Man sieht es ihm nicht an, aber das Springseil hat zahlreiche verborgene Vorteile, sei es, um das Herz-Kreislauf-System zu trainieren, Kalorien und Fett zu verbrennen, die Muskeln zu straffen, für das Gleichgewicht und die Koordination und noch dazu alles gleichzeitig!Entdecke hier die Vorteile des Seilspringens sowie unsere Tipps für die richtige und sichere Anwendung.

Welche Vorzüge hat ein Springseil?

Es ist sehr praktisch!

 

Noch bevor wir die Vorzüge für deinen Körper erläutern, ist das Springseil zunächst einmal sehr praktisch.Es ist klein und somit leicht mitzunehmen; es ist ein Zubehörteil und hat daher einen recht erschwinglichen Preis und du musst keine extrem langen Trainingseinheiten absolvieren, um die Vorteile zu spüren.Da möchte man doch gleich mehr erfahren, oder?

 

Stärkung des Herz-Kreislauf-Systems

 

Mit dem Springseil kannst du dein Herz-Kreislauf-System und deine Ausdauer trainieren. Wenn du ein Sparringstraining (Kampfsport) mit einem Partner machst, bei dem du mehrere Runden durchhalten musst oder auch bei einer Cardiobox-Trainingseinheit am Boxsack, wird dein Herz-Kreislauf-System recht schnell beansprucht.Länger durchhalten zu können, bringt beim Sport mehr Spaß mit sich.

 

Das Springseil stimuliert schnell den Herzrhythmus und trägt somit zu einer Kräftigung des Herzens bei.Es handelt sich ebenso um ein Intervalltraining, d. h. einer intensiven Aktivität folgt eine Erholungspause, genau wie beim Boxen oder Cardioboxen. Der Wechsel von Intensität und Erholungspause ist sehr effizient zur Steigerung deiner Ausdauer und deiner Regenerationsfähigkeit nach der Anstrengung.

 

Körperstraffung

 

Ein anderer, nennenswerter Vorteil des Springseils besteht darin, dass es zur Straffung des Körpers beiträgt. Eine Cardio-Aktivität, wie Seilspringen, ist ein sehr gutes Mittel, um Kalorien zu verbrennen, inklusiver solcher, die im Körperfett gespeichert sind.

 

Da der Puls steigt und die Atmung schneller wird, werden alle Muskeln beansprucht, da sie Sauerstoff benötigen.Seilspringen ist also eine sehr umfassende Aktivität, die mehrere Muskelgruppen gleichzeitig trainiert.Damit kannst du somit deinen gesamten Körper straffen:Schultern, Arme, Brustmuskeln, Bauchmuskeln, Rücken, Gesäß, Oberschenkel und Waden!Einige Springseile, wie jenes, dass wir in unserer Boxabteilung verkaufen, verfügen über Gewichte in den Griffen für eine stärkere Beanspruchung der Muskeln.

 

Ungeahnte Pluspunkte!

 

Daran denkt man nicht sofort und es betrifft auch nicht alle, aber das Springseil kann auch gegen Cellulite helfen. In der Tat wird die Haut durch das Springen bewegt, was einen Massageeffekt auf das Gewebe hat und somit die Durchblutung in den betroffenen Bereichen fördert.

 

Schließlich hat es auch positive und nicht zu unterschätzende Vorteile auf deine Haltung, dein Gleichgewicht und deine Koordination. Es handelt sich um eine Übung, bei der man im Rhythmus mit dem Seil springen muss.Dafür sind die richtige Haltung (siehe auch weiter unten), das Gleichgewicht und die Koordination sehr wichtig. Du musst auch auf den Zehenspitzen springen, was dir dabei hilft, beim Boxen wendiger zu werden.Es ist wie mit allem - je öfter du es machst, desto natürlicher wird es und desto automatischer werden deine Bewegungen.

Springseil DECATHLON

Richtige Ausführung 

Um von den Vorzügen des Springseils profitieren zu können, sind zunächst einige Grundregeln für eine sichere Anwendung zu beachten.

Vor allem sollte man wissen, dass Seilspringen eine intensive Aktivität ist, die die Herzfrequenz schnell ansteigen lässt. Man sollte also über eine minimale körperliche Fitness verfügen.Aus diesem Grund solltest du nur mit der Zustimmung deines Arztes Seil springen und sofort damit aufhören, wenn du Schmerzen spürst oder dich unwohl fühlst.

Es ist außerdem sehr wichtig, langsam und gemäß deiner körperlichen Fitness damit zu starten und systematisch ausreichende Pausen zwischen den Springsätzen einzuhalten.Es klingt vielleicht banal, aber achte auf eine regelmäßige Atmung und halte nicht die Luft an: Dieser Anfängerfehler kommt oft vor.Aufgrund der Intensität der Aktivität, denk daran, immer ausreichend Flüssigkeit griffbereit zu haben.

Du solltest unbedingt Sportschuhe anziehen, vor allem, um deine Füße vor dem Seil zu schützen, aber auch zur Dämpfung der Sprünge. Nicht zu hoch springen, um die Stoßwellen zu reduzieren. Trainiere, nur wenige Zentimeter hoch zu springen, gerade hoch genug, damit das Seil durchschwingen kann.Die Fläche, auf der du springst, muss flach sein für die Stabilität, jedoch nicht zu hart für besseren Schutz vor Stößen.

Die richtige Haltung ist unabdingbar für sicheres Springen, d. h. Kopf, Nacken und Wirbelsäule müssen auf einer Linie sein.Beuge deine Knie und springe auf den Ballen, um flexibel zu bleiben und Stöße so besser abzufedern.

Zuletzt noch ein paar kurze Anweisungen: Nimm dir die Zeit, dich vor- und nachher zu dehnen, spring nicht neben jemandem und Frauen sollten einen Sport-BH tragen.

Einstellung des Seils

Wie benutze ich es?

Bevor du loslegst

 

Für die richtige Anwendung brauchst du minimalen Platz, damit sich das Seil drehen kann, vor allem oberhalb des Kopfes.Das Seil muss auch noch an deine Größe angepasst werden.Um dies zu prüfen, stelle einen Fuß auf das Seil.Die Griffe müssen bis zu deinen Achseln reichen.Wenn das Seil zu lang ist, kannst du es anpassen und das überschüssige Seil abschneiden, sofern das bei deinem Springseil möglich ist oder einfach auf jeder Seite einen Knoten machen.

 

Rhythmus, Koordination und Haltung sind entscheidend

 

Für eine effektive Nutzung deines Springseils musst du zunächst deinen Rhythmus finden und den Schwung des Seils auf deine Sprünge abstimmen. Für den Anfang solltest du zunächst ohne Seil springen, um die Höhe deiner Sprünge zu regulieren und einen für dich passenden Rhythmus zu finden. An dieser Stelle solltest du auch an einer perfekten Haltung arbeiten: Kopf, Nacken und Wirbelsäule auf einer Linie, Bauch leicht nach innen gezogen, gebeugte Knie beim Springen auf den Ballen.

 

Anschließend kannst du das Seil nehmen und es neben dir mit einer Hand schwingen, um deine Füße und das Seil aufeinander abzustimmen.Sobald du deinen Rhythmus gefunden hast, kannst du beides zusammen ausprobieren.

 

Die Position von Armen und Schultern ist ebenfalls sehr wichtig

 

Wenn du das Seil in beiden Händen hältst, müssen auch deine Arme und Schultern die richtige Position haben.Was die Schultern betrifft, ist es ganz einfach, sie dürfen sich nicht bewegen.Es sind deine Handgelenke und ein kleiner Teil deiner Unterarme, die das Seil drehen und für den Rhythmus deiner Sprünge sorgen.Deine Ellenbogen sind eng am Körper gebeugt.Deine Handgelenke sind weg vom Körper, auf Hüfthöhe und etwas vor dem Becken.

 

Los geht's in deinem Rhythmus

 

Die Dauer eines Sprungsatzes hängt tatsächlich von deiner körperlichen Fitness ab. Noch einmal - gehe schrittweise vor, in deinem Rhythmus und ohne Druck. Es handelt sich um eine Cardio-Aktivität, daher ist eine regelmäßige Atmung sehr wichtig.Halte jeweils Pausenzeiten zwischen den Sprungsätzen ein und denk daran, ausreichend zu trinken.

 

Verschiedene Sprungtechniken

 

Es ist wichtig zu wissen, dass du einen Sprung pro Seilumdrehung (abgesehen vom Double Under) machen musst.

 

Beginne mit dem Bounce Step. Bei diesem Sprung handelt es sich um die wichtigste Technik, die jeder Einsteiger erlernen muss. Hier springt man mit beiden Füßen gleichzeitig, um seinen Rhythmus zu finden und die Koordination mit dem Springseil zu beherrschen.Da dies die einfachste Technik ist, kannst du dich dabei gut auf deine Atmung konzentrieren und deine Kräfte gemäß deiner körperlichen Fitness besser einteilen.Wenn du zu Beginn nur mit dieser Technik springst, ist das sehr gut und und sehr effektiv.Das Beherrschen der Basics ist sehr wichtig, bevor man sich komplexeren Techniken zuwendet.

 

Sobald du dich wohler fühlst damit und wenn es deine körperliche Fitness zulässt, kannst du die Übungen und den Rhythmus mit technisch anspruchsvolleren Sprüngen variieren.Dennoch solltest du bei allen Techniken immer erst mit dem Bounce Step starten, um deinen Rhythmus zu finden und im Anschluss kannst du den Sprung ändern.Hier die bekanntesten Sprünge:

 

Boxer Step: Hierbei tippelst du (nicht zu hoch vom Boden abheben) von einem auf den anderen Fuß.Du kannst auch mehrmals auf dem einen Fuß springen, bevor du wechselst.

 

Alternate Foot Step: Bei jeder Seilumdrehung wechselst du den Fuß, als ob du laufen würdest.

 

Sideward Straddle: Du springst mit beiden Füßen gleichzeitig und beginnst mit dem Bounce Step, dann nach rechts, dann nach links und so weiter bei jeder Seilumdrehung.

 

Double Under (Doppeldurchschlag): Es geht darum, dass Seil bei jedem Sprung zweimal umdrehen zu lassen. In diesem Fall musst du etwas höher springen.

BOUNCE STEP

Je öfter du es machst, desto automatischer wird deine Bewegung

Wie bei jeder Aktivität macht Übung den Meister.Wenn du Einsteiger bist, braucht es vielleicht etwas Geduld, aber wenn du dich auf den Bounce Step konzentrierst, wirst du schneller Fortschritte machen und mehr Spaß daran haben.

 

Viel Spaß!

Andrew, begeisterter Kampfsportler

Andrew

KAMPFSPORTBEGEISTERTER

Diese Tipps könnten dich interessieren