AUCH WENN SPORTLER NICHT ALS EINZIGE BETROFFEN SIND, SO LEIDEN VIELE UNTER SEHNENENTZÜNDUNGEN ODER HABEN SCHON EINMAL DARUNTER GELITTEN.

Es dauert häufig lange bis sie ausgeheilt sind und auch die Vorbeugung stellt sich eher als schwierig dar. Eine wahre Plage für alle diejenigen, die intensiv Sport treiben.

Um sie zu vermeiden muss man zunächst verstehen, was Sehnenentzündungen genau sind, welche Muskeln sie befallen können, wie die Symptome aussehen und was die Gründe hierfür sind. Hier nun die Details …

Die Ursachen für eine Sehnenentzündung können auch in der Ernährung liegen. Ursache kann nämlich auch eine schlechte Flüssigkeitsversorgung sein oder ein erhöhter Harnsäurespiegel im Blut (damit alles durch den Harn ausgeschieden wird ist eine gute Flüssigkeitsversorgung so wichtig), ein zu hoher Zuckerkonsum, der die Ausscheidung der Harnsäure beeinträchtigt oder ein exzessiver Konsum von histaminhaltigen Nahrungsmitteln (Tomaten, Avocados, Spinat, Kartoffeln, Kohl, Wurst, Thunfisch, Käse...).

WAS IST EINE SEHNENENTZÜNDUNG?

Die Sehne stellt den Faserteil dar, mit dem der Muskel mit dem Knochen verbunden ist. Sie befindet sich in einer Art Hülse, durch die sie gleitet, dieses Gleiten wird durch eine flüssiges Schmiermittel ermöglicht, das von der Hülse, der Synovia, gebildet wird. Die Sehnenentzündung gehört zu den Erkrankungen des Bewegungsapparates und zeichnet sich durch eine Entzündung der Sehne und ihrer Hülse aus. Diese Entzündung verursacht Schmerzen an der Sehne und stört bei Bewegungen im Alltag.

Unser Körper besitzt eine Vielzahl an Sehnen, von denen sich der größte Teil nie entzündet. Bestimmte Muskeln sind jedoch regelmäßig von Sehnenentzündungen betroffen:

- die Muskeln im Karpaltunnel (Handgelenk)- die Muskeln im Ellbogen, der sogenannte "Tennisarm"- die Muskeln in der Rotatorenmanschette (Schultern)- die Fersensehne (Achillessehne)- die Spannmuskeln des Fascia Lata (Knie), was zu Kniescheibensehnenentzündungen führt- die Muskeln am Knie, insbesondere bei Radfahrern- der Quadrizeps

Sehnenentzündungen verstehen und vorbeugen

WIE SEHEN DIE SYMPTOME EINER SEHNENENTZÜNDUNG AUS?

Eine Sehnenentzündung kann man mithilfe des Schmerzes herausfinden, der beim Ertasten der Sehne und dem Anspannen des Muskels dieser Sehne, einem Gefühl von Haken bei Bewegungen, bei denen sie beansprucht wird sowie Schmerzen, die von einer Tempusänderung verursacht werden, empfunden wird. Manchmal ist die Haut an der Stelle, an der sich die Entzündung befindet, rot und heiß.

 

Die empfundenen Schmerzen hängen von der Schwere der  Entzündung ab:- Sehnenentzündung Typ 1: der Schmerz tritt am Beginn einer Beanspruchung einer Sehne auf, verschwindet jedoch wieder, wenn man sie weiter beansprucht.- Sehnenentzündung Typ 2: der Schmerz dauert an und wird im weiteren Verlauf bei andauernder Beanspruchung schlimmer- Sehnenentzündung Typ 3: der Schmerz ist präsent, auch wenn die Sehne nicht beansprucht wird, er stört bei Gesten im Alltag und verhindert das Trainieren

Sehnenentzündungen verstehen und vorbeugen

WAS SIND DIE URSACHEN FÜR EINE SEHNENENTZÜNDUNG?

Eine Sehnenentzündung kann vielfältige Ursachen haben, die man häufig vermeiden kann. Die häufigsten Gründe liegen bei einer Überbeanspruchung und/oder ungewohnten Bewegungen der Sehne sowie einer Unregelmäßigkeit der Sehne aufgrund einer Zerrung oder aufgrund von partiellen Sehnenrissen. In beiden Fällen scheuert die Sehne über die Hülse, was eine Reizung und das Absterben einiger Zellen hervorrufen kann.

Andere Gründe können jedoch auch Ursprung von mehr oder weniger schlimmen Sehnenentzündungen sein:

- eine natürlich bedingte schlechte Durchblutung der  Sehnen

- Überlastung

- eine Gelenkfehlstellung

- eine unzureichende Aufwärmung

- eine leichte Missbildung

- zu starker Aufprall bei Fällen oder Stößen

- Bewegungswiederholung

- Infektionen (von den Zähnen beispielsweise)

- Verwendung von ungeeignetem Material (Schuhe ohne Dämpfung...)

Sehnenentzündungen verstehen und vorbeugen

WIE HEILT MAN EINE SEHNENENTZÜNDUNG?

Es ist wichtig, einen Arzt aufzusuchen, sobald du einen ungewohnten Schmerz verspürst. Eine schlecht behandelte Sehnenentzündung kann zu Komplikationen führen und hartnäckig werden, wenn die Sehne und die Hülse aneinander kleben. In diesem Fall ist die Mobilität des oder der betroffenen Muskeln stark eingeschränkt.

 

Die beste Art, eine Sehnenentzündung zu heilen ist es die schmerzende Sehne ruhig zu stellen. Sie darf einige Wochen lang auf keinen Fall bewegt werden. Eis kann den Schmerz lindern, aber es darf nicht länger als 20 Minuten hintereinander auf der entzündeten Sehne aufliegen. Dein Arzt kann dir außerdem Schmerzmittel oder Physiotherapie verschreiben. Auch die Gabe von Kortison kann dabei helfen, kurzfristig Sehnenentzündung zu behandeln.

Sehnenentzündungen verstehen und vorbeugen

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN