Warum sollte ich Maltodextrin nehmen?

Maltodextrin schmeckt nicht süß, ist leicht verdaulich und wird im Gegensatz zu Fruktose gut vom Körper vertragen.

In einem Sportgetränk ist seine geringe osmotische Konzentration (Konzentration der Moleküle in einer Lösung) im Verhältnis zu der Anzahl der zugeführten Glukosemoleküle interessant. Mit Maltodextrin ist die osmotische Konzentration des Getränks bei derselben Gesamtmenge an Glukose geringer.

DAVOR:

Wird die Zufuhr von Kohlenhydraten 3 Tage vor einem Wettkampf hoch gesetzt, kann dadurch der Glykogenspeicher erhöht werden. Für bestimmte Personen ist eine Steigerung der Kohlenhydrataufnahme nicht möglich oder sie möchten ihre ausgewogene Ernährung nicht umstellen. Hier kommt dann Maltodextrin zum Einsatz. Getränke auf Basis von Maltodextrin sind hoch konzentrierte Getränke, die dennoch isotonisch bzw. hypotonisch sind und darum sehr gut vom Körper vertragen werden. Da sie kaum süß sind, verursachen sie keinen Ekel.

WÄHRENDDESSEN UND DANACH:

Sportgetränke dienen zur Regeneration und Energiezufuhr. Würden nun diese Getränke ausschließlich Kohlenhydrate mit einem hohen glykämischen Index (einfache Kohlenhydrate) enthalten, wären sie hypertonisch, würden die Dehydratation fördern und hätten einen sehr starken süßlichen Geschmack! Hier kommt das Maltodextrin ins Spiel: Durch die Zufuhr eines Kohlenhydratkonzentrats und die geringe osmotische Konzentration, sind Getränke isotonisch bzw. sogar hypotonisch. Da Maltodextrin kaum süßlich schmeckt, empfinden Athleten außerdem kein Ekelgefühl beim Sport.

Wo wird Maltodextrin verwendet?

Maltodextrine werden als Kohlenhydratquelle, als neutraler Träger und in verschiedenen technologischen Funktionen als Struktur-, Verdickungs- oder Antikristallisationsmittel sowie Farbstoff eingesetzt.

Diese technologischen Funktionen sind in verschiedenen Bereichen von Nutzen:

- In der Diätetik: In Kindernahrung, Trink- und Sondernahrung, Sportlernahrung, Diätprodukten.

- In Pulvern als Aromastoffe, Süßstoffe, in Suppen, Getränken in Pulverform

- Zur Fermentation: In Bäckereien, Brauereien oder Metzgereien.

- In der Verarbeitung: Zur Herstellung von Keksen, Eiscremes, Soßen.

Maltodextrin

Was ist Maltodextrin?

Maltodextrin ist ein Zuckergemisch, das durch die Hydrolyse von Weizen- oder Maisstärke gewonnen wird. Bei der Hydrolyse werden die langen Kohlenhydratketten der Stärke zu kleineren Kohlenhydraten aufgespalten. Die Intensität der Hydrolyse wird in DE (Dextrose-Äquivalent) gemessen. Je höher das DE, desto größer ist der Anteil einfacher Kohlenhydrate im Maltodextrin. DE = 0 – Unverarbeitete Stärke, DE = 100 – Glukose oder vollständig hydrolysierte Stärke. Das DE von Maltodextrin liegt zwischen 0 und 20; Werte über 20 werden den Glukosesirupen zugerechnet.

Maltodextrin hat die Eigenschaft, nicht süß zu schmecken und geruchsneutral zu sein. Darum wird es häufig in flüssigen Zubereitungen verwendet.

Maltodextrin ist also ein Kohlenhydrat, das zwischen Stärke und Glukose liegt.