SPORT ALS PAAR, OHNE SICH AUF DIE NERVEN ZU GEHEN  

Möchtest du mehr Zeit mit deiner besseren Hälfte verbringen, ohne auf Sport verzichten zu müssen? Wie wäre es, wenn ihr zusammen Sport treibt?

Sport als Paar, ohne sich auf die Nerven zu gehen

   

Wenn man sein Tempo gefunden hat, ist es ein echtes Vergnügen, als Paar Sport zu treiben! Zusätzlich zu all den körperlichen und geistigen Vorteilen, die Sport, Laufen, Schwimmen oder Badminton bietet, kannst du mehr Zeit mit deinem Partner verbringen, ein Hobby oder sogar eine Leidenschaft teilen und über ein gemeinsames Thema sprechen, wenn ihr wieder zu Hause seid. Außerdem schaltet ihr zusammen vom Alltag ab. Der Sport wird für euch auf diese Weise zu einem neuen Spielfeld, auf dem ihr euch gegenseitig finden könnt. Damit das klappt, hier einige Tipps…

 

 

„Wir geben uns gegenseitig Halt“     

Mathilde und Benoît sind seit 7 Jahren verheiratet und fahren mit ihren Pferden an etwa 35 Wochenenden im Jahr zu Wettbewerben. „Wenn nur einer von uns reiten würde, würden wir uns nicht sehr oft sehen“, erzählt Benoit lächelnd. Wenn wir zusammen reiten, im Alltag oder bei Wettbewerben, finden wir uns wieder. Wir haben stressige Jobs. Da sind gemeinsame Momente und schöne Erinnerungen wichtig, um uns gegenseitig Halt zu geben“, fasst Mathilde zusammen. „Danach tauschen wir uns viel über das Thema aus und rekapitulieren das Erlebte. Kurz gesagt: Es bringt uns näher“, fügt Benoît hinzu. 

 

Wir probieren aus und diskutieren           

Reiten, Laufen, Badminton, Crosstraining, Paddeln… ich kann endlos weitermachen. Egal ob Einzel- oder Teamsportart, viele Disziplinen kann man auch zu zweit entdecken und praktizieren! Wichtig ist, dass sich keiner zurücknehmen muss, nur um es dem anderen recht zu machen. „Man muss eine Disziplin finden, die zu beiden Partnern passt. Das steht ganz am Anfang.“, erklärt Bruno Dumait, Psychotherapeut. Bei der Vielfalt an Sportarten genügt es aber oft schon, sich vorher darüber auszutauschen, um den richtigen Sport zu finden. Kurz gesagt: Redet miteinander, probiert aus, redet wieder miteinander und versucht es nochmal. Schaut auf eure Terminpläne und haltet euch regelmäßig Zeit für den gemeinsamen Sport frei. Denn dieser gibt euch neuen Schub für den gemeinsamen Alltag.    

 

 

Zuhören, Teilen und Zweisamkeit

Manchmal muss man sein Tempo etwas anpassen. Wenn ihr eine wöchentliche gemeinsame Laufeinheit plant, muss sich der schnellere von beiden etwas zurückhalten. Ihr wollt Zeit gemeinsam verbringen. Egoismus und das Ausreizen der Leistungsgrenze des anderen haben hier nichts verloren! Wenn ihr später ein fast gleichwertiges Niveau erreicht habt und miteinander wetteifern wollt, spricht nichts mehr dagegen. Zeigt dem anderen wo es langgeht! Aber Achtung: Es ist nicht meine Schuld, wenn einer den Kürzeren zieht und es zu Hause Ärger gibt.

 

Und du? Welchen Sport übst du zusammen mit deiner besseren Hälfte aus? Was hat es für eure Beziehung bedeutet? Wir freuen uns auf euer Feedback und eure Tipps!