Sie sind eine Schwachstelle bei vielen Sportlern, sie sind jedoch kein Schicksal! Es gibt unterschiedliche Gründe für Seitenstechen - sie hängen von der Stelle ab, wo es auftritt. Oft ist es nicht schlimm, stört uns aber beim Trainieren. Wovon werden sie verursacht? Und wie vermeidet man Seitenstechen und wie wird man es wieder los, wenn es auftritt? Wir werden alle deine Fragen beantworten!

DIE URSACHEN VON SEITENSTECHEN

Zunächst einmal muss man wissen, dass es verschiedene Stellen gibt, wo Seitenstechen auftritt:

- am Schlüsselbein, entweder rechts oder links

- an den Seiten (rechts oder links)

- am Magen.

 

 

Oft wird Seitenstechen durch eine mangelhafte Sauerstoffversorgung der Muskeln verursacht. Das Stechen, das auf Höhe der Schlüsselbeine auftritt hat einen anderen Ursprung. Es wird von temporären Durchblutungsstörungen verursacht. Denn beim Training wird die Atmung schneller und der Blutaustausch und die Sauerstoffzufuhr verändern sich. Die Milz und die Leber könnten mit zu viel Blut versorgt werden und dadurch das Atmungssystem verlangsamen, dadurch wird dieser Schmerz auf Höhe der Schlüsselbeine verursacht, den wir nur zu gut kennen.

Was das andere Seitenstechen angeht, so liegt die Ursache  bei einer mangelhaften Sauerstoffversorgung der Muskeln, des Zwerchfells, der Zwischenrippen- und Bauchmuskeln. Bei Sport werden diese Muskeln, insbesondere die des Zwerchfells, häufiger zusammengezogen, das Blut hat dadurch manchmal nicht ausreichend Zeit, um bis in die Muskeln zu gelangen. Dadurch entsteht eine Unterversorgung mit Blut und also Sauerstoff, das die Muskeln dazu zwingt, sich zusammenzuziehen. Das berühmte Seitenstechen tritt auf! Es kann jedoch auch durch eine zu üppige Mahlzeit verursacht werden: das Blut fließt vermehrt in den Verdauungstrakt und weniger in die Muskeln, die nicht mehr folgen können und sich schmerzhaft zusammenziehen.

WIE VERMEIDET MAN SIE?

Es gibt Lösungen um Seitenstechen zu vermeiden, das uns unser Training verdirbt. Und Vorbeugen ist besser als Heilen!

- Iss höchstens drei Stunden vor dem Training, um dem Körper Zeit zu lassen, ein wenig zu verdauen.

- Trink mit kleinen Schlucken. Trink nicht zu schnell! Bei langem Training wird empfohlen alle 20 Minuten zwei bis drei Schlucke zu trinken. Wenn sich das Seitenstechen jedoch schon festgesetzt hat, nützt Trinken auch nichts mehr.

- Wärm dein Zwerchfell vor dem Training auf, denn es ist einer der Muskeln, die am meisten leiden. Führe dazu die klassischen Atmungsbewegungen umgekehrt durch: atme durch den Mund ein und zieh den Bauch dabei ein, atme aus und blähe den Bauch dabei auf. Wiederhole diese Übung zehn Mal.

- Beginne langsam mit dem Training, steiger es allmählich, damit die Blutzufuhr sich regulieren kann.

- Atme tief beim Training. Je intensiver das Training ist, desto betonter muss deine Ausatmung sein.

Wie entsteht Seitenstechen?

WIE KANN MAN ES LOSWERDEN?

Trotz all dieser Tricks, um Seitenstechen zu vermeiden, bist du davor nicht in Sicherheit! Wenn du den Schmerz spürst, kannst du ihn verschwinden lassen, indem du mit den Händen darauf drückst. Beuge dich gleichzeitig auf die Seite, auf der du das Seitenstechen spürst und atme dabei. Du musst nicht gezwungenermaßen das Training unterbrechen, damit der Schmerz vorübergeht. Es wird empfohlen, etwas langsamer zu machen und sich auf seine Atmung zu konzentrieren, die langsam, tief und regelmäßig sein sollte.

Ein Hausmittel ist es, die Faust auf der Seite, wo der Schmerz auftritt, zusammen zu drücken, wobei man einen kleinen Stein festhalten kann, und etwas langsamer werden.

Sollte trotz allem das Seitenstechen weiter bestehen, unterbrich das Training, nimm dir Zeit zu atmen und fange langsam wieder an. Wenn der Schmerz intensiv wird und nicht aufhört, auch wenn du das Training unterbrichst, musst du unbedingt einen Arzt aufsuchen.

Wie entsteht Seitenstechen?