Klettern in der Eifel – unzählige Hotspots erklimmen

Die Eifel hat für Kletter-Junkies viel zu bieten. Entdecke alle Hotspots und die schönsten Felsformationen, die du in der Eifel erklimmen kannst!

Klettern in der Eifel – unzählige Hotspots erklimmen

Immer mehr Menschen begeistern sich für den Klettersport. Beim Klettern kann dein Körper und Geist endlich abschalten und eins mit der Natur werden. Belohnt wirst du durch wunderschöne Aussichtspunkte, Vogelzwitschern und eine prachtvolle Natur.

Ob Tages- oder Wochenausflug – die überwältigende Eifel bietet genügend Hotspots für intensive oder verkürzte Kletterrouten. Hier finden sich bizarre Felsformationen bis zu leicht erklimmbaren Kieselfelsen.
Welche Hotspots du in welcher Region der Eifel erwarten kannst und die schönsten Aussichtspunkte, liest du in diesem Artikel. Außerdem: Die detaillierte Packliste, damit dein nächster Klettertrip ohne Umwege und Hindernisse erfolgen kann.

Klettern in der Nordeifel: unzählige Möglichkeiten im malerischen Nationalpark 

Eines der schönsten und aussichtsreichsten Klettergebiete der idyllischen Eifel ist das im Norden liegende Klettergebiet Rurtal entlang des Flusses Rur. Der hauptsächliche Anteil der Kletterfelsen liegt in der unmittelbaren Nähe der Stadt Nideggen.

Der Ausgangsort des Klettergebiets befindet sich am Nationalparktor in Nideggen. Hier findest du am Anfang direkt den ersten Hotspot, nämlich die roten Sandsteinfelsenformationen mit markanten Kieseln. Diese Felsen schreiben über 100 Jahre Klettergeschichte und ermöglichen aufregende Routen, die sich ausgezeichnet für eintägige Kletterrouten eignen.

Durch die verschiedenen Klettersektoren und Überwältigungsgebiete bietet sich der Nationalpark im Norden der Eifel aber auch ideal für Mehrtagestouren an. Verbinde die aufregende Kletterroute auf den Rurtalfelsen mit den malerischen Felsformationen der Buntsteine und du schaffst einen wunderschönen Kletterausflug übers Wochenende.
Im Nationalpark der Nordeifel ist übrigens für jeden was dabei: Hier findest du besonders leichte Kletterrouten für Anfänger, noch einfachere für Kinder, aber auch besonders anspruchsvolle für Kletterprofis. Durch die markanten Kiesel profitierst du vor allem als Anfänger durch die zahlreichen Griff- und Tritt-Optionen.
Ein weiterer Hotspot der Nordeifel ist der Hohe Hirtzley mit knapp 40 Höhenmeter Wandhöhe. Die Aussicht von oben gewährt einen atemberaubenden Blick über den gesamten Nationalpark des Nordens.

Geheimtipp:
Sonnenuntergänge lassen sich von hier am besten genießen. Wenn die Sonne vor allem im Sommer untergeht, färbt sich die gesamte Eifel in dunkelrot und orange - absolut traumhaft!

Klettern in der Südeifel: Die schönsten Hotspots 

Im südlichen Teil der Eifel begegnet dir die Vielfalt der Mutter Natur in Kombination mit gigantischen Felsformationen. Im Naturpark der Südeifel kann man nicht nur klettern, sondern auch hervorragend Trekken und Wandern. Umzingelt von der Maare, den zahlreichen Seen der Vulkaneifel, bietet die Südeifel wunderschöne Aussichtsplattformen.

Die Südeifel bietet gleich mehrere Klettergebiete: So finden sich hier schwarze Basaltsäulen in den Klettergebieten rund um Mayen, Ettringen und Kottenheim. In Gerolstein befinden sich Kalksteinwände und in Glees einige nicht ganz so hohe Basanitfelsen vulkanischen Ursprungs.

Weitere Hotspots sind die Kottenheimer Winfeld- und die Basaltfelsen. Die Basaltfelsen eigen sich durch die Höhe von bis zu 15 Metern ideal für Kletteranfänger.

Die Südeifel bietet viele Optionen und zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten, weshalb du hier wunderbar alles von Tagestrips- bis zu Mehrtagestouren planen kannst.

Ettringen und Kottenheim am Rande der Osteifel 

Im Osten der Eifel rund um die Gebiete Ettringen und Kottenheim, gibt es für erfahrene Kletterer deutlich mehr zu erkunden, da die Felsformationen hier etwas schwieriger zu bewältigen sind. Eine ausgebildete Rissklettertechnik würde dir in der Osteifel also viel Energie ersparen. Falls du noch keine Erfahrung darin hast, bietet der Deutsche Alpenverein entsprechende Fortbildungskurse in der Nähe an.

Aber auch ohne Einführungskurs findest du unzählige Möglichkeiten, um die Osteifel ordentlich zu erkunden. Das Klettern ist hier zwar enorm anspruchsvoll, oben angekommen zahlt sich die Mühe jedoch auf jeden Fall aus.

Packliste: Was du zum Klettern in der Eifel brauchst

Kletterseil, Expressen, Kletterkarabiner… Vergisst du ein wichtiges Teil, kannst du den Kletterspaß meistens absagen. Denn ungesichert solltest du nicht 40 Meter in die Höhe klettern. Damit dein Klettertrip in der Eifel unvergesslich und vor allem unbeschwerlich wird, folgt hier die detaillierte Packliste mit allen Einzelheiten.
Je nachdem, ob du deine Ausrüstung vor Ort ausleihen möchtest – oder lieber doch deine eigene mitnehmen möchtest, kannst du deinen Kletterrucksack ganz nach deinen Dringlichkeiten und Vorlieben befüllen.

Die richtige Kletterkleidung:
- Kletterhose
- Kletter T-Shirt
- Longsleeve
- Fleecejacke
- Regenjacke/Hardshell
- im Winter Mütze, Handschuhe und Daunenjacke
- Kletterschuhe

Dein Equipment:
- Kletterhelm
- Klettergurt
- Sicherungsgerät
- Kletterhandschuhe
- Chalkbag & Chalk
- Griffbürste, Tape
- Kletterseil
- Seiltasche, Seilsack
- Express-Sets
- Karabiner mit Verschlusssicherung
- Bandschlingen und Prusikschlinge
- Abseilachter oder Tube
- Friends, Klemmkeile und Klemmkeilentferner

Nützliche Gadgets und notwenige Helfer:
- Erste-Hilfe-Set
- Creme für die Hände
- Stirnlampe für den Notfall
- Sicherungsbrille
- Handy
- Kletterführer
- Volle Trinkflasche und Energieriegel
- Messer
- Sonnencreme
- Sonnenbrille

Wie können wir dich unterstützen?