Welche Flossen brauche ich zum Bodyboarden?

Flossen gehören zur Grundausstattung beim Bodyboarden. Du brauchst sie zum Beschleunigen und zum optimalen Anpaddeln der Welle. DECATHLON erklärt dir, wie du die richtigen Flossen auswählst, effizient einsetzt und welche weiteren Ausrüstungsgegenstände für dich sinnvoll sind.

Die richtige Wahl der Flossen für das Bodyboarden

Das Wichtigste in Kürze

• Bodyboard-Flossen sind für ein sicheres Erlebnis auf den Wellen unabdingbar. Einerseits liefern sie dir das nötige Tempo, um die Wellen reiten zu können, andererseits ermöglichen sie das Wegschwimmen aus unerwünschten Strömungen.
• Um die richtige Größe für deine Flossen zu finden, ist es wichtig sie selbst anzuprobieren. Denn die Größeneinteilung unterscheidet sich von der klassischen Schuhgröße.
• Es gibt für jedes Niveau die richtigen Flossen. Außerdem können auch zusätzliche Ausrüstungsgegenstände wie Neoprensocken oder eine Flossen-Leash sinnvoll sein.

Inhaltsverzeichnis

Welche Flossen brauche ich zum Bodyboarden?

Warum brauche ich Bodyboard-Flossen?

Wie finde ich die richtige Größe für mich?

Welche Flossen sind für welche Leistungsniveaus geeignet?

Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände sind sinnvoll für mich?

Warum brauche ich Bodyboard-Flossen?

Um beim Bodyboarden sicher vorwärts zu kommen und immer die Kontrolle zu haben, sind Bodyboard-Flossen unerlässlich. Weder Anfänger noch Profi-Bodyboarder können auf diese speziellen Schwimmflossen verzichten.

Dabei geht es einerseits um die eigene Sicherheit, damit du auch aus ungewollten Meeresströmungen herausschwimmen kannst. Andererseits benötigst du eine gewisse Beschleunigung, um die Wellen auch wirklich nehmen zu können. Bei beidem ist es nötig, die passenden Bodyboard-Flossen zu tragen, um das notwendige Tempo zu erreichen.

Du hast keinerlei Erfahrung mit Flossen? Keine Panik! Paddeln und Bremsen auf dem Bodyboard ist schnell gelernt.

Bild einer Frau und zwei Kinder, die mit Flossen und einem Bodyboard unter dem Arm zum Meer gehen.
Bild einer Frau, die auf einem Bodyboard entspannt

Tipp

Jeder Surfer kennt das obligatorische Jogging zum Surf-Spot, das gleichzeitig als Warm-up dient. Das Gleiche gilt für's Bodyboarden: Auch hier ist ein Warm-up wichtig – natürlich ohne Flossen an den Füßen!

Wie finde ich die richtige Größe für mich?

Die richtige Wahl der Bodyboard-Flossen für Kinder und Erwachsene richtet sich nach der Schuhgröße. Doch aufgepasst: Die Größeneinteilung bei Flossen unterscheidet sich ein wenig von den klassischen Schuhgrößen. Darum ist es unbedingt notwendig, die Bodyboard-Flossen vor dem Kauf anzuprobieren.

Wie findest du die richtige Größe? Ganz einfach: Die Flossen müssen den Fuß vollständig umschließen, der Riemen an der Ferse sollte anliegen und die Zehen nicht gebogen sein.

Bild von einer Frau in Neoprenanzug, die ein Bodyboard unter dem Arm hat

Welche Flossen sind für welche Leistungsniveaus geeignet?

Für angehende Bodyboarder
Die Bodyboard-Flossen 100 eignen sich hervorragend für Bodyboarder, die bei kleinen Wellen und geringer Strömung surfen. Die praktischen Flossen mit symmetrischem Flossenblatt aus weichem Material verhindern schnelles Ermüden und reduzieren das Risiko für Krämpfe.

Für fortgeschrittene Bodyboarder
Die Bodyboard-Flossen 500 sind perfekt geeignet für erfahrene Bodyboarder, die sich an große Wellen und hohe Geschwindigkeiten wagen. Sie sind steifer und haben mehr Power als die Bodyboard-Flossen 100 und verfügen über eine integrierte Leash, damit deine Flossen dir nicht verloren gehen. Mit diesen Bodyboard-Flossen aus Gummi kannst du dich selbst aus „drucklosen“ Wellen herauskatapultieren.

Bild von einem Jungen am Strand, der ein Bodyboard auf seinem Schoß hat

Diese Flossen für Allround-Boards sind ideal, um alle Tricks in der „Prone“-Position (liegend auf dem Board) oder im „Drop Knee“ (kniende Position, mit einem vorne aufgestellten Fuß) zu absolvieren.

Welche zusätzlichen Ausrüstungsgegenstände sind sinnvoll für mich?

Neben den Flossen und dem Bodyboard gibt es einige Ausrüstungsgegenstände, die dir den Spaß am Bodyboarden noch vermehren werden.

Neoprensocken

Es gibt zwei Gründe, warum Bodyboarder zu jeder Zeit auch Neoprensocken tragen.
1.) Neoprensocken schützen die Zehen und Knöchel vor Hautirritationen, die entstehen, wenn die Gummiflossen an den Füßen reiben.
2.) Besonders kälteempfindliche Surfer bekommen schnell kalte Füße, vor allem bei längeren Surfsessions im Sommer. Sogar Profi-Bodyboarder wappnen sich in der Übergangszeit und im Winter für das kalte Wasser. Hier bieten Neoprensocken den optimalen Kälteschutz.

Neoprensocken halten also Schmerzen und Kälte von dir fern und sorgen so für noch mehr Vergnügen beim Bodyboarden.

Bild von einer Person, die mit Neoprensocken auf Sand läuft

Flossen-Leash

Beim Bodyboarden gibt es nichts Schlimmeres als die Flossen bei hohem Wellengang auf dem offenen Meer zu verlieren. Das ist nicht nur unpraktisch, sondern zudem auch sehr gefährlich. Wenn deine Bodyboard-Flossen nicht von vornherein mit einer Leash ausgestattet sind, haben wir für dich unsere separate Universal-Flossen-Leash entworfen. Mit dieser Leash, die du an deiner Flosse befestigst, bist du stets auf der sicheren Seite– damit du dieses gefährliche Szenario nicht noch einmal erlebst!

Hast du dein Bodyboard und deine Flossen beisammen? Dann ab an den Strand zum Ritt auf der Welle!

Bild einer Bodyboard-Leash

WIR EMPFEHLEN AUCH: UNSERE BODYBOARD-TIPPS