DAS RICHTIGE AUFSTELLEN DEINES ZELTES

Hier findest du einige Tipps für die beste Positionierung deines Zelts und einen erfolgreichen Aufbau!

Das richtige Aufstellen deines Zeltes

1. Den Zeltboden für einen leichteren Aufbau vorbereiten

Bevor du dein Zelt auspackst, suche eine geeignete Stelle zum Aufbau. Die Fläche sollte natürlich groß genug sein (Platz zum Abspannen nicht vergessen!), eben und nicht zu sehr nach einer Seite abfallend. Hast du den perfekten Spot gefunden, befreie ihn von Steinen, Ästen, Tannenzapfen und allem weiteren, was dir durch den Zeltboden durch eine unangenehme Nacht bereiten könnte. Achte auch darauf, ob dein Zelt direkt unter einem Baum steht, von dem Zapfen oder Obst darauf fallen könnten. Hier ist auch der Untergrund wurzelig und du könntest Probleme beim Abspannen bekommen.

Nun ist dein Zelt dran.
Damit sich das Volumen deines Zelts richtig ausbreiten kann, ist es wichtig, es an den unteren Befestigungen gut glatt zu ziehen. Wenn du es rechteckig schön glatt auslegen kannst, stehen die Chancen sehr gut, dass es nach dem Aufbau perfekt dasteht! Bei Zelten mit Abspannpunkten an den 4 Ecken empfehlen wir dir, diese jetzt schon so stark wie möglich abzuspannen, damit das Zeltvolumen am Ende des Aufbaus einfach anzupassen ist.

Die meisten unserer Zelte haben das Gestänge und den entsprechenden Gestängekanal farblich passend markiert, damit es leicht zu erkennen ist, wo welche Stange hingehört. Am besten setzt du das gesamte Gestänge zusammen, bevor du das Zelt aufrichtest, denn dann lassen sich die Zeltstangen sehr viel besser in die Kanäle einführen. Bei den aufblasbaren Zelten wie den Air Seconds gewinnst du an Wohnfläche, wenn du den Boden der Zeltbögen weit nach außen schiebst, bevor du mit dem Aufpumpen beginnst.

2. Nicht zu viel und nicht zu wenig Spannung – die Abspannseile richtig einstellen

Instinktiv neigen wir alle dazu, die Abspannseile (auch Zeltleine oder Zeltschnur genannt) so stark wie möglich zu spannen. Da sie aber eigentlich dazu da sind, die Windbeständigkeit des Zelts zu steigern, ist es wichtig, dass sie ein bisschen Spielraum haben. Sind sie zu stark gespannt, besteht außerdem die Gefahr, dass das Zelt eingedrückt wird, wodurch der Eingangsbereich verbreitert werden oder Regenwasser eindringen kann.

3. Der letzte Schliff: Die Heringe einschlagen

Für den richtigen Halt des Zelts musst du zum Schluss noch die Heringe einschlagen. Damit die Heringe gut im Boden bleiben und sich nicht beim leisesten Windhauch lösen, müssen sie im 45-Grad-Winkel zum Zelt eingeschlagen werden.

Du möchtest sicher sein, dass dein Zelt gut aufgebaut ist? Lässt es sich leicht öffnen und schließen, ist das der beste Beweis dafür. Lassen sich die Reißverschlüsse am Zelteingang schlecht öffnen oder musst du zum Öffnen Kraft aufwenden, ist es wahrscheinlich, dass dein Zelt zu stark oder zu wenig gespannt ist.

Jetzt bist du bereit fürs Abenteuer! Wir sehen uns auf den Campingplätzen!

Das richtige Aufstellen deines Zeltes

tipp

Wenn du in Besitz eines unserer Airseconds Aufpump-Zelte bist, besorg dir am besten die passende Pumpe zum Zelt. Diese hat ein Manometer und zeigt dir den optimalen Druck an, mit dem das Zeltgestänge befüllt werden sollte, damit es perfekt aufgebaut ist.