sie reicht von der zweiten blauen Linie bis zur Bande hinter dem Tor, das von der gegnerischen Mannschaft verteidigt wird. Die Angriffszone weist auch eine feinere rote Linie auf, die Torlinie, auf der sich das gegnerische Tor befindet.

 

Eishockey Regeln

DIE TEAMS / DIE AUSRÜSTUNG  

Die Teams bestehen aus maximal 20 Spielern und zwei Torwarten. Auf dem Eis können fünf Feldspieler und ein Torwart gleichzeitig eingesetzt werden.

Ein Team besteht für gewöhnlich aus vier Blöcken (auch Linien genannt), die jeweils fünf Spieler haben (drei Angreifer und zwei Verteidiger), die sich während des gesamten Spiels auf dem Eis abwechseln (der Wechsel erfolgt im Spiel oder bei einer Unterbrechung). 

Angesichts der Geschwindigkeit von Spiel und Puck tragen die Spieler eine spezielle Schutzkleidung, um Verletzungen zu verhindern (Schienbeinschoner, Tiefschutz, Ellenbogenschützer, Schulterpolster, Helm mit Visier oder Gitter, Handschuhe). 

Die Torwarte tragen eine Spezialausrüstung. Die Torwartausrüstung besteht aus Beinschonern, die einen größeren Bereich des Beins abdecken und Schüsse abfedern, sowie zwei verschiedenen Handschuhen: einem Fanghandschuh, mit dem man den Puck greifen kann, und einem Stockhandschuh, der eine Abwehr der Pucks ermöglicht. Der Schläger des Torwarts unterscheidet sich ebenfalls von dem der Feldspieler, da er breiter ist.

 

ANSPIEL (BULLY)

Zu Beginn jedes Drittels und nach einer Spielunterbrechung ist jeweils ein Anspiel, auch Bully genannt, durchzuführen. Das Anspiel erfolgt an einem der neun Anspielpunkte auf dem Spielfeld.

Die neun Anspielpunkte sind folgendermaßen verteilt:

Ein eingekreister Punkt in der Mitte des Spielfelds.

Zwei in jeder Abwehrzone (also vier insgesamt). Sie sind eingekreist und haben verschiedene Markierungen für die richtige Aufstellung der Spieler.

Vier in der neutralen Zone in der Nähe der blauen Linien, die normalerweise für das Anspiel nach einem Abseits genutzt werden.

Bei einem Anspiel stellen sich die beiden Mannschaften einander gegenüber auf und der Center jedes Teams positioniert sich am Anspielpunkt. Der Schiedsrichter wirft den Puck ein und jeder versucht, ihn mit seinem Schläger zu erobern. Es ist verboten, den Schläger zu bewegen, bevor der Puck eingeworfen wurde. Während des Anspiels darf nur der Center jeder Mannschaft im Kreis stehen.

 

STRAFEN

Im Eishockey kann ein Spieler oder ein Offizieller der Mannschaft eine Strafe vom Schiedsrichter bekommen. Es gibt verschiedene Arten von Strafen:

Kleine Strafe: 2 Minuten —> Der Spieler wird auf die Strafbank geschickt.

Große Strafe: 5 Minuten —> Der Spieler begibt sich auf die Strafbank und muss eventuell mit einem Platzverweis rechnen.

Disziplinarstrafe: 10 Minuten —> Der Spieler wird auf die Strafbank geschickt, aber seine Mannschaft darf einen Ersatzspieler einwechseln.

Spieldauer-Disziplinarstrafe: 20 Minuten —> Der Spieler wird des Platzes verwiesen, die Mannschaft darf aber einen Ersatzspieler einwechseln.

Matchstrafe: 25 Minuten —> Der Spieler fliegt vom Platz und fehlt mindestens auch im nächsten Spiel. Die Mannschaft spielt fünf Minuten lang in Unterzahl.

 

Hier die häufigsten Strafen im Detail:

- Behinderung: ein vom Schiedsrichter gepfiffenes Foul eines Spielers an einem Gegner, der nicht im Puckbesitz ist.

- Check gegen die Bande: ein vom Schiedsrichter gepfiffenes Foul bei einem Bodycheck gegen die Bande, der von den Schiedsrichtern als zu heftig beurteilt wird. 

- Check von hinten: wird vom Schiedsrichter geahndet, wenn der Bodycheck bei einem Spieler in den Rücken erfolgt und dieser sich daher nicht verteidigen kann. Wenn Letzterer dem Gegner absichtlich den Rücken zudreht wird keine Strafe gepfiffen.

- Halten: wird vom Schiedsrichter gepfiffen, wenn ein Spieler seinen Körper oder seinen Schläger einsetzt, um einen Gegner aufzuhalten. 

- Stockschlag: wird vom Schiedsrichter gepfiffen, wenn ein Spieler einem seiner Gegner einen Schlag mit dem Stock versetzt. Ein nicht aggressiver Schlag mit dem Schläger auf die Hose oder auf die Schienbeinschoner eines Spielers gilt nicht als Foul. 

- Beinstellen: ein gepfiffenes Foul, bei dem ein Spieler seinen Gegner mit einem Körperteil oder mit dem Schläger zu Fall bringt.

- Unsportliches Verhalten: ein gepfiffenes Foul, bei dem der Spieler sich unsportlich verhält, z. B.: durch Beleidigungen, fehlenden Respekt gegenüber dem Schiedsrichter, Schwalben usw. ...