Das wichtigste in kürze

• Unterschiedliche Skateboard-Arten bieten dir unterschiedlichen Fahrspaß, etwa beim Cruisen, in der Halfpipe oder beim Downhill.

• Die Größe eines Skateboards richtet sich nach der Schuhgröße. Wichtig für optimales Fahrvergnügen ist nämlich nicht die Länge des Boards, sondern die Breite.

• Anfänger kommen besser mit einem Flat-Board oder einer radialen Konkave zurecht, Fortgeschrittene und Profis nutzen dagegen stärker konkav geformte Skateboards.

• Damit sich Sicherheit und Langlebigkeit deutlich erhöhen, solltest du auf die richtige Pflege des Skateboards achten. 

inhaltsverzeichnis

Welche Skateboard-Arten gibt es?

Wie groß sollte das Skateboard sein?

Worauf sollten Anfänger, Fortgeschrittene und Profis achten?

Welche Skateboards sind für Kinder geeignet?

Wie kann ich mein Skateboard in Stand halten?

Welche Skateboard-Arten gibt es?

Bevor wir dir zeigen, welche Skateboard-Arten es gibt und wie sich diese unterscheiden, sollten wir einige Fachbegriffe klären.

Deck: Das Board, auf dem du stehst, meist aus Ahornholz oder Glasfaser.
Nose: Der vordere, nach oben gebogene Teil des Decks.
Tail: Das andere Ende des Decks, das ebenfalls nach oben gebogen sein kann.
Griptape: Der raue Belag auf der Oberseite des Decks.
Wheels: Die Rollen des Skateboards.
Trucks: Die Verbindungsachsen zwischen Deck und Wheels.

Skateboarder

Nun aber zu den einzelnen Skateboard-Arten, die sich im Aufbau zwar kaum unterscheiden, aber kleinere und größere Besonderheiten aufweisen. Hier die gängigsten Typen:

Skateboard

Skateboard

Besonderheiten: Höhere Nose, Schwere Achsen
Geeignet für: Kurze Fahrstrecken, Straße, Halfpipe, Tricks

Longboard

Longboard

Besonderheiten: Langes Deck (bis zu 190 cm), Große Rollen
Geeignet für: Cruisen, Downhill, Carven

Cruiser Skateboard

Cruiser

Besonderheiten: Ähnlich wie Longboard, Deck ist jedoch breiter und kürzer, Weiche und breite Rollen
Geeignet für: Cruisen, Lange Fahrstrecken, Tricks

Daneben gibt es noch weitere Skateboards, wie etwa das Kickboard, das eine Kombination aus Skateboard und Tretroller ist, oder das Elektro-Skateboard, das für längere Strecken einen Elektromotor bereithält.

Wie groß sollte das Skateboard sein?

Die passende Größe des Skateboards richtet sich nach der Schuhgröße. Als Richtwert wird nicht die Länge, sondern die Breite des Decks hergenommen. Angegeben sind die Maße immer in Zoll, wobei 1 Zoll = 2,54 Zentimetern entspricht. Und so findest du deine passende Größe:

Hinweis: Ein Skateboard, das zu breit ist, bedeutet mehr Kraftaufwand, ein Skateboard, das zu schmal ist, bedeutet Probleme bei der Balance.

Nun aber zu den einzelnen Skateboard-Arten, die sich im Aufbau zwar kaum unterscheiden, aber kleinere und größere Besonderheiten aufweisen. Hier die gängigsten Typen:

Skateboard

Schuhgröße

23 bis 28
26 bis 32
29 bis 34
31 bis 35
32 bis 39
35 bis 42
40 bis 44
ab 44

Longboard

empfohlenes alter

3 bis 5
4 bis 7
6 bis 9
8 bis 10
9 bis 12
12 bis 14
ab 12
ab 12

Cruiser Skateboard

Deckgröße

6,5 bis 6,75 Zoll
6,825 bis 7 Zoll
7,125 bis 7,25 Zoll
7,375 Zoll
7,5 bis 7,625 Zoll
7,75 bis 7,625 Zoll
7,75 bis 7,875 Zoll
8,125 bis 8,5 Zoll
ab 8,375

Zwei Longboardfahrer

Worauf sollten Anfänger, Fortgeschrittene und Profis achten?

Bist du noch blutiger Anfänger oder bewegst du dich bereits sicher auf dem Skateboard? Zu Beginn ist es wichtig, dass du ein Gefühl für das Skateboard bekommst und das Gleichgewicht gut halten kannst. Daher sollte bei der Auswahl vor allem die konkave Form entscheiden. Die Konkave ist eine Wölbung, die sich über die Breite des Decks erstreckt. Je nach Ausprägung reagiert das Skateboard entsprechend stark auf die Kraft, die du ausübst.

• Für Anfänger wird eine radiale Konkave empfohlen. Das u-förmige Deck bietet einen besonders stabilen Halt, egal, ob du einfach auf der Straße fährst, oder erste Tricks üben möchtest. Aber auch Flat-Bretter, die keine Konkave bieten, sondern ein flaches Deck, sind ideal – besonders für Kinder von 4 bis 10 Jahren.
• Auch Fortgeschrittene sind mit der radialen Konkave gut bedient, können aber bereits auf elliptische Konkaven zurückgreifen. Diese lassen radikalere Manöver und engere Turns zu.
Profis nutzen ebenfalls elliptische Konkaven, vor allem Racer bedienen sich der W-Konkave, die höchste Präzision bei intensivem Skaten verspricht.

Tipp: Profis können sich zudem an asymmetrischen Konkaven oder auch an konvexen Konkaven versuchen.

Skater am Grinden

Welche Skateboards sind für Kinder geeignet?

Die Größe des Skateboards haben wir die oben in der Tabelle bereits aufgelistet, wenn du dich danach richtest, wirst du auch das passende Skateboard für Kinder finden. Wenn das Kind erst den Gleichgewichtssinn schulen soll, können günstige Kinderboards aus Kunststoff hergenommen werden. 

Ansonsten sollten auch Kinder-Skateboards stabil gebaut sein. Das heißt, dass das Deck am besten aus robustem Holz und die Achsen aus Metall bestehen sollten. Um sehr hohe Geschwindigkeiten zu vermeiden, sind Kugellager mit einer geringen Drehgeschwindigkeit ideal. Um die Härte der Lenkung einstellen zu können, sollten die Achsen über sogenannte King-Pin-Schrauben verfügen.

Wie kann ich mein Skateboard in Stand halten?

Ein Skateboard ist hohen Belastungen ausgesetzt, sodass du es regelmäßig kontrollieren, reinigen und – falls nötig – Teile ersetzen solltest. Wichtige Schritte dabei sind:

1. Reinige regelmäßig die Räder. Kontrolliere auch die Abnutzung und ersetze im Zweifel die Reifen.
2. Sehr anfällig sind die Kugellager, die gut funktionieren müssen. Auch diese sollten regelmäßig gereinigt werden, vor allem dann, wenn du beim Fahren ein schleifendes Geräusch hörst. Reinigen kannst du die Kugellager, indem du die Reifen demontierst.
3. Auch das Deck solltest du bei Verschmutzungen säubern. Tust du das nicht, kann der Grip darunter leiden.
4. Nicht zuletzt solltest du auch daran denken, deine Schutzkleidung auf Schäden und Schmutz zu kontrollieren.

Tipp: Die Sauberkeit deines Skateboards ist nicht nur optisch von Vorteil, durch das Reinigen und instand halten erhöhst du auch die Sicherheit beim Fahren.

Die richtige Wahl eines Skateboards

ERIC

UNSER SKATEBOARD-EXPERTE

Für das Skateboardfahren braucht man auch die richtigen Schuhe. Ein Skateschuh braucht viel Grip, damit man nicht abrutscht. Für Figuren braucht man Präzision: flache Sohlen und dünner Schaft für eine gute Kontrolle des Boards. Die Schuhe nutzen sich beim Kontakt mit dem Grip ab, daher ist Stabilität ein entscheidender Faktor.