GEWÖHN DIR VON ANFANG AN EINE GUTE HALTUNG AN

Das Walking beginnt mit einer geraden Haltung, damit du keine Rückenschmerzen bekommst: die Schultern sind locker und entspannt. Jeanick Landormy, Walking-Coach für Einsteiger, erklärt dir, wie man die Schultern hält und gibt dir Ratschläge für die praktische Durchführung.

 

Das Gewicht liegt gleichmäßig verteilt auf beiden Füßen. Die Hüften sind nach vorn geneigt und das Gesäß ist angespannt. Das Kinn muss parallel zum Boden sein, der Blick richtet sich auf den Horizont. Man sollte ohne Hast und im gewohnten Rhythmus gehen. Nach und nach wird der Rhythmus gesteigert, die Arme liegen dabei nahe am Körper an. Die Arme positionieren sich automatisch, um dich bei jedem Schritt im Gleichgewicht zu halten.  

 

Benutze deinen gesamten Fuß: du musst das Gefühl haben, dass sich dein Fuß von der Ferse bis zu den Zehen abrollt.

FINDE DEINEN RHYTHMUS, SO MACHT ES MEHR SPASS!

Die Vorteile des Walkings sind umso interessanter, weil deine Geschwindigkeit gefördert wird, besonders wenn es dein Ziel ist abzunehmen und/oder deine Figur zu straffen. Dabei geht es nicht darum, das Tempo zu steigern, sondern mehr Schritte zu machen: dein Training ist effizienter und du vermeidest Verletzungen. Nur zur Information, das Walking erfolgt mit einer Geschwindigkeit von 5 bis 8 km/h.

UND DIE DAUER DER AKTIVITÄT?

Das hängt von deiner Fitness und von deinem Leistungsniveau ab: man kann nichts erzwingen. Ziel ist es vor allem, Spaß zu haben! Du kannst mit Trainingseinheiten von 20 bis 30 Minuten beginnen und bis zu einer Stunde, wenn du ein spezielles Training verfolgst.

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN