Eine kurze Geschichte des Fußballspiels

Man weiß nicht genau, wann oder wie der Fußball entstanden ist. Man weiß nur, dass chinesische, griechische und römische Völker bereits in der Antike ein vergleichbares Spiel spielten. Erfahren Sie mehr über die Geschichte des Fußballs.

Die Anfänge des Fußballs Nach oben

Das chinesische "Cuju" scheint der älteste Vorläufer des Fußballsports zu sein. Bei diesem im 2. Jahrhundert vor Christi Geburt sehr beliebten Spiel ging es darum, einen Lederball mit dem Fuß durch ein Loch in einem Stück Seidenstoff zu schießen, das zwischen zwei 10 m hohe Pfähle gespannt war. 

Im Mittelalter spielte man "La Soule". Dieser Vorläufer des Fußballsports wurde an Schulen und Universitäten gespielt, aber auch vom Volk dies- und jenseits des Ärmelkanals. Ab 1835 durfte diese Form des Fußballs nicht mehr auf der Straße gespielt werden. Die Spieler fanden sich daraufhin in abgegrenzten Arealen zum Spielen ein. Auf diesen häufig zu Schulen gehörenden Plätzen entstand nach und nach der moderne Fußballsport. Zu jener Zeit hatte jede Mannschaft mehr oder weniger eigene Regeln. Das machte Turniere schwierig. Der 1863 gegründete englische Fußballverband (Football Association) brachte schließlich die "Fußballregeln" heraus, die dazu führten, dass alle Mannschaften auf einheitliche Art und Weise spielten.

Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts erfreute sich der Fußballsport immer größerer Beliebtheit. Er verbreitete sich rasch auf den britischen Inseln, in Europa, und gelangte dann auch nach Süd- und Nordamerika, nach Afrika, Asien und Australien. 1904 wurde in Paris auf Initiative des französischen Journalisten Robert Guérin die FIFA (Fédération Internationale de Football Association) als international für den Fußballsport zuständige Organisation gegründet. Sie zählt 208 Mitglieder und hat die Aufgabe, die internationale Kooperation im Fußballsport zu fördern.

Fußball verbindet: reich und arm, Mädchen und Jungen, Spieler und Fans. Es ist ein Breitensport par excellence!

Ausnahmetalente Nach oben

In seiner langen Geschichte hat der Fußball schon viele Ausnahmetalente hervorgebracht. Wir können sie hier nicht alle nennen (die FIFA 100 listet die 125 besten Spieler der Welt), aber einige wollen wir vorstellen: 

Die Champions:
Pelé: Dieser große brasilianische Spieler hat in seiner Karriere mehr als 1000 Tore geschossen.
Michel Platini: Kapitän der Equipe de France, die 1984 Europameister wurde. Er war mehrfach bester Torschütze Italiens.
Diego Maradona: Ihm ist es zu verdanken, dass Argentinien 1986 die Weltmeisterschaft gewann. Sein Spiel mit dem linken Fuß gelangte zu Weltruhm.
Zinedine Zidane: Er verhalf Frankreich 1998 zur Weltmeisterschaft.
Ronaldo: brasilianischer Spieler und großartiger Torschütze. Er wird auch "das Phänomen" genannt.
Lionel Messi: Viele sehen in ihm den derzeit besten Fußballspieler der Welt.

Weltmeister:
Brasilien konnte die Weltmeisterschaft 5 Mal für sich entscheiden: 1958, 1962, 1970, 1994, 2002. Ein Rekord!
Deutschland wurde 3 Mal Weltmeister: 1954, 1974, 1990, 2014.
Italien gewann 4 Weltmeisterschaften: 1934, 1938, 1982, 2006.

Die großen Vereine:
Real Madrid hat 31 Meisterschaften gewonnen, war 17 Mal spanischer Meister und schon 11 Mal Europameister.
Der Verein Milan AC hat 17 Meisterschaften gewonnen, war 5 Mal italienischer Meister und 9 Mal Europameister.
Liverpool FC hat 18 Meisterschaften gewonnen, war 7 Mal englischer Meister und 8 Mal Europameister.