DROSSELE DIE BESCHLEUNIGUNG

Die Funktion des E-Bikes ist es, das Fahren elektrisch zu unterstützen, aber es handelt sich nicht um ein vollmotorisiertes Gerät. Die Batterie des E-Bikes ist dazu da, deine Tretleistung zu unterstützen. Damit die Batterie deines E-Bikes möglichst lange leistungsfähig bleibt, solltest du moderat beschleunigen.

Es ist sinnlos, beim Anfahren auf flachem Gelände oder wenn klar ist, dass du kurz darauf wieder bremsen musst, die Maximalleistung aus dem Akku zu holen.

FAHRE AUF GERADER STRECKE OHNE DIE UNTERSTÜTZUNG DES AKKUS

Das E-Bike wurde dazu entwickelt, die Leistung des Fahrers auf anspruchsvolleren Strecken elektrisch zu unterstützen. Brauchst du auf gerader Strecke die Unterstützung des Akkus wirklich? Da merkt man doch während der Fahrt sowieso keinerlei Unterschied. Nutze den elektrischen Fahrassistenten möglichst nur beim Anfahren oder an einer Steigung.

Wenn du auf geraden Strecken selbstständig fährst, schonst du nicht nur die Batterie, sondern betätigst dich auch sportlich und nutzt so die guten Nebenwirkungen des Radfahrens.

Wie hole ich das Beste aus meiner E-Bike-Batterie heraus?

ÜBERPRÜFE REGELMÄSSIG DEN REIFENDRUCK

Ein leichter Druckverlust der Reifen ist ganz normal. Fahrradschläuche verlieren im Schnitt etwa 1 Bar pro Monat. Im Sommer verliert der Reifen mehr Luft, weil die Wärme dafür sorgt, dass sie sich mehr ausdehnt.

Sind die Reifen deines E-Bikes nicht genug aufgepumpt, wird die Batterie mehr gefordert, denn das Rad rollt weniger gut, außerdem steigt die nötige Tretleistung. Je höher der Luftdruck im Reifen, desto schneller kommst du vorwärts!

Denk deshalb daran, den Reifendruck regelmäßig zu überprüfen und bei Bedarf nachzupumpen, denn zu schwach aufgepumpte Reifen bekommen auch schneller einen Platten.

Wie hole ich das Beste aus meiner E-Bike-Batterie heraus?

ÜBERSCHLAGE DIE BETRIEBSDAUER DER BATTERIE



Bevor du dein E-Bike nutzt, solltest du immer die Betriebsdauer der Batterie überprüfen. Sie sollte immer ausreichend geladen sein, um arbeiten zu können, bis du am Ziel bist. Achte darauf, dass du den Akku nie ganz leer fährst, denn das schwächt ihn.


Verschiedene Faktoren haben Einfluss auf die Betriebsdauer der Batterie. Die solltest du im Hinterkopf haben, wenn du die Betriebsdauer abschätzen willst:

- die zu fahrende Distanz,

- Höhenunterschiede,

- das Gewicht des Fahrers,

- die Geschwindigkeit,

- der Reifendruck,

- der Wind,

- wie oft du schalten und bremsen musst (große Unterschiede, ob man in der Stadt oder auf dem Land fährt),

- die Außentemperaturen (die Batterieleistung ist bei niedrigen Temperaturen geringer).


Du kannst die Betriebsdauer der Batterie mithilfe einer Software (im Internet erhältlich) abschätzen, oder anhand deiner eigenen Erfahrungen. Nach und nach wirst du Übung im Abschätzen der Betriebsdauer bekommen und die beeinflussenden Faktoren kennen. Sorge dafür, dass immer ausreichend Leistung übrig ist, damit du nicht ohne Assistenz nach Hause strampeln musst.

ERFORDERLICHE MASSNAHMEN, WENN DU DEIN E-BIKE LÄNGER NICHT BENUTZEN WIRST

Du nutzt dein E-Bike nur bei gutem Wetter? Dann solltest du zwei Dinge beachten, damit deine Batterie während der Nutzungspause nicht an Leistung verliert.

Du kannst die Batterie ausbauen und geladen lagern. Dann musst du sie nur wieder einbauen, bevor du fahren willst. Die Batterie eines E-Bikes lässt sich ganz leicht ausbauen.

Die zweite Möglichkeit besteht darin, die Batterie alle 3 Monate aufzuladen, damit sie sich nicht komplett entleert.

Die Lebensdauer deines E-Bikes und seiner Batterie lässt sich leicht verlängern, wenn du unsere Ratschläge beachtest. Und du, wie pflegst du deine E-Bike-Batterie?

Wie hole ich das Beste aus meiner E-Bike-Batterie heraus?

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN