Die richtige Wahl des Trapez für das Kitesurfen

Ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi - das Trapez sollte sorgfältig ausgewählt werden. Die Auswahl hängt von Surfstil (Freeride, Race, Freestyle, etc.), Komfort und Handhabung ab.

Allgemeines Nach oben

Ob Anfänger, Fortgeschrittener oder Profi - ein geeignetes Trapez ist immer wichtig. Ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Trapezes sind die Surfdisziplin (Freeride, Race, Freestyle...), der Komfort und der Halt. 

Das
Trapez ist das Verbindungsglied zwischen dem Schirm und dem Körper des Kiters. Die Zugkraft des Schirms wirkt somit auf diesen Teil der Ausrüstung.
Ist also das 
Trapez nicht auf den Fahrer abgestimmt, kann es insbesondere zu Rückenproblemen führen. 

Das 
Kite-Trapez ist mit ergonomischen Schutzelementen ausgestattet, um Verletzungen und Scheuerstellen auszuschließen.

Verschiedene Trapez-Arten Nach oben

Sitztrapez
Das Sitztrapez wird wie eine Hose angezogen, indem man durch einen Beingurt steigt. 

Die wichtigsten Eigenschaften:
- empfohlen für Anfänger. Wird auch von Kitern verwendet, die weite Strecken surfen oder sehr schnell fahren
- mit Beingurt (breiter Gurt, der zwischen den Beinen hindurch verläuft), damit das Sitztrapez nicht hochrutscht. 
- rückenentlastende Sitzposition
- niedriger Schwerpunkt

Hüft- oder Rückentrapez
Das Hüfttrapez sitzt höher als das Sitztrapez. Es muss speziell so angepasst sein, dass es nicht unter die Arme rutscht.

Die wichtigsten Eigenschaften:
- höhere Bewegungsfreiheit, denn die Beine sind frei,
- geeignet für das Wellenreiten und für Freestyle.

Disziplin
Board-Größe
Anfänger Freestyler Fortgeschrittener, Profi oder Freerider
Zwischen 130 cm x 39 cm und 142 cm x 41 cm Zwischen 132 cm x 39 cm und 138 cm x 42 cm Zwischen 128 cm x 38 cm und 136 cm x 40 cm