Die richtige Wahl des Rugby-Balls

Die richtige Wahl des Rugby-Balls: Bei der Wahl des Rugby-Balls muss man das Alter der Spieler, die Praxis und den Gebrauch berücksichtigen. Es ist also sehr wichtig, die richtige Wahl zu treffen.

Die richtige Wahl des Rugbyballs Nach oben

Der richtige Ball je nach Material


Je nach Material hat der 
Rugbyball unterschiedliche Eigenschaften. 

- Schaumstoff: ein Ball
, der für Anfänger und erste "Schnupperstunden" ideal ist. Schmerzfreier Ballkontakt.
- Gummi: ein Ball
, mit dem am Strand gespielt werden kann. Ohne Nähte und dadurch zuverlässig wasserdicht.
- Synthetik: ein Ball
 zum Trainieren und für Wettkämpfe auf jedem Bodenbelag.



Der richtige Ball je nach Alter des Spielers

Es gibt Bälle in verschiedenen Größen, je nach Alter der Spieler: 

- Größe 3: 5 bis 9 Jahre
- Größe 4: 10 bis 14 Jahre
- Größe 5: ab 15 Jahren



Der richtige Ball je nach Nutzung

Es gibt, abhängig vom Verwendungszweck, verschiedene Arten von Bällen

Freizeit/Erstes Erlernen 

- Anforderungen: Preis, Strapazierfähigkeit.
- Größe: 1 und 3 bis 5. 

Training 

- Anforderungen: Griffigkeit (Ballgefühl), Stabilität, Dynamik.
- Größe: 3 bis 5. 

Wettkampf 

- Anforderungen: Griffigkeit++, Stabilität++, Präzision++, Dynamik++.
- Größe: 5.

Zusammensetzung und technischer Aufbau von Rugbybällen Nach oben

Der Rugbyball ist dreiteilig aufgebaut:


Seitenflächen

4 Seitenflächen mit kleinen Noppen für mehr Griffigkeit.
- Handgenäht.


Laminierte Schichten

Zusammensetzung: 2 bis 4 Schichten (hochwertiges) Polyester oder aber geklebte Polyester/Baumwolle-Mischung.

Beschichtung: 
- Gummi für hohe Abriebfestigkeit. 
- PVC aus Preis- und Komfortgründen. 
- TPU (thermoplastisches Polyurethan: Material, das jedem Aufprall, auch wiederholt, standhält, eine längere Lebensdauer hat, gut in der Hand liegt sowie eine bessere Griffigkeit bietet) + Schaumstoff für die Elastizität. 
- PU (Polyurethan): Angenehmer im Spiel (Wettkampf), längere Lebensdauer, auch bei hoher Aufprallbeanspruchung.


Die Blase

Butylen: synthetisch, exzellent druckbeständig.
- Latex: natürlich, offenporig, kostengünstig, verliert jedoch Luft.
- Funktionalität: gute Pralleigenschaft, Dynamik und geeignet für zielgenaue Würfe.

 

Der richtige Rugbyball-Druck Nach oben

Der Rugbyball wird mit 0,65 bis 0,7 bar bzw. 9,5 bis 10,0 PLS aufgepumpt. 

Ein nicht ordnungsgemäß aufgepumpter Ball hat Folgen... 

- zu wenig Druck: keine ovale Form, kein optimales Prallverhalten, weich.
- zu viel Druck: erhebliche Verformung, aufplatzende Nähte.