EGAL ZU WELCHEM ZEITPUNKT DES TAGES DU SPORT TREIBST, MAN SOLLTE DIE REGENERIERUNGSPHASE DANACH NICHT VERNACHLÄSSIGEN.

Das ist wichtig, um Fortschritte zu machen und schnell wieder in Form zu kommen, unabhängig davon wie dein Trainingsniveau ist. Das Sieger-Trio um mit Müdigkeit umzugehen? Dehnungen, Flüssigkeitsversorgung, Ernährung. Damit du es richtig machst schlagen wir dir vor dir diese sechs goldenen Regeln anzuschauen, durch die du lernst richtig nach dem Sport zu essen und dich vorbildlich zu regenerieren.

REGEL Nr. 1: IN DEN BEIDEN STUNDEN NACH DEM TRAINING ESSEN

Nach intensivem Sporttraining gut zu essen hilft deinem Organismus sich zu regenerieren und bereitet ihn auf das nächste Training vor. Richtig ist es, direkt nach dem Training essen oder in den beiden darauffolgenden Stunden. Während dieses Zeitraums versucht der Körper seine Reserven so schnell wie möglich wieder aufzufüllen.  Es stimmt, zu diesem Zeitpunkt ermöglicht eine gesteigerte Aktivität der Enzyme dem Körper Glukose einzulagern (für die Energie) und Proteine in den müden Muskeln zu produzieren.

REGEL Nr. 2: GENUG WASSER TRINKEN

Wasser ist der wichtigste Stoff, den dein Körper nach der Beanspruchung braucht. Das Wasser dient dazu den Flüssigkeitsverlust zu kompensieren und die Durchblutung anzuregen. Wähle ein Wasser, das reich ist an Bikarbonat und hilft den PH-Wert des Organismus zu regulieren. Bei starkem Schwitzen entscheide dich für mineralienreichen Sprudel (Sodium, Magnesium, Kalium...). Nach einer sportlichen Anstrengung kannst du auch Gemüsesuppe trinken, die sich hervorragend eignet, um den Organismus wieder mit Flüssigkeit zu versorgen und seinen Mineralienvorrat aufzufüllen. Vermeide weitgehend Kaffee, Tee oder auch Akohol, sie halten die Regenerationszeit auf.

Sechs goldene Regeln für gutes Essen nach dem Sport

REGEL Nr. 3: KEINE KNABBEREIEN ZWISCHENDURCH!

Du hast gerade dein Fitnesstraining beendet? Natürlich darf man danach nicht irgendetwas essen! Und abgesehen von Dehnübungen und einer ausreichenden Flüssigkeitsversorgung erfolgt die Regeneration auch durch eine angemessene Ernährung. Es wäre schade, irgendetwas zu verschlingen und das durchgeführte Training zunichte zu machen. Sport ist keine Entschuldigung für Schlemmereien... Vergiss also die impulsiven Knabbereien zwischendurch, sie sind oft zu fett und nicht konstruktiv. Es ist besser sich nach dem Sport einen echten Imbiss zuzubereiten oder sogar eine Erholungsmahlzeit.

REGEL Nr. 4: DER RICHTIGE IMBISS

Was für einen Imbiss soll ich nach dem Sport zu mir nehmen? Zu den Produkten, die die Defizite bei Ernährung und Energie kompensieren, solltest du auf diejenigen setzen, die schnelle Zucker enthalten, die direkt nach der Anstrengung sinnvoll sind: Bananen, Trockenfrüchte, Getreideriegel, Fruchtsaft... Merke dir, dass Trockenfrüchte hervorragend für einen energiereichen Imbiss sind, denn sie sind leicht assimilierbar. Sie liefern die Mineralien, die insbesondere für die Muskeltätigkeit vorteilhaft sind.

Sechs goldene Regeln für gutes Essen nach dem Sport

REGEL Nr. 5: SETZ AUF PROTEINE

Welche Fitnessaktivität du auch praktizierst, Proteine während der Erholungsphase sind grundlegend wichtig für eine gute Reparatur der Muskeln. Bei einem Sporttraining werden die Muskelfasern beansprucht, was Mikroläsionen verursacht, die das Muskelgewebe verändern. Der Muskel reagiert auf diese Mikro-Läsionen (Mikro-Verletzungen), indem er die Muskelfasern mithilfe der Aminosäuren, die in den Proteinen vorhanden sind, repariert.

 

Was soll man zum Frühstück nach dem Sport essen? Wenn du morgens trainierst entscheide dich für Eier und Vollkornbrot. Das Eigelb und das Eiweiß sind proteinreich und regenerieren deine müden Muskeln. Das Brot wird deine Energiereserven auffüllen. Du kannst auch eine Schüssel fettarme Zerealien mit fettarmer Milch essen.

 

Was soll man mittags oder nach dem Sport essen? Fisch! Wähle vorzugsweise Lachs, der reich an Proteinen und Omega 3-Fettsäuren ist (gut für das Herz). Als Beilage empfiehlt sich Vollkornreis und dampfgegartes Gemüse, um deinem Körper gesunde Kohlehydrate und Vitamin B zuzuführen, die dazu beitragen Energie zu produzieren.

REGEL Nr. 6: EIN SELBSTGEMACHTES REGENERATIONSGETRÄNK

Sportbegeisterte können sich auch ein selbstgemachtes Regenerationsgetränk zubereiten, um ihre Glykogenreserven in den Muskeln wieder aufzufüllen und das Gewebe nach der Beanspruchung wieder zu reparieren. Diese Art von Getränk ist nicht notwendig bei Personen, die sich nur moderat körperlich betätigt haben, denn es würde die während des Sports verbrauchten Kalorien wieder auffüllen. Das perfekte Rezept:

 

• 1 Banane, 100 ml fettarme Milch (oder Mandelmilch), 1 Naturjogurt (oder griechischer Jogurt), 15 g Haferflocken. Vermische die Zutaten miteinander und genieße alles frisch nach deinem Training.

 

Merke: Personen, die Bodybuilding machen, können ein Protein zu sich nehmen, das schnell aufgenommen wird, also Molke (Whey oder reines Whey), das in den zwei Stunden nach dem Workout komplett aufgenommen werden kann.  Entdecke das Sortiment Proteinprodukte von Aptonia, die sich für den Muskelaufbau eignen.

Sechs goldene Regeln für gutes Essen nach dem Sport

Jetzt ist dir klar, warum gutes Essen nach dem Sport essenziell wichtig ist, um den Körper bei seiner Erholung zu unterstützen. Behalte also diese paar Ratschläge im Kopf, um nach deinen Fitness-Trainingseinheiten nach dem richtigen Imbiss zu greifen!