Die richtige Wahl des Mountainbikes

Freizeitfahren, Downhill, Wettkampf? Welche Art von Mountainbike für Sie geeignet ist, richtet sich nach der Art der Nutzung, die Sie beabsichtigen. Hier erfahren Sie, wie Sie eine gute Wahl treffen.

MTB Freizeit Nach oben

Die Mountainbikes für den Freizeitbereich sind für die gelegentliche Nutzung gedacht. Sie verlassen gern einmal die asphaltierten Straßen, um sich auf kurvigen Wegen zu vergnügen.


Starre Gabel oder Federgabel?

Eine starre Gabel hat einige Vorteile gegenüber einer Federgabel. Erstens ist ein komplett starres Fahrrad auf der Straße und in flachem Gelände effizienter zu fahren, da keine Kraft durch das Eintauchen der Gabel beim Treten verloren geht. Zweitens kostet eine starre Gabel deutlich weniger. 

Die Federgabel bietet viele Vorteile in hügeligem Gelände, im Unterholz, auf unbefestigten Feld- und Waldwegen, Kopfsteinpflaster ... Der Fahrkomfort ist in diesen Fällen erheblich höher, da die Federgabel alle Stöße abfängt. Eine Gabel mit 80 bis 120 mm Federweg (Federweg = maximale Einfederung) ist ein guter Kompromiss aus Effizienz, Gewicht und Kosten, und mit einem Mountainbike mit Federgabel können Sie nahezu überall fahren.


Starrer oder gefederter Rahmen?

Auf den meisten Straßen und Wegen reicht ein starrer Rahmen aus. Wenn Sie jedoch ambitionierter fahren möchten, auf unebenen, unbefestigten Wegen und bergab, trägt ein gefederter Rahmen mit Dämpfer zu mehr Fahrkomfort bei. 
Ein voll gefederter Rahmen hat auch einige Nachteile, zum Beispiel mehr Gewicht und einen höheren Kraftaufwand beim Treten. Zudem ist er teurer. Seine Vorteile liegen in der höheren Fahrdynamik und dem besseren Fahrkomfort bei hohen Geschwindigkeiten oder auf technisch anspruchsvollen Pisten.
Ausschlaggebend für die Wahl des richtigen Rahmens ist daher die Frage, auf welchen Pisten und Wegen Sie das Rad vorrangig nutzen werden.


Welche Laufräder und Reifen?

Standardmäßig hat ein Mountainbike in Erwachsenengröße 26"-Laufräder. Die Reifen sind ausreichend groß für jede Art von Untergrund, aber auch nicht zu groß, damit das Mountainbike wendig ist und sich dynamisch lenken lässt. 
Die Reifen sind jeweils mit Größe und Breite gekennzeichnet. Die Kennzeichnung der Reifen hat folgende Systematik: 26*1.9. Dabei steht die 26 für die Größe,26 Zoll, und 1.9 für die Reifenbreite. Die durchschnittliche Reifenbreite ist 2.0. Das ist relativ breit, damit auf jedem Untergrund eine gute Haftung gegeben ist.

MTB Sport Nach oben

Die Mountainbikes im Sportbereich sind für Radfahrer gedacht, die ihr MTB regelmäßig sportlich nutzen. Diese Mountainbikes fahren sich effizient und zuverlässig und sind ideal, um Sport und Vergnügen zu kombinieren, und zwar in jedem Gelände (ländlich, im Gebirge usw.). Gegenüber den Freizeit-MTB unterscheiden sich die Sport-MTB vor allem in weiteren technischen Finessen. Sie sind mit Scheibenbremsen (hydraulisch oder mechanisch), Schaltungen mit bis zu 30-Gängen und einer besseren Dämpfung ausgestattet. Neben einem längeren Federweg, ist bei einige Modellen auch eine Luftdämpfung eingebaut. Wenn Sie sich für ein MTB aus dem Bereich Sport interessieren, dann finden Sie garantiert ein für Sie passendes Rad.


Starrer oder gefederter Rahmen?

Die Frage nach dem richtigen Rahmen für Ihr Mountainkibe richtet sich nach dem Untergrund, auf welchem Sie überwiegend fahren. Ein starrer Rahmen bietet Ihnen mehr Leistung, denn Sie benötigen weniger Kraftaufwand. Fahren Sie vorzüglich auf festem Untergrund, wie geteerten Wegen, asphaltierten Straßen oder ebenen Feldwegen, so reicht ein starrer Rahmen aus. Finden Ihre Touren hingegen überwiegend auf unbefestigten Wegen (Waldwege, Schotter) oder in hügeligem Gelände mit vielen bergab Fahrten statt, so sollten sie sich für einen gefederten Rahmen entscheiden. Dieser bietet deutlich mehr Fahrkomfort und eine höhere Fahrdynamik, vor allem auf anspruchsvollen Pisten und bei Fahrten mit hoher Geschwindigkeit. Ein Nachteil des voll gefederten Rahmens, ist der höhere Kraftaufwand, welcher entgegengebracht werden muss. Zudem ist ein gefederter Rahmen schwerer und teurer.
Entscheidend für Ihre Auswahl ist demnach die Frage auf welchem Untergrund ihre Touren stattfinden.
Für die überwiegende Mehrheit aller Mountainbike-geeigneten Wege und Pisten ist ein starrer Rahmen ideal, während sich ein   gefederter Rahmen in schwierigem Gelände sehr viel besser fährt (Steine, Wurzeln, Sprünge, schnelle Bergabfahrten usw.).


Scheibenbremse oder V-Brake?

An einem Sport-MTB ist häufig eine klassische Bremse(V-Brake) montiert, denn diese ist gut eingestellt ebenso effizient wie eine Scheibenbremse. Sie kostet auch weniger, und Laufrad und Rahmen müssen nicht speziell auf diese Bremse abgestimmt sein. Die Scheibenbremsen sind dagegen leistungsfähiger und haben eine progressivere Bremswirkung (= je stärker man die Bremse betätigt, desto mehr bremst das Fahrrad: So lässt sich der Bremsvorgang den Umständen entsprechend dosieren). Diese Art der Bremse empfiehlt sich, wenn Sie intensiv fahren möchten, lange Fahrten planen und eine hohe Bremsbeanspruchung zu erwarten ist (bergab, bei hoher Geschwindigkeit, im Gebirge ...)


Welche Laufräder und Reifen?

Standardmäßig sind unsere sport-MTB mit 26"-Laufräder ausgestattet. Diese angabe finden Sie auch in der Reifen-Kennzeichnung. (z.B.: 26*1.9). Dabei steht 26 für die Größe des Laufrads, 26 Zoll. Die zweite Ziffer, 1.9, gibt die Breite der Reifen an. Je breiter ein Reifen, desto besser die Bodenhaftung. Dünne Reifen hingegen sind wendiger und lassen sich dynamischer lenken. Die durchschnittliche Reifenbreite von Sport-MTB ist 2.0.

Cross Country/XC-MTB Nach oben

Die Mountainbikes dieser Kategorie sind mehr als ein Fortbewegungsmittel, es sind Sportgeräte im Leistungsbereich. Sie suchen ein leistungsstarkes, leichtes und effizientes Mountainbike. Diese Cross Country-MTB haben eine besonders sorgfältig abgestimmte Geometrie und hochwertige Einzelbauteile: mehr Einstelloptionen, mehr Präzision, mehr Komfort.


Die Bremsen der Cross Country/XC-MTB

Die MTB im Leistungsbereich verfügen über Scheibenbremsen. Diese sind leistungsfähiger und haben eine progressivere Bremswirkung (= je stärker mandie Bremse betätigt, desto mehr bremst das Fahrrad: So lässt sich der Bremsvorgang den Umständen entsprechend dosieren) als bei den klassischen V-Brakes.


Die Einzelbauteile:

Einige dieser Mountainbikes verfügen über Tubeless-Reifen. Das verringert das Risiko von Reifenpannen, da kein Fahrradschlauch vorhanden ist. Reifen und Felge bilden ein geschlossenes System. Der Tubeless-Reifen ist noch wenig verbreitet, eignet sich aber ideal für den CrossCountry-Sport. Die meisten MTB's dieser Kategorie verfügen über 29" oder 27,5"-Reifen und folgen somit dem heutigen Trend in dieser Klasse. Für Puristen bietet B'TWIN weiterhin 26"-MTB's in dieser Kategorie an.


Antrieb/Schaltung/Ausstattung

XC-MTB's zeichnen sich durch genau abgestimmte und hochwertige SHIMANO- oder SRAM-Komponenten, sowie Luftfedergabeln aus. Auch die Schaltung ist eine Schlüsselkomponente. Diese Mountainbikes haben viele Gänge (in der Regel 27) und damit viel Auswahl bei der Übersetzung. So lassen sie sich überall leichtgängig fahren. Im ganz hochwertigen Bereich unterscheiden sich die Räder im Rahmenmaterial. Um den höchsten Ansprüchen zu genügen sind diese Räder aus Carbon, anstatt Alu und zudem vollgefedert. Die meisten Mountainbikes haben Klickpedale. In diese Pedale werden die MTB-Schuhe eingehakt. Damit treten Sie beim Fahren effizienter in die Pedale. Es braucht dazu spezielle MTB-Schuhe.


Starrer oder gefederter Rahmen?

Allgemein müssen Sie sich fragen, ob ein gefederter Rahmen (mit Dämpfer) für Sie interessanter sein könnte als ein starrer Rahmen. Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort. Es hängt komplett davon ab, wie Sie das MTB nutzen möchten, wie ambitioniert Sie sind und in welchem Gelände Sie fahren. Der starre Rahmen hat den Vorteil, dass er leichter, preisgünstiger und in relativ flachem Gelände effizienter ist, denn alle auf die Pedale übertragene Energie geht direkt in die Vorwärtsbewegung des Fahrrads. Der vollgefederte Rahmen ist schwerer, teurer, bietet aber andererseits einen hohen Fahrkomfort und viel Fahrdynamik in schwierigem Gelände und bei voller Fahrt. Als ein Nachteil gefederter Rahmen wird häufig der Pumpeffekt genannt. Damit ist gemeint, dass beim Treten ein kleiner Teil der Pedalkraft verloren geht, weil der Dämpfer am Rahmen zusammengedrückt wird: Bei einem gefederten Rahmenwird somit der Kraftaufwand beim Treten nicht so effizient genutzt. Um diesem Effekt entgegenzuwirken, hat b'Twin ein Anti-Pumpsystem entwickelt, das NEUF-System. Bergab verlagern sie Ihr Gewicht tendenziell auf den hinteren Teil des Fahrrads. Der Dämpfer funktioniert dabei so komfortabel und effizient wie möglich. Bergauf oder auf flacher Strecke legen Sie Ihr Gewicht mehr nach vorne. Der Dämpfer wird dann nur bei sehr heftigen Stößen zusammengedrückt. Beim Treten geht keine Kraft verloren.


Welche Federgabel?

Die Gabeln an den Cross Country MTB haben einen Federweg (maximale Einfederung) zwischen 80 und 130 mm. Üblich sind bei diesem Fahrradtyp 100 mm: ausreichend, um ein Mindestmaß an Fahrkomfort im Gelände zugewährleisten, aber nicht zu viel, damit beim Fahren eine hohe Effizienz gegeben ist. Bei einigen vollgefederten MTB ist der Federweg größer (120 oder 130 mm) - für noch mehr Fahrkomfort in schwierigstem Gelände. Diese Gabeln sind manchmal am Lenker arretierbar. Dann lässt sich die Federfunktion der Gabel sperren, in dem ein Hebel am Lenker gedreht wird. Die Gabel ist dann starr. Das kann bei langen Steigungen oder auf ebener Strecke im Flachland (auf der Straße) interessant sein, damit eine maximale Kraftübertragung auf die Pedale stattfindet.

All Mountain MTB Nach oben

All Mountain MTB

B'twin bietet im Bereich der All Mountain MTB keine Hochleistungsmodelle wie bei den XC-MTB's an. Dieser Räder sind für den Einsteiger bis Fortgeschrittenen konzipiert. Die Räder sind nicht für den Einsatz beim Downhill geeignet, bieten aber trotzdem ein breites Spektrum für den Einsatz im Gelände, bergauf wie bergab. Diese MTB-Klasse spricht vor allem Fahrer an, die weitere Erfahrungen mit dem Mountainbike-Sport auf anspruchsvolleren Pisten sammeln möchten. Auch Fortgeschrittene, die regelmäßig Touren in den Bergen fahren möchten, kommen mit diesen Mountainbikes voll auf ihre Kosten. Diese reinen Gelände-Bikes verfügen über mechanische oder hydraulische Scheibenbremsen, eine Luftdämpfung sowie SRAM-Schaltungen mit bis zu 30 Gängen für bequeme Bergfahrten. Weitere Informationen zu der Ausstattung erhalten Sie auf den jeweiligen Produktseiten unter dem Punkt: technische Informationen.