Die richtige Wahl des Transportschutzes für Pferde

Ein Pferdetransport ist für die Tiere nicht ohne Risiko. Es ist daher wichtig, sie gut zu schützen, um Abschürfungen, Scheuerstellen und Prellungen zu vermeiden. Entsprechend sollte ein Pferd nicht ohne die folgende Schutzausrüstung transportiert werden: Schweifschutz (wird an einem Elastikriemen oder Sattelgurt befestigt), damit der Schweif im Kontakt mit der Rückwand keinen Schaden nimmt. Schutz für die Beine: Ruhebandagen und Unterlagen oder Spezialschutz. Um zu verhindern, dass sich die Pferde beim Transport verletzen, schützt man sie mit Transportgamaschen. Diese können allein oder in Kombination mit Ruhebandagen verwendet werden. Das Material ist dick, um gegen Stöße zu schützen, und widerstandsfähig, damit es nicht reißt, und zudem relativ steif, damit die Gamaschen nicht nach unten wandern. Die hohen Transportgamaschen bieten einen Komplettschutz vom Huf bis zum Knie- oder Sprunggelenk.