Die richtige Wahl eines Fun-Scooters

Dieser Ratgeber unterstützt Sie bei der Wahl des Scooters, der Ihnen das gewünschte Fahrerlebnis ermöglicht. Die Wahl beruht auf den folgenden Charakteristiken: Carving, Drift, Twist- oder weitere Fortbewegungsformen; In diesem Ratgeber finden Sie Informationen, die Sie bei der Wahl des Modells, das Ihren Erwartungen und Bedürfnissen am besten entspricht, benötigen.

Technische Eigenschaften Nach oben

Ist die Welt der Scooter und Roller Neuland für Sie? Dann geben Ihnen manche Fachbegriffe unter Umständen Rätsel auf. 

1) ABEC
ABEC ist ein Standard für Lager. Je niedriger der Wert, desto geringer die Qualität und die Drehgeschwindigkeit. Entscheiden Sie sich für Lager von mindestens ABEC 5. Sie erhöhen die Qualität und den Fahrkomfort Ihres Rollers. 

2) Härte und Durchmesser der Rollen
Die Härte der Rollen wird durch ein "A" angegeben. Eine Rolle der Kategorie 78A ist beispielsweise eine weiche Rolle. Diese Rollen bieten einen hohen Fahrkomfort und eine gute Bodenhaftung. Sie verschleißen jedoch relativ schnell.
Eine 88A-Rolle ist hingegen härter und reaktionsschneller und verschleißt weniger schnell.
Der Durchmesser der Rollen entspricht der Größe der Rollen. Je größer der Rollendurchmesser, desto höher ist der Fahrkomfort des Rollers. Ein Roller mit 200 mm-Rollen ist beispielsweise komfortabler und schneller als ein Roller mit 100 mm-Rollen. 

Eine 85A-Rolle hingegen ist härter und reaktionsschneller und verschleißt weniger stark. Der Durchmesser der Rollen entspricht der Größe der Rollen. Je größer der Rollendurchmesser, desto höher ist der Fahrkomfort des Rollers. So fährt ein Roller mit 200 mm-Rollen komfortabler und schneller als ein Roller mit 100 mm-Rollen. 

3) Glossar
• Driften: Beim Driften geht es darum, den Roller im Griff zu haben, während man damit auf einer glatten Asphaltpiste von einer Seite zur anderen driftet. Es handelt sich im Grunde um ein "kontrolliertes" Schleudern.
• Carving: Fahren ausladender Kurven. Der Fahrer lehnt sich dabei so weit wie möglich nach innen in die Kurve. Diese Disziplin finden Sie beispielsweise auch im Skisport.
• Deck: Trittfläche für die Füße.
• Headset: Üblicherweise auch "Steuersatz" genannt. Lenkkopflager, in dem sich die Gabel dreht. • Lager oder Bearings: Ob an den Rollen oder der Gabel, mit Lagern laufen die Komponenten länger und schneller auf der Achse.
• Achse: Hält über einen Bolzen oder eine Schraube andere Teile in Position.
• Rolle: Teil aus hartem Polyurethan (auch Gummi), auf denen der Roller rollt. Es können auch so genannte hochstabile Metal Core-Rollen mit Aluminium-Felge sein.

 

Drift-Scooter Nach oben

Ihre Wahl muss sich danach richten, was Sie mit Ihrem Scooter erleben wollen! Zwei, drei oder vier Rollen, gelenkte Hinterrolle usw.: Wir verhelfen Ihnen zum Durchblick. Daher haben wir uns entschieden, die Scooter in drei Gruppen einzuteilen, um Sie bei der Auswahl besser beraten zu können: Carving- und Drift-Scooter, Twist-Scooter und Dreirad-Scooter.

Vielleicht hat das klassische Rollerfahren für Sie keinen Reiz mehr. Es gibt jedoch inzwischen Fahrdisziplinen, die Ihnen neue Erlebnisse verschaffen. Für die Fans des Driftens und Carvens gibt es ganz eigene Scooter. Diese Scooter mit zwei oder vier Rollen sind speziell für das Fahren dieser Disziplinen auf Asphalt entwickelt. Nichts könnte einfacher sein: Sie müssen nur mit Hilfe Ihrer Arme den Lenker Ihres Scooters (nach rechts oder links) bewegen. Damit Sie besser gleiten, müssen Ihre Arme dabei angespannt bleiben.

Twist-Scooter Nach oben

Ihre Wahl muss sich danach richten, was Sie mit Ihrem Scooter erleben wollen! Zwei, drei oder vier Rollen, gelenkte Hinterrolle usw.: Wir verhelfen Ihnen zum Durchblick. Daher haben wir uns entschieden, die Scooter in drei Gruppen einzuteilen, um Sie bei der Auswahl besser beraten zu können: Carving- und Drift-Scooter, Twist-Scooter und Dreirad-Scooter.

Wenn Sie lernen möchten, sich auf unkonventionelle Art und Weise fortzubewegen, ist der Twist Scooter für Sie genau richtig. Bei diesem System stoßen Sie sich mit den Beinen ab, verdrehen die Hüfte und verlagern dabei Ihr Körpergewicht von einer Seite zur anderen, um den Scooter fortzubewegen und Fahrt aufzunehmen. Dieser Scooter ist in der Regel mit drei gelenkgelagerten Rollen ausgestattet und ist dadurch sensationell wendig. 180°, 360°, Schleudern und Super-Kurven: Die Möglichkeiten der intensiven Fahrerlebnisse ist nahezu unbegrenzt!

Dreirad-Scooter Nach oben

Ihre Wahl muss sich danach richten, was Sie mit Ihrem Scooter erleben wollen! Zwei, drei oder vier Rollen, gelenkte Hinterrolle usw.: Wir verhelfen Ihnen zum Durchblick. Daher haben wir uns entschieden, die Scooter in drei Gruppen einzuteilen, um Sie bei der Auswahl besser beraten zu können: Carving- und Drift-Scooter, Twist-Scooter und Dreieck-Scooter.

Twisten und Carven ist nichts für Sie? Dann gibt es noch eine dritte Disziplin. Fahren mit dem Dreirad-Scooter: Bei diesem System steigen Sie auf den Scooter und bewegen Ihre Beine scherenförmig zusammen und auseinander. Schieben Sie Ihre Beine von innen nach außen. Wiederholen Sie diese Bewegung, bis Sie ordentlich Fahrt aufgenommen haben. So haben Sie nicht nur das Vergnügen der Fortbewegung, sondern trainieren auch Ihre Adduktoren.