8 besondere Trekkingrouten im Harz

Trekkingtouren im Harz: Hexenstieg, Teufelsstieg, Försterstieg & Co. Entdecke märchenhafte Abenteuer inmitten Deutschlands.

8 besondere Trekkingrouten im Harz

Der Harz ist eine der beliebtesten Wanderregionen in Deutschland. Das liegt nicht nur an der optimalen zentralen Lage des Mittelgebirges, sondern ebenfalls an atemberaubenden Touren. Der Harz ist mit seinem sehr übersichtlich beschilderten Wanderwegnetz ein wahres Vorbild im Gegensatz zu anderen Wanderregionen. Ob kurze Tagestour oder mehrtägige Motto-Tour, der Harz lässt jedes Wanderherz höherschlagen.

Du möchtest deine Kinder zu längeren Wandertouren oder sogar mehrtägigen Trekkingtouren motivieren, neue Orte und versteckte Naturerlebnisse entdecken?  Dann ist der schöne Harz genau das Richtige für dich und deine Liebsten. Auf 8000 Kilometern ausgeschilderter Wanderwege kannst du bis zu 222 Stempelstellen finden. Dabei wanderst du entlang eindrucksvollen Felsen, unberührter Natur und weiteren sehenswerten Plätzen im Harz und kommst an kleinen aber feinen Orten vorbei, die du sonst vielleicht nicht passieren würdest.

Die erbrachten Wanderleistungen werden mit sogenannten Wanderabzeichen verschiedener Leistungsstufen belohnt. Unterschieden wird zwischen Bronze, Silber und Gold und dem Titel des Wanderkönigs und Wanderkaisers. Wer alle 222 Stempelstellen im Harz erwandert hat, darf sich zurecht mit dem Titel „Harzer Wanderkaiser“ schmücken. Entdecke aufregende Trekkingtouren im Harz: vom Hexensteig bis zum Karstwanderweg.

1. Hexenstieg – 97 mystische Kilometer 

Auf dem Hexenstieg triffst du auf zauberhafte, mystische Märchenwege die auf rund 97 Kilometern Natur, Geschichte und Kultur zu einer spannenden Tour durch das nördlichste deutsche Mittelgebirge vereinen.

Kilometer: ca. 97 Kilometer

Fünf Etappen: Von Osterode nach Thale

Etappe 1: Osterode – Buntenbocke (ca. 12 km, leicht)
Etappe 2: Buntenbocke- Torfhaus (ca. 22 km, mittel)
Etappe 3: Torfhaus – Drei Annen Hohne (ca. 20 km, mittel)
Etappe 4: Drei Annen Hohne - Rübeland – Altenbrak (ca. 30 km, mittel)
Etappe 5: Altenbrak – Thale (ca. 14 km, mittel)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Hexensymbol als Wegführer

2. Teufelsstieg – teuflische 13 Kilometer auf 988 Höhenmeter

Teuflisch schön und höllisch spannend: der Teufelstieg im nördlichen Mittelharz. Der rund 26 Kilometer kurze Wanderweg verläuft von Nord (Bad Harzburg) nach Süd (Elend) über den höchsten Gipfel des Harzes (Brocken) und lässt sich trotz seiner Kürze besser in 2 Tagen wandern, da die Höhe (950 m) einen zu schaffen machen kann.

Kilometer: ca. 26 Kilometer

Zwei Etappen: Von Bad Harzburg nach Elend

Etappe 1: Bad Harzburg – Ettersklippe – Molkenhaus – Braunschweiger Weg – Eckertal– Scharfenstein – Kleiner Brocken – Brocken (ca. 13 km, schwer)
Etappe 2: Brocken – Brockengarten – Eckerloch – Schwarze Schluftwasser – Schluftwiesen – Schierke – Mauseklippe – Schnarcherklippen – Elendstal – Elend (ca. 13 km, schwer)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: schwer

Erkennungsmerkmal: Teufelssymbol als Wegführer

3. Der Harzer Klosterwanderweg – knapp 95 Kilometer auf 6 Etappen

Der Harzer Klosterwanderweg ist eine historische Wander- bzw. Trekkingroute durch 12 ehemalige Klöster und verschiedenen Kirchen auf ungefähr 95 Kilometer. Die Route bietet dir nicht nur viele Sehenswürdigkeiten, sie ist auch ein wahrer Kulturgenuss durch die beiden Weltkulturerbestädte Goslar und Quedlinburg.

Kilometer: ca. 95 Kilometer

Sechs Etappen: Von Goslar nach Quedlinburg (UNESCO-Welterbe)

Etappe 1: Goslar – Vienenburg (ca. 14 km, leicht)
Etappe 2: Vienenburg – Ilsenburg (ca. 20 km, leicht)
Etappe 3: Ilsenburg – Wernigerode (ca. 12 km, mittel)
Etappe 4: Wernigerode – Blankenburg (ca. 18 km, leicht)
Etappe 5: Blankenburg – Thale (ca. 10 km, mittel)
Etappe 6: Thale – Quedlinburg (ca. 20 km, mittel)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Rotes Kreuz als Wegführer

4. Harzer Försterstieg – entlang verschiedener Talsperren des Westharzes

Der Försterstieg lässt sich in vier Etappen ideal als Mehrtagestour wandern. Durch idyllische Wälder, entlang dreier Stauseen und vieler Talsperren erwarten dich beeindruckende Aussichten der Harzer Landschaft und das bergige Harzvorland.

Kilometer: ca. 74 Kilometer

Vier Etappen: Von Goslar bis nach Kamschlacken

Etappe 1: Goslar – Wolfshagen (ca. 14 km, mittel)
Etappe 2: Wolfshagen – Lautenthal (ca. 20 km, schwer)
Etappe 3: Lautenthal – Bad Grund (ca. 17 km, mittel)
Etappe 4: Bad Grund – Kamschlacken (ca. 23 km, schwer)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittelschwer

Erkennungsmerkmal: Grünes Eichenblatt als Wegführer

5. Selketal-Stieg – Von Stiege bis in die UNESCO-Welterbe Stadt Quedlinburg

Der 67 km lange Selketal-Stieg im Harz ist ein Wanderweg durch den Ostharz und das Selketal, genauer gesagt von Stiege bis nach Quedlinburg. Entlang verzauberter Wälder, idyllischer Täler und abenteuerlicher Berghänge erlebst du ein unvergessliche Mehrtagestour durch Deutschlands beliebteste Wanderregion.

Kilometer: ca. 67 Kilometer

Vier Etappen: Von Stiege nach Quedlinburg

Etappe 1: Stiege – Alexisbad (ca. 24 km, mittel)
Etappe 2: Alexisbad – Meisdorf (ca. 23 km, mittel)
Etappe 3: Meisdorf - Bad Suderode (ca. 10 km, leicht)
Etappe 4: Bad Suderode – Quedlinburg (ca. 10 km, leicht)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Burg Falkenstein als Wegführer

6. Harzer Grenzweg verbindet Natur und Geschichte

Das sogenannte "Grünes Band" steht für die 1.393 Kilometer lange ehemalige innerdeutsche Grenze, die heute teilweise bewandert werden kann. Der Harzer Grenzweg führt auf mehr als 90 Kilometer von Norden nach Süden, entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Die beliebte Wanderroute eignet sich optimal für lehrreiche Mehrtagestouren.

Kilometer: ca. 94 Kilometer

Vier Etappen: Von Hornburg nach Bad Sachsa

Etappe 1: Hornburg – Eckertal (ca. 26 km, leicht)
Etappe 2: Eckertal – Brocken (ca. 18 km, mittel)
Etappe 3: Brocken – Hohegeiß (ca. 25 km, leicht)
Etappe 4: Hohegeiß – Bad Sachsa (ca. 25km, leicht)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Grünes Band als Wegführer

7. Harzer Baudensteig – Durch den Harz schlemmen 

Der Harzer Baudensteig ist eine kulinarische Trekkingroute auf 100 Kilometern. Bauden sind Waldgaststätten und Berggasthöfe, die dich auf dieser Wanderroute von rustikalen bis exquisiten Spezialitäten verwöhnen.

Kilometer: ca. 100 Kilometer

Sechs Etappen: Von Bad Grund nach Walkenried

Etappe 1: Bad Grund – Lerbach (ca. 23 km, schwer)
Etappe 2: Lerbach – Sieber (ca. 19 km, schwer)
Etappe 3: Sieber – Bad Lauterberg (ca. 15 km, mittel)
Etappe 4: Bad Lauterberg – Bad Sachsa (ca. 11 km, mittel)
Etappe 5: Bad Sachsa – Wieda (ca. 13 km, mittel)
Etappe 6: Wieda – Walkenried (ca. 17 km, mittel)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Brauner, mit Gasthöfen besiedelter Weg als Wegführer

8. Karstwanderweg – traumhafte Natur im Südharz

Der Weg in seiner gesamten Länge von 233 km erstreckt sich über die Landkreise Osterode am Harz in Niedersachsen, Nordhausen in Thüringen und Mansfeld in Sachsen-Anhalt. Im Naturpark Südharz verläuft der Karstwanderweg auf lediglich einer Länge von knapp 58 km von Osterode nach Walkenried durch die eindrucksvolle Landschaft des Südharzes.

Kilometer: ca. 58 Kilometer

Drei Etappen: Von Osterode nach Walkenried
Etappe 1: Osterode – Herzberg (ca. 19 km, mittel)
Etappe 2: Herzberg – Bad Lauterberg (ca. 17 km, mittel)
Etappe 3: Bad Lauterberg – Walkenried (ca. 22 km, mittel)

Durchschnittlicher Schwierigkeitsgrad: mittel

Erkennungsmerkmal: Symbol eines weißen „K“ auf rotem Hintergrund als Wegführer 

Wie können wir dich unterstützen?