Frauenfußball: ein boomender Sport


Fußball und Frauen – eine ganz besondere Liebesgeschichte, denn immer mehr Frauen machen mit und spielen aktiv Fußball. Wir bringen dich auf den aktuellen Stand in Sachen Frauenfußball.

Frauenfußball: ein boomender Sport

Fußball und Frauen – eine ganz besondere Liebesgeschichte, denn immer mehr Frauen machen mit und spielen aktiv Fußball. Wir bringen dich auf den aktuellen Stand in Sachen Frauenfußball.

Eine lange Geschichte

Frauen sind schon seit sehr langer Zeit auf der Jagd nach Toren. Das erste offizielle Frauenfußballspiel überhaupt wurde 1881 zwischen Schottland und England ausgetragen. Das erste Spiel in Frankreich fand im Jahr 1917 zwischen zwei Mannschaften eines Pariser Sportvereins statt.

Seitdem hat sich der Männerfußball zwar schneller weiterentwickelt, doch haben Frauen nie aufgehört, ebenfalls Fußball zu spielen. 2019 gab es in französischen Fußballvereinen knapp 170.000 weibliche Mitglieder. Und auch wenn dies nur ein kleiner Prozentsatz der insgesamt 2,2 Millionen registrierten Fußballspieler in Frankreich ist, so zeigt sich doch ein deutlicher Anstieg gegenüber 2007, als die französischen Vereine nur rund 60.000 Fußballerinnen zählten.

 

Frauenfußball:

Ein Großereignis steht an: die Fußballweltmeisterschaft der Frauen in Frankreich. 

Vom 7. Juni bis zum 7. Juli 2019 ist Frankreich Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft der Frauen, ein Großereignis, das diese Zahlen weiter in die Höhe treiben dürfte. Wenn es dem französischen Team gelingt, die Hoffnungen zu erfüllen, wird der Funke überspringen und viele junge Mädchen dazu animieren, in die Fußstapfen ihrer Idole zu treten. Holt Frankreich den Titel, könnte das Land als erste Nation in der Fußballgeschichte überhaupt gleichzeitig Weltmeister bei den Männern und bei den Frauen sein.

Frauenfußball:

Bislang haben nur vier Nationen den Titel stets unter sich ausgemacht: USA (drei Titel), Deutschland (zwei Titel), Norwegen und Japan (jeweils ein Titelgewinn). Warum ist dies bis dato nicht mehr Ländern gelungen? Die Antwort ist einfach: Die Fußballweltmeisterschaft der Frauen wird erst seit 1991 ausgetragen und findet, wie bei den Männern, nur alle vier Jahre statt. Aktueller Titelträger sind die USA.

Wachsende Popularität und bessere Produkte

Immer mehr Frauen spielen Fußball und immer mehr Frauen verfolgen die Ereignisse in der Welt dieses Sports. Die TV-Rechte für nationale und internationale Wettbewerbe werden immer lukrativer. Und auch beim breiteren TV-Publikum erfreut sich der Frauenfußball immer größerer Beliebtheit. Im Jahr 2011 schalteten rund 2.325.000 Zuschauer zum Halbfinale der französischen Fußballfrauen das Fernsehgerät ein.

Unsere Produktmanagerin für den Bereich Frauenfußball, Zohra, verweist darauf, dass der Frauenfußball vor zehn Jahren bei weitem nicht die Medienaufmerksamkeit erhielt, die er heute hat. Das zeigt, welch langen Weg dieser Sport bis heute zurückgelegt hat. Das Spiel muss sich jedoch weiterentwickeln, und eine Möglichkeit, das zu erreichen, besteht darin, Frauen und Mädchen den Zugang zum Fußballspielen zu erleichtern. „Wenn junge Mädchen mit dem Fußballspielen beginnen und nach der passenden Kleidung suchen, sollten sie nicht dieselben Sachen kaufen müssen wie ihre Brüder“, sagt Zohra. Aber warum benötigen Frauen spezifische Bekleidung? Unsere Produktmanagerin findet auf diese Frage eine humorvolle Antwort: „Können Jungs ohne Unterwäsche spielen? Nein, können sie nicht. Und genauso wenig kann ein Mädchen ohne Sport-BH spielen.“

Wir von Kipsta haben Bekleidung und Accessoires speziell für junge Mädchen und Frauen entwickelt, damit sie unbeschwert ihr Bestes geben können, wenn sie auf dem Platz das Spiel spielen, das sie lieben. Fußballerinnen finden in ihrer DECATHLON Filiale speziell für Frauen entwickelte, schmalere Fußballschuhe. In die Entwicklung unserer Produkte ist das geballte Know-how der französischen Nationalspielerin und Top-Scorerin Marinette Pichon eingeflossen. Ihre Erfahrung, ihr Spielverständnis und ihr Wunsch, einen Beitrag zur weiteren Entwicklung des Frauenfußballs zu leisten, sind einmalig. Wie Marinette sagt, ist Kipsta die „einzige Marke, die tut, was getan werden muss, um ein Sortiment speziell für Frauen zu entwickeln“".

So bleibt uns abschließend nur noch Eines zu sagen: Lang lebe der Frauenfußball!

 

Frauenfußball:

Fußball: Ein Sport für Jungen? 

EINIGE DENKEN NOCH HEUTE SO. WIR ZEIGEN EUCH, WARUM IHR FRAUENFUSSBALL UNBEDINGT AUF DER LISTE HABEN SOLLTET.

Frauenfußball: ein boomender Sport
Zohra

Zohra AYACHI

KIPSTA MARKENBOTSCHAFTERIN für Frauenfußball:

Ich habe zehn Jahre als Profi in der ersten französischen Frauenfußballliga (D1) gespielt: sechs Jahre in Montpellier, zwei bei PSG und jeweils eine Saison in Rodez und Nîmes.~