Entdecken Sie das Windsurfen

Ein bisschen Geschichte, einige sportliche Größen, ein paar Fachbegriffe...

Ein wenig Hintergrundwissen Nach oben

Beim Windsurfen nutzt man, auf einem Surfbrett stehend, ein Segel zur Fortbewegung.
Die genaue Entstehung dieser Sportart ist nicht bekannt, da verschiedene Personen die Erfindung für sich beanspruchen.
Man weiß jedoch, dass die Ursprünge auf die 1960er Jahre zurückgehen.

Einige herausragende Windsurfer Nach oben

Robby Naish:
Geboren 1963, Weltmeister im Overall von 1983 bis 1987. 
Dann Weltmeistertitel im PWA in den Jahren 1988, 1989 und 1991.

Antoine Albeau:
Windsurfer mit 20 PWA-Weltmeistertiteln.

Nathalie Lelièvre:
Die französische Windsurferin mit den meisten Titeln: 8-malige Weltmeisterin.

Glossar Nach oben

Segelhals:
Teil des Segels, der mit dem Mastfuß in Kontakt ist.

Schothorn:
Teil des Segels, der mit dem Gabelbaum in Kontakt ist.

Segeltop:
Teil des Segels ganz oben am Mast.

Lattenspanner:
Teil des Segels, mit dem die Latte gespannt/entspannt werden kann.