Das training mit dem rudergerät auf dem prüfstand

Ist das Training mit dem Rudergerät tatsächlich so effektiv? Ja! Wir erklären dir, warum und wie auch du die Rudermaschine richtig in deinen Trainingsplan integrierst. 

Effektiv mit dem Rudergerät trainieren & alle Muskelgruppen beanspruchen.

Inhaltsverzeichnis

So effektiv ist das rudergerät

Ist das Rudergerät effektiv? Diese Frage lässt sich sehr einfach und schnell mit "Ja" beantworten. Die Rudermaschine ist nicht nur essenziell und effektiv für Ruderer und ihr angepasstes wettbewerbsorientiertes Training, sondern zählt mittlerweile zu den beliebtesten Sportgeräten im Fitnessstudio. Dafür gibt es auch gute Gründe:

Das Training mit dem Rudergerät ist effektiv und leicht in deinem Trainingsplan unterzubringen und beansprucht vielerlei Muskeln!

Bei der Nutzung der Rudermaschine trainierst du nicht nur die Kraft, sondern auch Ausdauer und somit Kreislauf und Herz. Das führt zu einer Verbesserung der Durchblutung und steigert deine Koordinationsfähigkeit!

Durch die Beanspruchung vieler verschiedener Muskelgruppen deines Körpers ist auch der Kalorienverbrauch hoch. Somit kann das Rudergerät effektiv beim Abnehmen helfen, Bewegungsmangel beheben & den Stressabbau fördern.

Tipp: Die meisten Rudermaschinen lassen sich einfach zusammen klappen und können leicht verstaut werden. Dadurch eignen sie sich auch super für dein eigenes Home Gym. 

Deshalb solltest du mit einem Rudergerät trainieren:

Welche muskelgruppen trainiere ich mit dem rudergerät?

Trainierst du mit einer Rudermaschine beanspruchst du neben der Armmuskulatur auch viele weitere Muskelgruppen. Kaum ein anderes Traininsgerät schafft es, so alle Hauptmuskelgruppen auf einmal zu beanspruchen:

- Schultermuskulatur
- Armmuskulatur: Bizeps, Trizeps und auch die Fingermuskulatut (!)
- Rückenmuskulatur
- obere, seitliche und untere Bauchmuskulatur sowie Brustmuskulatur
- Gesäßmuskulatur
- Oberschenkel-, Knie-, Unterschenkel-, Waden- und Fußmuskulatur - die gesamte Beinmuskulatur wird angesprochen.

Die Bewegung fokussiert dabei unserem Latissimus, der unterhalb der Schulterblätter liegt und die komplette Länge der Wirbelsäule hinabläuft sowie dem Trapezmuskel, der zwischen den Schulterblättern verläuft. Die Oberschenkel und Waden werden durch das Abstoßen zusätzlich stark gekräftigt. 

Das Trainieren dieser Muskelgruppen verbessert vor allem unsere Haltung und sorgt für mehr Leistungsfähigkeit. Zudem liegt der Kalorienverbrauch zwischen 400 und 800 Kalorien pro Stunde je nach Intensität des Trainings.

Deshalb solltest du mit einem Rudergerät trainieren:

Auf den geschmack gekommen?

Starte jetzt dein effektives Training mit dem Rudergerät einfach von Zuhause aus!

Wie lange sollte eine trainingseinheit dauern?

Das solltest allein du entscheiden! Wie bei jedem Training gilt: Die Häufigkeit und Dauer entscheiden über das Endergebnis und nicht die Schnelligkeit!

Die Effektivität des Rudergerätes ist sehr hoch, trotzdem solltest du nicht erwarten, dass du schon nach kürzester Dauer deine gewünschten Ergebnisse siehst.
Deshalb starte mit kurzen Einheiten 2-3 mal pro Woche für 15 Minuten und steiger dich je nach deinem Befinden immer weiter. Wenn du nach einer Zeit bei bis zu 30 Minuten angekommen bist, bist du schon sehr gut dabei!

Neben der Dauer und Häufigkeit ist natürlich die Intensität entscheidend: Dafür solltest du die richtige Technik erlernen und langsam und kraftvoll rudern.
Es gilt jedoch wie immer - Beanspruche deine Muskeln nicht zu sehr und lasse sie lange genug zwischen den Einheiten ruhen, um Verletzungen vorzubeugen!

Vermeide typische fehler auf dem rudergerät

Besonders zu Beginn solltest du auf eine richtige Haltung achten. Zu schnell verfallen wir in eine Hohlkreuz und schieben den Kopf nach vorne. Anstatt Verspannung zu lösen, verursacht diese Haltung das Gegenteil und Rückenschmerzen können auftreten. Lege deinen Fokus daher auf die aufrechte Haltung deines Oberkörpers und korrigiere immer wieder aktiv diese.

Lass deine Schultern locker und strecke deine Ellbogen nicht nach außen weg. Deine Ellbogen liegen eng am Körper an und die Schulterblätter werden mit der Ziehbewegung hinten zusammengeführt. 

Schließlich kommt es auf eine flüssige Bewegung an. Vermeide ein schwungvolles Reiße und wieder Loslassen. Die Ruderstange wird kraftvoll nach hinten gezogen und mit einer flüssigen Bewegung wieder zurückgeführt. Dabei bleibt der Körper immer in Spannung, zu keinem Zeitpunkt kommt es zu einem vollständigen Lockerlassen.