Welches Fahrrad passt zu mir?

Für passionierte Radfahrer ist es häufig ein großes Vergnügen, ein Fahrrad auszusuchen. Anfänger oder Leute, die nur gelegentlich radfahren, kann die Vielfalt des Angebots und der Fahrräder jedoch schnell überfordern. Dieser kleine Ratgeber ist für genau diese Kunden gedacht. Wie sieht man hier klarer? Die Entscheidung, welches Fahrrad das richtige ist, hängt vor allem davon ab, wie das Fahrrad genutzt werden soll. Fahren Sie in der Stadt, auf dem Land, in den Bergen? Werden Sie regelmäßig unterwegs sein, auf weiten Strecken? Sie müssen sich zunächst über Ihren Bedarf klar werden und sich dann entsprechend entscheiden:

MTB Nach oben

Das Geländefahrrad oder Mountainbike ist, wie der Name schon sagt, das ideale Fahrrad für Fahrten außerhalb der Stadt und jenseits befestigter Wege. Je nach angestrebter Fahrdisziplin und Verwendungszweck gibt es inzwischen eine nahezu unüberschaubare Vielfalt an Modellen. Aber für welches soll man sich entscheiden? Brauche ich eine große Gabel? Vollgefedert, mit breiten Reifen

Mountainbikes für Familienausflüge und sportliche Radtouren haben im Allgemeinen eine Federgabel vorne und keine Federung hinten. Die Federgabel vorne sorgt für einen gewissen Komfort, indem Stöße bei Unebenheiten auf dem Weg abgefedert werden. Eine starre Gabel ist hingegen leichter, und auch preisgünstiger. 
Für die Federung hinten (an einem vollgefederten Fahrrad) hat der Dämpfer am Rahmen den Vorteil eines höheren Fahrkomforts in sehr unebenem Gelände. Nachteil ist jedoch der Preis, das Gewicht und ein gewisser Verlust an Pedalkraft. 
Beim Treten überträgt man Kraft auf die Pedale, um das Fahrrad fortzubewegen. Gleichzeitig wird dabei jedoch auch der Dämpfer zusammengedrückt: das nennt man Pumpeffekt. Ein vollgefedertes Mountainbikeist daher interessant, wenn Sie in schwierigem Gelände unterwegs sind. 

Beim "Freeriden" fährt man mit hoher Geschwindigkeit bergabwärts, vollführt dabei Sprünge und springt, bei entsprechendem Können, auch Figuren. 
Die MTB werden stark beansprucht und müssen daher besonders robust sein. 
Entscheiden Sie sich in diesem Fall eher für ein Mountainbike mit Scheibenbremsen. Diese sind bei langen Abfahrten leistungsstärker als V-Brakes. Auch sollte das MTB vorne und hinten viel Federweg haben (über 100 mm, idealerweise 150 oder mehr).
Decathlon rät: Freeride ist ein sehr gefährlicher Sport. Wagen Sie sich nicht über Hindernisse oder auf Wege, die Sie sich nicht zutrauen! Wir empfehlen Ihnen auch dringend, einen Integralhelm zu tragen (ähnlich einem Motocross-Helm, nur eine leichtere Ausführung für den Radsport), denn ein Sturz ist schnell passiert!

Trekkingrad und Cityrad Nach oben

Trekkingrad

Wenn Sie in der Stadt und auf dem Land unterwegs sind, auf Asphalt ebenso wie auf unbefestigten Feldwegen, ist das Trekkingrad das richtige Fahrrad für Sie.
Radfahrer, die sich sportlich betätigen, aber vor allem zum Vergnügen fahren wollen, ohne sich auf dem Fahrrad völlig zu verausgaben, gelangen mit dem Trekkingrad überall hin: Es ist überaus vielseitig.
Decathlon rät: Beim Fahren auf Wegen und Straßen ist Ihr Reifen einem höheren Risiko durch Dornen oder Steinchen ausgesetzt, die den Schlauch beschädigen könnten. Nehmen Sie daher unbedingt Flickzeug mit! (Ausbauwerkzeug, Flicken,neuen Schlauch ...)

Cityrad

Sie möchten mit dem Rad zur Arbeit fahren, einkaufen, Freunde besuchen und fahren dabei auf asphaltierten Wegen? Dann ist ohne Frage das Cityrad genau richtig für Sie! 
Diese Fahrräder mit ihren großen Laufrädern und relativ schmalen Reifen fahren besonders gut auf Asphalt. Sie können einen Fahrradkorb oder Satteltaschen anbringen. Das Fahrrad ist häufig gut ausgestattet und bequem.Cityräder müssen vor allem praktisch sein!
Decathlon rät: Damit Ihr Fahrrad nicht geklaut wird, achten Sie darauf, es immer mit einem oder mehreren Fahrradschlössern zu sichern, auch wenn Sie es nur kurz abstellen! Wenn es Ihnen möglich ist, sollten Sie Ihr Fahrrad über Nacht nicht im Freien stehen lassen. Kein Fahrradschloss kann einen Diebstahl zu 100% verhindern.

Tourenräder Nach oben

Tourenräder sind für Fahrer gedacht, die Sport machen und dabei schnell und weit fahren möchten. 
Das Tourenrad hat in der Regel 700er Laufräder (das entspricht 28 Zoll) und sehr schmale Reifen, um die Reibung auf dem Asphalt gering zu halten. Dadurch sind höhere Fahrgeschwindigkeiten bei gleichzeitig guter Straßenlage möglich. 

Das Fahrrad muss viele Gänge haben (mindestens 2 Kettenblätter vorne für 18 Gänge oder mehr), damit man bei jeder Abfahrt und Steigung in seinem Tempo rollen und treten kann. 

Die Sättel sind so schmal, wie es für lange Fahrten noch bequem ist. Das Gewicht des Fahrrads ist einer der wichtigsten Aspekte. Je leichter das Fahrrad, desto einfacher ist das Anfahren und Beschleunigen. Das geringe Gewicht hat allerdings einen nicht unerheblichen Preis. Für die besten und ambitioniertesten Fahrer gibt es Rahmen aus Carbon. Das Material ist robust und leicht zugleich, aber auch erheblich teurer als das klassische Aluminium. 

Decathlon rät: Tourenräder gibt es in verschiedensten Größen, abgestimmt auf die Körpergröße, damit Ihnen die günstigste Fahrhaltung möglich ist. Bei richtiger Größe und gut eingestelltem Sattel sollte es Ihnen möglich sein, problemlos Kilometer um Kilometer zurück zulegen!

Kinderfahrräder Nach oben

Für Ihre Kinder sollten nur Fahrräder in Frage kommen, die verlässlich und robust sind, damit Ihr Nachwuchs das Fahrradfahren sicher erlernen kann. Je nach Größe und Alter Ihres kleinen Radfahrers stehen zahlreiche Modelle zur Verfügung, die speziell dafür gedacht sind, dass die Kinder unbesorgt spielen und fahren können und ihr Ziel immer sicher erreichen. 

Für die Kleinsten werden Stützräder mitgeliefert, damit sie erst einmal lernen können, das Gleichgewicht zu halten und in die Pedale zu treten. 

Decathlon rät: Die Sicherheit geht immer vor: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind einen Helm trägt! Es gibt speziell auf die Größe Ihres Kindes abgestimmte Helme!

Größe des Kindes
Größe des Fahrrads

Unsere Kinderfahrräder: