Die Sicherheit auf Pisten und abseits der Piste

Man erhöht die Sicherheit nicht nur durch das Einhalten von Regeln sondern auch durch Zusatzausrüstungen (besonders zu empfehlen abseits markierter Pisten).

Die 10 Verhaltensregeln für die Sicherheit auf Pisten Nach oben

Rücksicht auf die anderen Pistenfahrer: Jeder Pistenbenutzer muss sich so verhalten, dass er keinen anderen gefährdet oder schädigt. 

Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise: Jeder Skifahrer muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

Wahl der Fahrspur: Der von hinten kommende Skifahrer muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Skifahrer nicht gefährdet

Überholen: Überholt werden darf von oben oder unten, von rechts oder links; aber immer nur mit einem Abstand, der dem überholten Skifahrer für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

Einfahren und Anfahren: Jeder Skifahrer, der in eine Skiabfahrt einfahren oder nach einem Halt wieder anfahren will, muss sich nach oben und unten vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

Anhalten: Jeder Skifahrer muss vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Abfahrt aufzuhalten; Ein gestürzter Skifahrer muss eine solche Stelle so schnell wie möglich freimachen.

Aufstieg und Abstieg zu Fuß: Ein Skifahrer, der aufsteigt oder zu Fuß absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

Beachten der Zeichen und Markierungen: Jeder Skifahrer muss die Infos zur Wetterlage, Pistenzustand und Schneelage wahrnehmen. Er muss die Markierung und Signalisation beachten.

Hilfeleistung: Bei Unfällen ist jeder Skifahrer zur Hilfeleistung verpflichtet. Und muss bei Bedarf dem Rettungsteam zur Verfügung stehen.

Ausweispflicht: Jeder Skifahrer, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

ARVA (LVS-Gerät), Lawinensonde und Schaufel Nach oben

Man sollte nicht nur Sonnencreme, Sonnenbrille und Schutzhelm für sicheres Freeriden oder Freestyle dabei haben, sondern auch ein LVS-Gerät (Lawinenverschüttetensuchgerät, ARVA), eine Schaufel und eine Lawinensonde.

ARVA (LVS-Gerät): Sender/Wellenempfänger, den jeder Skifahrer bei sich haben sollte. Auf Skitouren sollte das LVS-Gerät im Sendemodus sein. Zur Verschüttetensuche wird das Gerät in den Suchmodus geschaltet. Machen Sie sich vor dem Gebrauch intensiv mit den Funktionen Ihres LVS-Geräts vertraut: Ein Bergprofi kann Ihnen dabei helfen.

Lawinensonde: Sie wird zur Feinortung von Verschütteten eingesetzt, um genaue Lage und Tiefe zu bestimmen.

Lawinenschaufel: sie dient zum Ausgraben verschütteter Personen.

Diese 3 Gegenstände gehören in jeden Skitourenrucksack.