DIE HUFE SÄUBERN UND FETTEN 

Damit die Hufe deines Pferdes in perfektem Zustand bleiben, solltest du sie jeden Tag säubern und einfetten.

Man achtet häufig nicht genug darauf, aber das Saubermachen der Hufe ist sehr wichtig, egal ob vor oder nach dem Reiten. Vorher ist es wichtig, damit jeder Schmutz oder Stein entfernt wird, der das Aufsetzen des Hufes beeinträchtigen könnte und Grund für Lahmen sein könnte. Nachher ist es wichtig, um den nassen Sand zu entfernen und Strahlfäulnis zu verhindern.

Sind die Hufe einmal sauber kannst du sie auch fetten, je nachdem ob das Horn Feuchtigkeit braucht oder nicht. Vergiss nicht, es vor dem Abduschen zu erledigen.

Die Auswahl der Hufpflegemittel hängt oft von der Jahreszeit ab, die den Zustand der Hufe beeinflussen.

 

IM SOMMER NEIGEN HUFE DAZU TROCKEN ZU SEIN ODER SOGAR ZU SPLITTERN: 

Feuchtigkeitsspendende Salben (schwarz, hell oder grün) auf Basis von Lorbeer- oder Leinöl machen das Horn geschmeidig und spenden ihm Feuchtigkeit. Sie eignen sich für die klassische und regelmäßige Pflege der Hufe, wenn diese gesund sind. Sie können das ganze Jahr über verwendet werden. Das Fetten der Hufe ist ein Muss, um die Elastizität des Hufes und seine dämpfende Funktion zu erhalten.

Huföl wird auch sehr gerne verwendet, um dem Horn Feuchtigkeit zu spenden und es geschmeidig zu machen, wenn es sehr trocken wird und dazu neigt zu splittern.

 

IM WINTER KÖNNEN DIE HUFE EHER WEICH SEIN UND ZU FÄULNIS NEIGEN:

Hufsalben auf Basis von Teer trocknen die Hufwand aus. Holzteer verhindert die Schädigung des Strahls und der Sohle. Diese Produkte werden im Fall von weichem oder übelriechendem Strahl und Strahlfäule empfohlen. Sie bilden eine Barriere gegen die Feuchtigkeit, sodass der Huf gesund bleiben oder werden kann. Es gibt auch spezielle Pflegemittel, um den Strahl zu behandeln und zu pflegen.

Im Winter werden einige Mittel hart und schwierig aufzutragen. Man kann in dem Fall Öle verwenden, die leichter einziehen und den Huf mit Feuchtigkeit versorgen.

 

WANN UND WIE HÄUFIG SOLLTE MAN DIESE PRODUKTE VERWENDEN?

- Fett und Öl: es gibt keine Regel! Täglich, einmal pro Woche ... Alles hängt vom Zustand der Hufe deines Pferdes ab und davon, wo es lebt (Weide oder Box). Fette möglichst nicht direkt bevor der Hufschmied kommt, damit er keine fettigen Hände bekommt.

- Holzteer: Achtung - der Teer wird ausschließlich unter dem Huf aufgetragen und nicht auf die äußeren Hufwände, oder die Saumlederhaut (Übergang vom Horn zur Haut), das würde das Hufwachstum verhindern. Es handelt sich nicht um ein Huffett, sondern um ein spezielles Produkt, das nicht zu häufig benutzt werden sollte. Der Teer trocknet das Horn aus, kommt eher im Winter zum Einsatz oder wird bei weichem oder übelriechendem Strahl benutzt.

 

DIE ROLLE DES HUFSCHMIEDS 

Damit die Hufe in gutem Zustand bleiben ist es notwendig, regelmäßig den Hufschmied kommen zu lassen.

- Die Hufe richten: Der Hufschmied schneidet das überflüssige Horn ab und achtet dabei auf die Größe und Form des Hufes. Wie beim Nagelschneiden.

- Die Hufe beschlagen: Er setzt Hufeisen auf die Hufe, um beispielsweise den Auftritt zu korrigieren oder um bei intensiver Arbeit oder auf besonderem Boden für mehr Komfort für das Pferd zu sorgen.

 

WANN UND WIE OFT SOLLTE DER HUFSCHMIED KOMMEN?

Das Horn eines Pferdes wächst etwa ein Zentimeter pro Monat. Damit der Huf nicht Schaden nimmt, sollte man das Pferd im Allgemeinen alle vier bis sechs Wochen beschlagen lassen. Das hängt davon ab, wie schnell der Huf wächst. Zögere nicht, den Hufschmied zu diesem Thema zu fragen. 

 

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH INTERESSIEREN