Die Bekleidung des Snowboarders

Im Winter wird die Leidenschaft für den Wintersport zur Lebensart für die ganze Familie! Neben der Freude am Skifahren oder Snowboarden ist es notwendig die richtige Kleidung zu tragen, um für extreme Wetterbedingungen gewappnet zu sein, befolgen Sie unseren Ratgeber:

Die 3 Schutzschichten Nach oben

Beim Snowboarden sollte man Kleidung tragen, die nicht nur vor der Witterung schützt sondern auch die Feuchtigkeit nach außen ableitet. Man unterscheidet zwischen 3 Schichten, die man miteinander kombinieren kann, um sich schnell den verschiedenen Temperaturen und Aktivitäten anpassen zu können.

Neue Technologien und Materialien
Für Wintersportler (Skifahrer, Snowboarder, Schlittenfahrer oder sonstige Aktivitäten…) ist es wichtig, leichte Kleidung zu tragen, die vor Kälte und Feuchtigkeit schützt und gleichzeitig Komfort, Bewegungsfreiheit und schönen Look durch Form und Farbe bietet. Sportexperten und Bekleidungshersteller arbeiten daran, neue Materialien zu entwickeln, die moderne und technische Eigenschaften aufweisen: atmungsaktiv, wasserdicht, isolierend und für unterschiedliche Körperstaturen geeignet sind - dank innovativer Konzepte.

Um sich im Schnee wohl zufühlen, sollte die Wintersportbekleidung guten Schutz bieten. Für extreme Temperaturen eignen sich Kleidungsstücke aus warmen Materialien mit Daunen, Federn und Wattierungen. Diese Materialien sind allerdings kaum wasserdicht. Bei feuchtem Wetter und wenn Sie schwitzen,sollten Sie Unterwäsche aus Polyester tragen, um die Feuchtigkeit nach außen abzuleiten. Wählen Sie Kleidungsstücke aus robustem, rutschfestem Material, um bei Stürzen besser geschützt zu sein (gepolsterte Einsätze).

Neue Materialien mit Stratermic und Novadry Label von Wed'ze entwickelt, wurden eingehend getestet und dabei die Bedürfnisse des Körpers bei kaltem Wetter unter verschiedenen Temperaturen berücksichtigt. Sie verfügen alle über Eigenschaften, die jedem Kleidungsstück Wärme, Bewegungsfreiheit und Haltbarkeit geben. Sie können nichts falsch machen!

Erste Schicht: die warme, atmungsaktive Schicht!
Unterwäsche wie z.Bsp. Modell Simple Warm von Wed'ze leitet die Feuchtigkeit der Haut nach außen ab, damit der Körper trocken bleibt. Direkt auf der Haut getragen, entsteht ein trockenes Mikroklima um den Körper herum. Außerdem wirkt das Material wärmespendend.

Zweite Schicht: die Isolierschicht!
Diese Schicht (Kleidungsstücke mitDaunen, Federn, Fleece…) dient dazu die Wärme zu speichern, damit eine warme Luftschicht um den Körper entsteht. Diese eingeschlossene Warmluft wirkt kälteisolierend. Die Materialstärke dieser Schicht kann man unterschiedlich auswählen, je nach Außentemperatur. Bei milderen Temperaturen kann man Unterziehjacken tragen.
Bei kalten Temperaturen ist Modell Mide, das aus Federn und Daunen besteht, besser geeignet.
Sie können auch eine Fleecejacke als zweite Kleidungsschicht tragen.

Dritte Schicht: die Schutzschicht! Die Jacke dient als Wetterschutz (Wind, Regen, Schnee). Sie ist gleichzeitig, wasserdicht, wasserabweisend, winddicht und unterstützt die atmungsaktive Funktion des Multischichtsystems.

Die Mütze Nach oben

Die Mütze,ein unentbehrliches Zubehör im Winter. Sie bestimmt den Style, ergänzt den Look und schützt vor allem den Kopf vor Kälte! Der Wärmeverlust erfolgt zuerst an Kopf, Hände und Füße. Das Tragen einer Mütze reduziert diesen Wärmeverlust um 50%!  Tragen Sie deshalb eine Mütze! Egal ob auf Pisten, in der Station oder in der Stadt, eine Mütze erfüllt immer ihren Zweck. Wählen Sie "cool" oder "klassisch", je nach Laune! Diesen Winter haben Sie die Qual der Wahl: Basics aus Fleece, weich, warm und in verschiedenen Farben. Mützen aus Wolle, mit Pompons oder Visier, Kopfbänder, Baskenmützenfür die Kleinen, Schapkas in trendigen Farben….

Praktisch und nützlich:

·        Ideal bei großer Kälte oder für alle, die schnell frieren: der Rundschal aus Fleece. Er verhindert, dass die Kälte durchden Kragen in das Innere der Jacke eindringt und schützt das Gesicht vor Kälteeinwirkung.

·        Für Freerider: Die Pulverschneemaske. Sie ist leicht anzuziehen und schützt das Gesicht vor Kälte und Pulverschnee.

·        Für Kinder: Die Helm-Unterziehhaube! Bei großer Kälte schützt der Helm vor Stößen, jedoch nicht ausreichend vor Kälte. Mit einer Unterziehhaube ist das Kind bestens ausgerüstet, um Wind und Wetter zu trotzen!

Protektoren Nach oben

Mit Freestyle, Freeride und anderen akrobatischen Techniken verbringt der Snowboarder fast genauso viel Zeit in der Luft wie im Schnee. Aber wie Sie bereits wissen, nicht der Sturz ist wichtig sondern die Landung. Um Stöße und unstabile Landungen abzufangen, haben wir, natürlich zusätzlich zum Helm, einige Protektoren anzubieten. Achtung, es wachsen Ihnen damit keine Flügel, Sie können auch nicht eine 25m breite Felskante überspringen und werden auch nicht unverwundbar, denn nichts ersetzt eine gute körperliche Kondition sowie die nötige Vorsicht, Wachsamkeit und technische Fertigkeiten, die Sie für das Ski- und Snowboardfahren in den Bergen benötigen.

·        Rücken-Protektoren: Jeder Rücken-Protektor muss der Sicherheitsnorm 1621-2 entsprechen. Vor allem, muss der Rücken-Protektor anprobiert werden, um richtig zu passen (ein zu großes Modell kann zu Stößen im Bereich der Nackenwirbel führen…).Er muss zur Größe des Rückens passen. Man muss sich darin wohl fühlen, machen Sie beim Anprobieren ausladende Bewegungen,um sicher zu sein. Es gibt verschiedene Schutzstufen: Ein einfachen Rückenschutz aus saugfähigem Schaumstoff (Modell Defense Back), oder ein Rückenprotektor mit beweglicher Schutzschale aus mehreren ergonomischen Schichten (Modell SBSprotect). Beide Modelle werden mit Hüftgurt und verstellbaren Trägern befestigt. Es gibt noch ein letztes Modell (SBS Jacket protect), das aus einer beweglichen Schale besteht und zusätzlich mit einem Brustschutz ausgestattet ist, in Form einer Weste für guten Halt. Achtung! Wenn Sie den Rückenprotektor anprobieren, ziehen Sie auch die Snowboardjacke darüber....nur um zu sehen, ob Sie diese auch schließen können!

·        Protektor-Shorts: Schutzelemente aus Schaumstoff und Kunststoff sind an speziellen Stellen angebracht, um den Aufprall zu absorbieren: Gesäß, Hüfte sowie Lenden- und Oberschenkelbereich. Ideal für Snowboard-Anfänger, die meistens mehr sitzen als stehen, oder für Freestyler. Tipp: Falls Sie bereits einen Rücken-Protektor besitzen, wählen Sie ein kompatibles Modell, um die Schutzzonen aufeinander abzustimmen.
Beim Anprobieren sollten Sie auch hier Ihre Snowboardhose drüberziehen, um sicher zu sein, dass Sie mit den Shorts noch hineinpassen!

Wahl der Kinderbekleidung Nach oben

Es ist beschlossen, dieses Jahr wird das Kindersortiment gut ausgestattet! Das Snowboarden ist eine Sportart, die in einem speziellen Umfeld ausgeübt wird, das schwierig und wechselhaft sein kann. Das Kind sollte deshalb so angezogen sein, dass es trocken bleibt und vor Wind und niedrigen Temperaturen geschützt ist. Dies sind die besten Voraussetzungen, damit Ihr Kind die Berge und den Schnee genießt!

Um die richtige Wahl zu treffen, müssen Sie Ihren Bedarf bestimmen: Der Bedarf in Bezug auf Wärme und Strapazierfähigkeit ist nicht immer gleich und hängt davon ab, ob Sie z.Bsp. eine Woche im Januar oder April fahren oder die komplette Wintersaison in den Bergen verbringen. Es kann außerdem sein, dass Ihr Kind entweder nur 2 Stunden auf der Piste verbringen will oder im Gegenteil den ganzen Tag im Schnee spielt. Decathlon empfiehlt…

·        Wattierung oder Daunen und Federn. Gut zu wissen: Die beste Isolierung gegen Kälte ist die Luft. Kleidungsstücke,die große Luftmengen in ihren Fasern oder Materialien einschließen sind am wirksamsten. - Die Wattierung: ein Synthetikmaterial, das aus Polyesterfasernbesteht. Die Watteschicht speichert umso mehr Luft (und hält entsprechend warm), je dicker sie ist. - Federn und Daunen: haben die Fähigkeit eine große Luftmenge vor allem in den Daunen einzuschließen. Je mehr Daunen umso wärmer,leichter und komprimierbar ist das Kleidungsstück (bestes Wärme-/Gewichtsverhältnis).

·        Wasserdichte
Es ist wichtig ein wasserdichtes und somit winddichtes Kleidungsstück zu besitzen (der Wind erhöht das Kältegefühl besonders stark). Zwei Verfahren werden angewendet, um ein Stoff wasserdicht zu machen: Die Membran oder die Beschichtung. Die Membran ist eine Schicht, die auf der Innenseite des Stoffes aufgeklebt wird. Sie ist allgemein elastischer als eine Beschichtung und weniger geräuschvoll, allerdings empfindlicher gegen Perforationen. Die Beschichtung ist eine "Paste" die auf der Innenseite des Stoffes aufgetragen wird. Dieses Verfahren, das günstiger ist als eine Membran, kann seine Wasserdichtigkeit manchmal schneller verlieren. Achtung, auch wenn der Stoff beschichtet ist oder durch eine Membran geschützt ist, kann im Bereich der Nähte Wasser in das Kleidungsstück eindringen. Optimalen Schutz bieten Kleidungsstücke deren Nähte mit Dichtungsband versiegelt sind. Man spricht dann von "abgedichteten Nähten" oder "thermogeklebten Nähten".Mittels Schneefang wird verhindert, dass der Schnee im Innern des Kleidungsstücks hochsteigt.

·        Atmungsaktivität: Die Atmungsaktivität, die Fähigkeit des Kleidungsstücks die Feuchtigkeit nach außen abzuleiten. Sie ist ebenfalls sehr wichtig, denn trotz Kälte, schwitzt das Kind während der Sportaktivität, und wenn diese Transpiration nicht abgeleitet wird, ist das Kind nass und friert. Neben der Atmungsaktivität eines Stoffes gibt es zahlreiche technische Hilfsmittel (Reißverschluss, Belüftungsöffnungen...) um die globale Belüftung des Kleidungsstücks zu verbessern .

·        Der Overall
ist ideal für Kinder, denn sie können absolut vom Schnee profitieren ohne nass zu werden! Auch wenn sich das Kind während einer Schneeballschlacht im Schnee wälzt oder mit dem Schlitten die Abfahrt hinunter fährt, kann sich der Schnee nicht zwischen Jacke und Hose festsetzen. Auch hier ist eine Anprobe notwendig,denn das Kind soll sich in dem Kleidungsstück wohl fühlen. - Wenn das Kind aufrecht steht und die Arme nach hinten zieht, dürfen die Ärmel nicht oberhalb der Handgelenke rutschen. - Wenn sich das Kind bewegt, die Arme dreht, sich bückt, die Beine spreizt, dürfen seine Bewegungen nicht eingeschränkt sein. Im Schritt darf der Stoff nicht zu stark hochrutschen und im Bereich von Rücken und Gesäß nicht zu sehr spannen.

·        Das macht den Unterschied: Kleine nützliche Details wie Sturmkapuze, Kinnriemen, Tasche für den Skipass… , um das Kind im Gelände bestens zu schützen. Pull’n fit Technologie: Ein Kleidungsstück das mit dem Kind mitwächst! An diesem Hosentyp kann die Beinlänge eingestellt werden. Ideale Maßnahme, um sicher zu sein, dass die Hose mehr als eine Wintersaison überdauert.

Die Pflege der Snowboardbekleidung Nach oben

·        Maschinenwäsche
- Synthetikprogamm bei 30°C. 

- Produkt auf links drehen. 

- Nicht mit anderen Kleidungsstücken oder empfindlichen Farben waschen. 

- Befestigungsbänder fixieren, um das Innenfutter nicht zu beschädigen
- Etwas Waschpulver verwenden
- Evtl. 2 Schleudergänge durchführen 


·        Zusätzliche Pflege für Daunenfüllungen
- 1 oder 2 Tennisbälle hinzufügen, um die Bauschigkeit der Daunen zu bewahren.

- Mindestens 2 Spülgänge durchführen, ohne Weichspüler, Bleichmittel oder Fleckentferner, nicht chemisch reinigen. 

- Daunen im Trockner mit Synthetikprogramm. 

- Den Vorgang wiederholen bis die Daunen vollkommen trocken sind. 

- Wenn Sie keinen Wäschetrockner besitzen, legen Sie die Kleidung auf einen Wäscheständer. 

- Die Daunen regelmäßig durchkneten, um sie aufzulockern.

- Daunenkleidung nicht auf einen Heizkörper legen 


·        Info

- Wenn nach dem Waschen Ränder auf der Kleidung zu sehen sind, dann befindet sich noch Waschpulver in der Kleidung. Wiederholen Sie den Spülvorgang noch 1oder 2 mal. 

- Wenn das Produkt unangenehm riecht, ist es schlecht durchgetrocknet. Schütteln und klopfen Sie das Kleidungsstück aus und führen Sie einen zusätzlichen Trocknungsvorgang durch. 

- Wenn das Produkt einläuft,wurde ein Innenmaterial zu stark der Hitze ausgesetzt.