MOUNTAINBIKING:
DIE PERFEKTE KURVENFAHRT

Zunächst solltest du wissen, dass jeder Kurvenfahrt die richtige Dosierung der Bremse vorausgeht. Wenn es die Topografie zulässt, wirf einen Blick auf die Kurvenausfahrt und sieh dir die Bodenbeschaffenheit an. Dann kannst du abschätzen, mit welcher Geschwindigkeit die Kurve gefahren werden kann.

Den Kurveneingang fährst du soweit wie möglich außen an und suchst dir dann die Tangente. So kannst du die Kurve auch wieder auf der Außenlinie verlassen. Um diese Schwierigkeit zu meistern, solltest du deinen Körper nach vorne bringen und zwar vertikal zum Lenker. So liegt das Gewicht auf dem Vorderrad und du optimierst die Bodenhaftung.

Dein Mountainbike befindet sich in maximaler Schräglage und dein Blick ist auf den Kurvenausgang gerichtet. Denn auch hier gilt … Du schaust dorthin, wo du hinfahren willst! Die Fußstellung kann je nach Situation unterschiedlich sein:

• In einer Kurve, die leicht zu bewältigen ist, stehen die Pedale waagerecht (Innenfuß nach vorne). Dann kannst du hinter der Kurve am schnellsten wieder Gas geben.

Mountainbike-Fahrtechnik – Kurven

• Das kurvenäußere Pedal nimmst du zum Abstützen nach unten und erhöhst so die Bodenhaftung.

• Du nimmst den Innenfuß vom Pedal, während sich das kurvenäußere Pedal in Bodennähe befindet. Wenn du zu schnell in die Kurve fährst oder du kein Vertrauen in die Bodenhaftung hast, erhöhst du so deine Stabilität und kannst viel besser reagieren, wenn dein Rad wegrutschen sollte.

Allerdings verlierst du beim Beschleunigen natürlich Zeit … Du musst entscheiden, ob du eine Sekunde verlieren möchtest, um den Fuß wieder auf das Pedal zu stellen, oder womöglich dreißig Sekunden, um dich nach einem Sturz wieder auf das Bike zu schwingen. 

Nun kannst du endlich wieder in die Pedale treten. Dafür hast du aber schon vor der Kurveneinfahrt in den richtigen Gang gewechselt. Du verlagerst dein Gewicht wieder auf das Hinterrad, um die nötige Bodenhaftung und Traktion zu bekommen. Es geht weiter auf den Singletrails und du bist bereit für neue Herausforderungen. Oh! Aber pass auf die Spurrille auf …