Du kennst bestimmt das Sprichwort „Die Offense gewinnt Spiele, die Defense Meisterschaften.“ Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.

Nur dass das Ziel beim Basketball immer noch darin besteht, mehr Punkte zu erzielen als der Gegner. Es kommt also natürlich nicht nur auf die Abwehrleistung an. Damit du nicht zuschauen musst, wie euch der Sieg aus den Händen gleitet, zeigen wir dir hier zwei Übungen, mit denen du deine Würfe aus dem Dribbling verbessern kannst.

Schnapp dir zwei Hütchen und einen Ball, und begib dich in die Zone. Tatsächlich haben wir keine Wurfübungen für Dribblings gefunden, die in der eigenen Hälfte beginnen.

Aus dem Dribbling zum Korb ziehen

Bei unserer ersten Übung empfehlen wir, drei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, indem du an deiner Beinarbeit, deinem Dribbling und deinen Würfen aus dem Dribbling arbeitest. Wir beginnen also mit einem Double-Double. Oder einem Triple-Double. (Kommst du noch mit?)

Stelle zwei Hütchen so an der Drei-Punkte-Linie auf, dass sie die Freiwurflinie auf beiden Seiten verlängern. Diese Übung beginnt mit einem Selbstzuspiel, das wir dir schnell in einer 20-Sekunden-Auszeit erklären:

Für ein Selbstzuspiel wirfst du den Ball mit ordentlichem Rückwärtsdrall vor dir auf den Boden. Dadurch springt er nach dem Aufprall zu dir zurück. Auf diese Weise kannst du einen Bodenpass simulieren, wenn keiner deiner Mitspieler Lust hat, 200 Rebounds für dich zu holen.

Stell dich mit dem Rücken zum Korb und beginne mit einem Selbstzuspiel, um den Ball hinter dem Hütchen aufzunehmen. Als erstes trainierst du deinen Sternschritt beim Fangen, damit dir nicht schon vor dem Dribbling ein Schrittfehler abgepfiffen wird.

Wenn du den Ball fängst, machst du einen Schritt nach vorne, wenn du den Sternschritt mit dem Fuß machst, der näher am Korb steht, oder nach hinten, wenn du ihn mit dem hinteren Fuß machst. Das Beste daran: Sobald es klappt, kannst du einfach einen Zahn zulegen!

Würfe aus dem Dribbling

Wenn die Grundlagen und die Beinarbeit sitzen, fängst du an, um das Hütchen zu dribbeln. Achtung: Steige dabei nicht über das Hütchen, sonst schaust du beim Spiel doof aus der Wäsche, wenn die Hütchen plötzlich alle größer sind als du selbst. Du kannst entweder einen Schritt mit dem vom Hütchen entfernten Fuß machen oder einen Kreuzschritt mit dem am Hütchen stehenden Fuß machen.

Ziel ist es, so schnell wie möglich mit dem Dribbling zu beginnen, nachdem du deine Position hinter dem Hütchen eingenommen hast.

Im dritten Schritt der Übung versuchst du, nach dem Dribbling einen Korb zu erzielen! Dribbel höchstens zwei Mal und mache dann zwei Schritte, oder dribbel ein Mal und mache einen Sprungwurf vom oberen Teil der Zone.

Ziel ist es, deine Sternschritte, die Bewegung ins Dribbling und die Würfe von beiden Seiten des Korbs zu variieren, um deine Moves zu erweitern und so während des Spiels – wenn die Hütchen einen Kopf größer sind als du – mehr Möglichkeiten zu haben.

Wenn du den Ball sicher ins Dribbling nehmen kannst, kannst du auch deine Würfe nach zwei Kontakten variieren: Korbleger, Sprungschritt, Power Move, Floater, Reverse-Korbleger usw.

Würfe in der Zone

Bei der zweiten Übung läufst du etwas mehr und arbeitest an Dribbling, Beinarbeit und Würfen aus dem Dribbling.

Auch hier brauchst du deine heißgeliebten Hütchen. Stelle einen auf Höhe der Freiwurflinie zwischen die Zone und die Drei-Punkte-Linie und den anderen in die Mitte der Zone zwischen Korb und Freiwurflinie auf.

Du beginnst an der Endlinie neben der Zone.

Dribbel mit dem Ball durch die Zone, vorbei am ersten Hütchen (das in der Defense steht), dreh dich um und zieh wieder in die Zone, stoppe vor dem zweiten Hütchen und wirf.

Ziel ist es, sich so schnell wie möglich zu bewegen und die Beinarbeit beim Dribbling und Werfen aus dem Dribbling zu verbessern.

Du kannst zwischen Sprungwürfen, einbeinigen und beidbeinigen Floatern wechseln.

Wiederhole die Übung auch von der anderen Seite der Zone.

Würfe in der Zone

Damit der Ball nicht von deinen Hütchen abgefangen wird, dribbelst du rechts von der Zone mit der linken Hand und umgekehrt.

Sobald du den Halbkreis einigermaßen sicher läufst, kannst du versuchen, die Übung immer schneller auszuführen.

Um ein Abfangen durch den Gegenspieler zu vermeiden und schneller zu werden, was beim Zug zum Korb hilfreich ist, gehe in die Knie und halte den Ball beim Annehmen und Dribbling schön tief!

Haben dir die Übungen Spaß gemacht? Zeig uns doch mal deine Wurfübungen!