WASSERDICHTIGKEIT JE NACH STÄRKE DES REGENS

Zur Auswahl der Regenbekleidung werden mehrere Kriterien herangezogen, darunter die Art des Regens und wie stark du diesem ausgesetzt sein wirst. Diese Kriterien bestimmen, wie wasserdicht eine Regenbekleidung sein muss. Darüber hinaus gibt es spezifische Regenbekleidung für Damen und Herren. Bei leichtem Nieselregen und wenn du nur kurze Zeit Golf spielen möchtest, kann schon eine wasserabweisende Regenbekleidung ausreichen. Diese besteht aus einem Gewebe, dass zwar Wasser abhält, aber nur für schwache und kurzzeitige Regenschauer ausgelegt ist. Die Regentropfen perlen von der Oberfläche der Gewebes ab, ohne es zu durchdringen. Bei stärkerem Regen oder wenn du dich länger auf dem Golfplatz aufhalten möchtest, empfiehlt dir DECATHLON eine wasserdichte Regenbekleidung. Bei dieser wird das Eindringen von Wasser ins Gewebe verhindert oder ein Teil des Regenwassers aufgesaugt, ohne dass es bis ins Innere einziehen kann. Dadurch bleibst du auch bei starkem Regen immer trocken.

ACHTE AUF ATMUNGSAKTIVITÄT

Die Atmungsaktivität eines Kleidungsstücks ist ein wichtiges Kriterium. Sie bestimmt die Fähigkeit des Gewebes, Wasserdampf nach außen zu leiten. In Ruhephasen stößt der menschliche Körper pro Stunde etwa 0,6 Liter Wasser aus. Je größer die körperliche Anstrengung, desto mehr Wasser wird abgegeben. Deshalb müssen deine Regenjacke und Regenhose diesen Wasserdampf gut nach außen ableiten. Dank der Atmungsaktivität bleibt deine Körpertemperatur stets ideal. Auskühlen und Überhitzen werden vermieden. Die Regenbekleidung atmet und leitet die Feuchtigkeit nach außen, sodass du immer schön trocken bleibst. Dabei wir die Atmungsaktivität anhand folgender zwei Werte angegeben: RET oder MVTR. Je höher der RET-Wert, desto weniger atmet das Gewebe. Ein Gewebe mit einem RET-Wert von 6 oder niedriger bietet eine gute Atmungsaktivität.

Beim MVTR ist es genau anders herum. Je geringer der MVTR-Wert, desto weniger atmungsaktiv ist das Gewebe. Ein MVTR-Wert von 30.000 zeigt zum Beispiel eine sehr gute Atmungsaktivität an. Achte also darauf, dass sowohl deine Regenjacke als auch deine Regenhose möglichst atmungsaktiv sind. Dann wirst du auch bei schlechtem Wetter bequem Golf spielen können.

BEWEGUNGSFREIHEIT

Deine Regenbekleidung muss dir eine gute Bewegungsfreiheit ermöglichen, um dich beim Golfspielen nicht zu behindern. Zum Beispiel können Regenjacken und -hosen an Handgelenken und im Knöchelbereich über enge Bündchen verfügen, die das Eindringen von Wasser verhindern sollen. Hier musst du also überprüfen, ob dadurch nicht dein Schwung beeinträchtigt wird. Außerdem sollten sich die Hosenbeine aufkrempeln und an deine Beinlänge anpassen lassen, um deine Bewegungen nicht zu stören. Das Gewebe deiner Regenbekleidung sollte mindestens auf Höhe der Gelenke dehnbar sein, um auch hier maximale Bewegungsfreiheit zu gewährleisten. Ideal sind zudem Kordeln an der Taille deiner Regenjacke, mit denen du diese an deine Körperform anpassen kannst. Deine Regenbekleidung muss auf jeden Fall für deine Statur geeignet sein. Damen- und Herrenmodelle sind unterschiedlich geschnitten und sorgen je nach Körperform für ein angenehmes Golferlebnis auch bei Regen.

Die richtige Wahl der Regenbekleidung zum Golfen

Guillaume

Produktleiter Inesis

Ideal sind Kordeln an der Taille deiner Regenjacke, mit denen du diese an deine Körperform anpassen kannst. Deine Regenbekleidung muss auf jeden Fall für deine Statur geeignet sein. Damen- und Herrenmodelle sind unterschiedlich geschnitten und sorgen je nach Körperform für ein angenehmes Golferlebnis auch bei Regen.

Wie können wir dich unterstützen?