SPORT OHNE VERLETZUNGEN: WIE LASSEN SICH SPORTVERLETZUNGEN VERHINDERN?        

Muskelkater, Risse, Krämpfe, Zerrungen oder – noch schlimmer – Knochenbrüche: Keine Sportart ist frei von Verletzungsrisiken. Sportverletzungen lassen sich kaum verhindern!

Wie lassen sich Verletzungen beim Sport vermeiden?

Jedoch ist es durchaus möglich, mit einigen Vorsichtsmaßnahmen die Verletzungsgefahr zu verringern. Das Allerbeste ist Vorbeugung! Hier erfährst du, wie du Verletzungen vorbeugen kannst.

 

 

Kondition verringert die Verletzungsgefahr     

Wir erzählen dir hier nichts Neues: Im Sport zählt nicht nur das Talent, die besten Ergebnisse erzielen meistens die Sportler mit der besten Vorbereitung oder dem besten Training! Dafür braucht es die richtige Motivation.

 

Zwar gibt es für jede Sportart spezifische Trainingsprogramme, aber worauf kein Sportler verzichten kann ist: der Muskelaufbau. Indem du ein Training wählst, das an deinen Sport angepasst ist, wird dein Körper kräftiger und leistungsfähiger – und zugleich sinkt das Verletzungsrisiko.

 

 

Aufwärmen – die beste Verletzungsverhütung        

Um den Körper langsam an die sportliche Belastung heranzuführen, ist es nicht nur wichtig, sondern sogar unverzichtbar, sich warm zu machen. Nimm dir fünfzehn Minuten Zeit, um das Herz-Kreislauf-System in Schwung zu bringen, die Gelenke geschmeidig zu machen und die Muskeln zu ewärmen.

 

Die meisten Verletzungen entstehen am Beginn der Trainingseinheit, weil der Körper noch nicht für die Belastung bereit ist, die du ihm abverlangst. Sei vorsichtig und gib deinem Körper die Zeit, sich an die Anstrengung zu gewöhnen.

 

 

 

Ernährung und Flüssigkeit: zwei Schlüssel zur Vermeidung von Sportverletzungen  

Man kann es nicht oft genug sagen: deine sportliche Leistungsfähigkeit hängt unmittelbar davon ab, was du isst und trinkst. Es wäre illusorisch zu glauben, dass der Körper nach einer Ernährungsumstellung auf Bier und Bratwurst weiterhin die gleiche Leistung erbringt!

 

Achte außerdem darauf, die richtigen Nährstoffe zu dir zu nehmen, bevor du aktiv wirst: Befüll deine Energiespeicher vor dem Training mit langsamen Kohlenhydraten und nimm schnelle Kohlenhydrate während der Aktivität zu dir ... Vor, während, und nach dem Training musst du außerdem regelmäßig und in kleinen Schlucken trinken (leider nur Wasser). Dein Körper ist ein sehr sensibles Uhrwerk und will gut gepflegt werden!

 

 Die richtige Ausrüstung    

Der hölzerne Tennisschläger deines Großvaters, mit dem du seit vielen Jahren trainierst, sieht ohne Zweifel cool aus – aber denkst du nicht, dass er zum Teil mitverantwortlich ist für deinen Tennisarm? Und deine Laufschuhe, treue Begleiter über 1.500 km, sind inzwischen vielleicht doch reif für die Mülltonne ...

 

Die richtige Ausrüstung leistet einen wichtigen Beitrag zur Verletzungsprävention. Natürlich nutzt sie sich im Lauf der Jahre ab und verliert an Leistung: Leg dir also von Zeit zu Zeit neues Trainingsmaterial zu!

 

Guter Schlaf     

Ja, so ist es! Der Schlaf hat einen wichtigen Einfluss auf deine sportliche Leistungsfähigkeit und deine Anfälligkeit für Verletzungen. Ein paar wenige Stunden Schlaf jede Nacht machen dich nicht fit für das Training. Ganz im Gegenteil: du bist möglicherweise weniger aufmerksam und riskierst, dich zu verletzen!

 

Als Faustregel gilt: 7 Stunden Nachtschlaf müssen mindestens sein. Vielleicht gehst du heute Abend also mal früher ins Bett!

 

FAZIT

Du befolgst alle möglichen und denkbaren Präventionstipps und verletzt dich trotzdem regelmäßig? Dann empfehlen wir dir, zügig einen Arzt aufzusuchen.

 

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN