Die richtige Wahl des Fahrradhelms

Für Ihre Sicherheit ist es wichtig, dass Sie einen passenden Helm tragen. Erfahren Sie hier, wie Sie sich richtig verhalten, damit Sie sicher unterwegs sind!

Wann ist es Zeit für einen neuen Helm? Nach oben

Nach einem Sturz

Nach einem Unfall ist der Helm unbedingt zu ersetzen. Der Helm ist darauf ausgelegt, den Kopf bei einem Sturz zu schützen. Ein einziges Mal. Bei einem Aufprall kann es sein, dass der Helm Schäden und Haarrisse an Stellen davon trägt, die nicht sichtbar sind. Von außen kann der Helm dabei intakt aussehen. Das Tragen eines Helms, der bereits einen Unfall hinter sich hat, kann sehr gefährlich sein, weil er seine Schutzfunktion nicht mehr erfüllt. 

Bei sichtbarer Beschädigung

Wenn Sie mit bloßem Auge Schäden am Helm feststellen (Haarrisse, abgerissene Riemen, lose Teile) sollten Sie den Helm unbedingt ausrangieren. Nur ein Helm in einwandfreiem Zustand schützt. 

Nach einigen Jahren

Je nachdem, in welcher Disziplin und wie oft Sie fahren, wird empfohlen, den Helmzu ersetzen, wenn er zu alt ist (nach 5 Jahren, wenn der Zustand Ihnen in Ordnung erscheint). Ein zu alter Helm kann Elemente und Material enthalten, die schneller altern als andere, insbesondere, wenn Sie Ihren Helm an einem kalten und/oder feuchten Ort aufbewahren. 

Wechsel der Radsport-Disziplin

Wenn Sie auf eine andere Radsport-Disziplin umsteigen, benötigen Sie unter Umständen einen Helm, der an die neue Disziplin besser angepasst ist. Beispiel: Wechsel von BMX zu Freeride, vom Tourenrad zum Mountainbike usw.). 

Weitere Gründe

Es gibt zahlreiche weitere Gründe: zum Beispiel ganz einfach die Lust auf einen neuen Helm, der leichter oder besser belüftet ist oder ein anderes Design hat.

Die richtige Größe des Fahrradhelms Nach oben

Größe der Fahrrad- und MTB-Helme

Die Helmgröße ist zum Beispiel als "53-56 cm" angegeben. Dabei handelt es sich um die Angabe des Mindest- und maximalen Kopfumfangs. Die für Sie passende Größe ermitteln Sie, indem Sie Ihren Kopfumfang messen: Legen Sie an der breitesten Stelle ein Maßband um Ihre Stirn.

Kopfumfang
Helmgröße
53-54cm 55-56cm 57-58cm 59-60cm 60 cm und mehr
XS S M L XL

Der richtige Kinderhelm

Ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Helms ist die richtige Größe. Kinder wachsen in der Regel schnell, daher gibt es etliche Größen. Vergewissern Sie sich außerdem, dass die Belüftungsöffnungen der CE-Norm entsprechen. Diese Norm garantiert die Qualität des Helms.

Der richtige Helm für Trekking-/Cityräder

Diese Helme sind in der Regel relativ rund und weisen viele Belüftungsöffnungen auf. Achten Sie darauf, dass Sie den Helm komplett waschen können, oder mindestens die innenliegenden, abnehmbaren Schaumstoffteile. Prüfen Sie, ob der Helm die einschlägigen Qualitätsnormen (CE-Norm) erfüllt.

Der richtige Tourenradhelm

Wenn Sie Ihren Kopfumfang kennen, sind nur noch Details zu beachten: Sind Belüftungsöffnungen vorhanden? Wie lässt sich der Helm reinigen? Normenkonformität (CE-Qualitätsnorm)? Welches Gewicht hat der Helm (wenn Sie einen besonders leichten Helm suchen)? Tourenradhelme sind in der Regel immer so leicht wie möglich. Insbesondere unterscheidet sich jedoch ihr Design von dem anderer Helme (aerodynamische Form und Farben).

Der richtige MTB-Helm

Bei klassischer Mountainbike-Nutzung (Trekking, CrossCountry…) haben die Helme große Ähnlichkeit mit Trekking- und Cityrad-Helmen. Sie müssen von allen Seiten belüftet, relativ leicht und zertifiziert (normenkonform) sein. An manchen MTB-Helmen schützen kleine Visiere vor Regen (und eventuellSonne) und Schlammspritzern.

Der richtige MTB Freeride-Helm

Wenn Sie ambitioniert und auf hohem Niveau Mountainbike fahren, mit Sprüngen, Downhill-Fahrten usw., ist es für Anfänger und Fortgeschrittene gleichermaßen wichtig, einen Helm zu tragen. Ein Integralhelm(vom Typ Motocross-Helm, nur leichter) hat den Vorteil, dass er beim Sturz den gesamten Kopf schützt, auch den Kiefer. Stürze in diesen Disziplinen können sehr schwer und heftig sein, daher ist einer solcher Helm unverzichtbar.

Der richtige BMX-Helm

Es gibt 2 Helmtypen: Integralhelme (vom Typ Motocross-Helm,die den gesamten Kopf schützen) und Helme in Halbschalenform. Der Integralhelm bietet einen besseren Schutz, kann aber auch als hinderlich empfunden werden(Gewicht, Auffälligkeit …). Er wird in der Regel von BMX Race-Fahrern getragen. Die Halbschalenhelme werden vorrangig von BMX-Fahrern anderer Disziplinen genutzt (Stadt, Skatepark usw.).

Unsere Helme:

So trägt man den Helm richtig Nach oben

Der Helm muss den Kopf gut umschließen. Zwischen Helm und Kopf darf kein Spalt und kein Spiel sein. Er muss gerade sitzen und sowohl die Stirnpartie (einige Zentimeter oberhalb der Augenbrauen) und den Hinterkopf bedecken. Bei einem Sturz auf den Hinterkopf darf nur der Helm den Bodenberühren. 

Der Riemen darf nicht zu fest sitzen (man muss den Kopf ungehindert drehen können), aber auch nicht zu locker (man darf den Riemen nicht übers Kinn ziehen können). Vergewissern Sie sich, dass der Helm gut sitzt, indem Sie den Kopfnach rechts und links und dann von oben nach unten bewegen: Weder Helm noch Riemen dürfen sich locker bewegen oder Sie einschränken.

So bitte nicht Nach oben

Aufsetzen des Helms, ohne ihn zu schließen

Es nützt gar nichts, den Helm aufzusetzen, wenn Sie ihn nicht auch schließen. Es ist unter Umständen sogar gefährlicher als gar keinen Helm zu tragen. Im Fall eines Zusammenstoßes oder Sturzes ist Ihr Kopf in keiner Weise geschützt.

Fahren ohne Helm

Es besteht zwar keine Helmpflicht, das Tragen eines Helms wird jedoch dringend empfohlen. Ein Sturz oder Zusammenstoß kann auch dem erfahrensten Radfahrer passieren, egal in welcher Disziplin. Der Helm ist als Sicherheitsausrüstung unersetzlich und kann schlimme Unfallfolgen verhindern bzw. Ihnen schlicht und einfach das Leben retten. Ganz gleich für welche Strecke, auf welchem Untergrund auch immer, tragen Sie immer einen Helm!

Zu großer oder schlecht eingestellter Helm

Ein zu großer Helm ist wirkungslos. Die Wucht eines Aufpralls verteilt sich ungleichmäßig auf den Helm. Das kann sehr weh tun. Ein schlecht eingestellter Helm ist sehr gefährlich: Der Träger kann sich daran strangulieren oder schwer verletzen.

Nutzung des Helms für eine andere Aktivität als das Fahrradfahren

Ein Fahrradhelm ist ausschließlich für den Radsport vorgesehen. Es ist verboten, ihn bei anderen motorisierten Aktivitäten zutragen (zum Beispiel beim Mofafahren). Auch ein BMX- oder MTB Freeride-Integralhelm ist absolut nicht für den Motocross-Sport oder jeden anderen Sport als den Radsport zugelassen.