Die richtige Wahl der Scheibenbremsen

Es gibt mehrere Arten von Scheibenbremsen. Wann brauche ich eine solche Bremse? Ist sie mit allen Fahrrädern kompatibel? Wenn Sie mehr wissen möchten, klicken Sie hier.

Glossar Nach oben

Rotor
Rotor ist die englische Bezeichnung für die Bremsscheibe der Scheibenbremse. Eine solche Scheibe kann ganz unterschiedliche Muster aufweisen. Sie ist etwa 1mm dick, bei einem mehr oder weniger großen Durchmesser, abhängig von Fahrrad und Fahrdisziplin (zwischen 140 und 220 mm Durchmesser)

Bremssattel
Im Bremssattel liegen die Bremsbeläge. Er sitzt auf der Gabel (bei einer Vorderradbremse) bzw. hinten am Rahmen.

Wie funktioniert eine Scheibenbremse? Nach oben

Eine Scheibenbremse ist ein Bremssystem, bei dem die Bremsbeläge, die in den Bremssätteln sitzen, an die Scheibe gedrückt werden. Durch die entstehende Reibung wird die Bremswirkung erzielt. Es sind 2 verschiedene Scheibenbremsen erhältlich: hydraulisch oder mechanisch. 
Bei der Hydraulikbremse drückt die Flüssigkeit zwischen dem Bremshebel und den Bremssätteln (im Zug) die Beläge an die Scheibe, wodurch sich die Bremswirkungentfaltet.
Bei einer mechanischen Scheibenbremse wird bei Betätigung der Bremse ein Kabelzug gespannt, der die Bremsbeläge an die Scheibe zieht.

Kann ich an meinem Fahrrad eine Scheibenbremse montieren? Nach oben

Nicht an jedem Fahrrad lässt sich eine Scheibenbremse montieren. Die Scheibenbremse ist in der Welt des Fahrrads relativ neu und noch wenig verbreitet. Eine Scheibenbremse kann nur montiert werden, wenn zwei Bauteile entsprechend kompatibel sind: der Rahmen (bzw. bei einer Vorderradbremse die Gabel) und das Laufrad. Der Rahmen muss für die Montage des Bremssattels hinten zwei Kerben aufweisen. Ein solcher Rahmen ist fürScheiben bremsen geeignet. Vorher muss jedoch in Erfahrung gebracht werden, ob der Hersteller eine maximale Größe empfiehlt. (Je größer die Scheibenbremse,desto tragfähiger muss der Rahmen sein). 

Ebenso muss bei einer Scheibenbremse am Vorderrad die Gabel dafür ausgelegt sein. Auch hier ist die maximale Größe der Scheibe zu beachten, damit die Gabel nicht über beansprucht wird. 

Zudem müssen die Laufräder entsprechend kompatibel sein. An den Radnaben müssen sich auf einer Seite 6 kleine, sternförmig angeordnete Löcher (für die Schrauben) befinden. Über diese wird die Scheibe (der Rotor) am Laufrad befestigt.

Ist eine Scheibenbremse besser als eine herkömmliche Bremse? Nach oben

Eine Scheibenbremse kann für bestimmte Radsport-Disziplinen interessant sein, insbesondere für den MTB-Sport. Sie hat viele Vorteile: mehr Leistung (für schwerere Fahrräder) und eine progressivere Bremswirkung (je stärker man die Bremse betätigt, desto mehr bremst das Fahrrad. Die Bremswirkung lässt sich so dosieren). Selbst wenn das Laufrad einen Schlag hat, ist die Bremswirkung nicht beeinträchtigt. Ebenso wenig wenn es regnet. Ihr Nachteil ist nach wie vor der Preis. Eine Scheibenbremse ist sehr viel teurer als eine herkömmliche Bremse. Auch erfordert eine Scheibenbremse einen Rahmen, eine Gabel und Laufräder, die kompatibel und entsprechend tragfähig sind. Für viele Fahrräder(Tourenräder, Cityräder, Trekkingräder) ist sie hingegen nahezu nutzlos, denn gut eingestellte V-Brakes sind genauso leistungsstark und erzielen eine exzellente Bremswirkung.

Mechanische oder hydraulische Scheibenbremse? Nach oben

Auch hier hängt viel von Ihrem Budget und Ihren Erwartungen ab. Hydraulische Scheibenbremsen sind teuer. Sie genießen einen guten Ruf, wenn Sie ambitioniert radfahren und einen großen Rotor montieren möchten (der aufgrund seiner großen Oberfläche weniger warm wird). Hydraulikbremsen haben zudem eine höhere Leistung, eine progressivere Bremswirkung (besser dosierbar) und Sie müssen sie nur ab und zu entlüften (ein Mal pro Jahr, wenn Sie häufig fahren). Mehr Wartung ist nicht erforderlich. Wenn Sie keine großen Touren fahren oder Ihre Bremsen nicht übermäßig beanspruchen, reicht eine mechanische Bremse für Ihre Zwecke völlig aus. Sorgfältig eingestellt ist sie genauso effizient wie eine Hydraulikbremse. Auch Marke und Qualität der Scheibenbremsen spielen eine Rolle.