Die richtige Wahl des Reithelms

Der Reitsport ist mit Risiken verbunden, die der Reiter in seinem eigenen Interesse begrenzen sollte. Neben den oberen Gliedmaßen ist bei Reitunfällen häufig der Kopf betroffen. Für ein höheres Maß an Sicherheit beim Reiten müssen Sie daher einen Reithelm wählen, der an die Art des Reitsports, den Sie ausüben, und Ihren Verwendungszweck angepasst ist. Wir geben Ihnen verschiedene Tipps, damit Ihnen die Wahl leichter fällt.

Alle Helme Nach oben

 

Ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Helms sind konkrete Kriterien: Tragekomfort, Reitsport-Disziplin und Ihr Leistungsstand.
Unabhängig vom Look muss der Schutz, den der Helm bietet, den geltenden Normen im Land der Verwendung entsprechen. In Europa handelt es sich dabei um die NormCE EN 1384. Es ist die einzige und einheitliche Norm zur Regelung der Schutzausrüstung für reiterliche Aktivitäten, die übergreifend für alle Reitsport-Disziplinen gilt. Alle unsere Modelle entsprechen dieser Norm.
Hauptaufgabe eines Kopfschutzes ist es, die Energie eines Aufpralls abzufangen,der zu einer Verletzung des Kopfes, insbesondere des Gehirns, führen könnte. Überwiegend kommt dabei als Material expandiertes Polystyrol zum Einsatz. Bei einem Aufprall nimmt das Polystyrol die Energie auf und verformt sich, um den Kopf des Reiters zu schützen.

Bei Reithelmen gibt es zwei Kategorien: Reithelme mit fester Größe und größenverstellbare Reithelme. Welche im jeweiligen Fall die richtige ist, richtet sich nach der Reitsport-Disziplin und dem Leistungsstand des Trägers.

Hinweis: Bei einem Sturz sind die Folgen für den Reithelm nicht unbedingt mit bloßem Auge sichtbar, daher muss der Reithelm unbedingt nach jedem Sturz ausgetauscht werden.
Damit der Reithelm möglichst wenig verschmutzt und zerkratzt, sollte er in einem für diesen Zweck vorgesehenen Beutel transportiert und aufbewahrt werden.
Reithelme sollten Sie nicht an einer Wärmequelle lagern, anderenfalls könnte das Polystyrol spröde werden und in der Folge die Schutzwirkung des Reithelms herabgesetzt sein.

Helme mit fester Größe Nach oben

Eigenschaften

Die Größe liegt in der Regel zwischen 53 und 61 cm. Der Look kann von sehr klassisch mit Textilüberzug bis hin zu sehr modern mit einer Kombination unterschiedlicher Materialien reichen (Textil, Leder, Kunststoff in Metallic-Anmutung). Diese Reithelme sind beim klassischen Reiten und bei Wettkämpfen im Pferdesport am weitesten verbreitet. Die Tragezeit ist dabei relativ kurz. 

Vorteile
Wenn der eigene Kopfumfang der angegebenen Größe gut entspricht, ist der Reithelm sehr bequem und sitzt sehr stabil. Er bedeckt den Hinterkopf und gewährleistet dadurch einen sehr guten Schutz. 

Nachteile
Kinder müssen Reithelme öfter wechseln, je nachdem wie schnell sie wachsen, in der Regel bis sie 11 oder 12 Jahre alt sind. Daher wird empfohlen, in diesen Fällen einen größenverstellbaren Reithelm zu nehmen. Diese Reithelme sind jedoch nicht immer optimal belüftet und haben teilweise eine ovale oder runde Form,die nicht für jeden Kopf passt.

Größenverstellbare Reithelme Nach oben

Eigenschaften

Die größenverstellbaren Reithelme können von Größe XS bis Größe L erhältlich sein.
Sie werden vor allem von Anfängern genutzt, beim Freizeitreiten und beim Reiten im Gelände (Ausritte, Endurance, Kutschfahrten …).
Hier sind die dem Kopfumfang in cm entsprechenden Größen angegeben:

Kopfumfang
Helmgröße
44-48 cm 48-52 cm 52-56 cm 56-60 cm
Größe XS Größe S Größe M Größe L
Vorteile

Mit dem Kopfring lässt sich der Reithelm auf den jeweiligen Kopfumfang einstellen. Dadurch können Kinder den Reithelm über mehrere Jahre tragen. Auch kann der Helm über den Kopfring an runde und ovale Köpfe angepasst werden.
Diese Reithelme sind sehr leicht und gut belüftet. Das Innenteil ist in der Regel herausnehmbar und waschbar. 

Nachteile
Nicht alle Helme sitzen wirklich stabil.