1. REINIGUNG UND PFLEGE

Für eine effiziente Reinigung entfernst du zunächst die Räder und montierst den Rahmen auf ein Gestell. So kannst du auf alle Komponenten zugreifen.

Säubere dann die Kassette am Hinterrad mit einer Kettenbürste. Trage einen Entfetter auf die Antriebselemente auf und arbeite ihn mit einer Scheuerbürste gut ein. Anschließend kurz einwirken lassen.

Jetzt kannst du das komplette Mountainbike mit Seifenwasser und einer weichen Bürste reinigen.

Anschließend spülst du dein MTB sorgfältig ab, lässt es trocknen und schmierst erst dann den Antrieb.

Mountainbike-Überprüfung – wie und wie oft?

2. KONTROLLE vor und NACH DeinER RADTOUR

Vor und nach jeder Tour solltest du das Mountainbike präventiv überprüfn.

In erster Linie kontrollierst du den Rahmen auf Schwachstellen und vergewisserst dich, dass sich nichts gelöst hat. Bei neuen Fahrrädern oder nach dem Austausch bestimmter Komponenten ist das relativ häufig der Fall.

Überprüfe auch, ob Lenker, Räder oder das Tretlager ein ungewolltes Spiel aufweisen.

Wie du das feststellst und für Abhilfe sorgst, steht im Artikel „Ungewolltes Spiel des Materials beim Mountainbike“.

Nach diesen ersten Kontrollen kannst du schauen, ob andere Radkomponenten genauer überprüft werden sollten.

Mountainbike-Überprüfung – wie und wie oft?

3. JÄHRLICHE WARTUNG

Einige Kontrollen sind nicht nach jeder Tour erforderlich. Einmal oder mehrmals im Jahr reicht völlig aus – je nach Häufigkeit deiner Mountainbike-Touren und der Abnutzung bestimmter Komponenten.

Räder zentrieren

Mit jedem Ausflug lockern sich die Speichen und führen schließlich dazu, dass die Räder unruhig laufen. Die Felge wird nämlich durch die Spannung sämtlicher Speichen in ihrer Achse gehalten. Lockert sich nun aber eine der Speichen – oder mehrere – führt dies zu einer Felge, die mehr oder weniger stark ausschlägt.

Für Abhilfe sorgst du mit Speichenschlüssel und Zentrierständer.

Stelle zunächst sicher, dass keine der Speichen gebrochen ist, indem du mit der Fingerspitze leicht gegen jede Speiche drückst. Kaputte Speichen müssen ersetzt werden, bevor du mit dem Zentrieren beginnen kannst.

Im nächsten Schritt wird dann das Rad demontiert und die Felge in den Zentrierständer eingespannt.

Das Rad langsam drehen: Wenn sich die Felge einem der Abtaster des Zentrierständers nähert oder diesen berührt, musst du die Speiche mit dem Speichenschlüssel spannen (im Uhrzeigersinn) und zwar genau an dieser Stelle.

Sollte eine Speiche ganz besonders locker sitzen, spanne sie mit einer halben Umdrehung. Andernfalls reicht normalerweise eine Viertelumdrehung.

Indem du das Rad leicht drehst, kannst du prüfen, ob der Ausschlag behoben ist. Läuft das Rad noch immer nicht ganz rund, spanne den Zentrierständer nach und arbeite dich Speiche für Speiche mit Viertelumdrehungen voran.

Züge, Aussenhüllen und Bremsleitungen erneuern

Mit der Zeit sammeln sich im Schmiermittel Staub und Feuchtigkeit, die das Bremsen oder den Gangwechsel erschweren können.

In Abhängigkeit deiner Fahrtechnik solltest du die Züge und Aussenhüllen von Bremse und Schaltauge erneuern.

Auch die Bremsleitungen von hydraulischen Bremssystemen müssen regelmäßig auf Verschleiß überprüft und gegebenenfalls erneuert werden.

Federung reinigen

Die Reinigung deiner Mountainbike-Federung erfolgt in mehreren Schritten.

Tauchrohre und Dichtringe reinigen und schmieren:

Zunächst einmal müssen die Standrohre und Dichtringe der Gabel absolut sauber sein. Wenn nötig hilfst du mit einem sauberen Tuch nach.

Sind die Komponenten sauber, folgt die Schmierung der Gabeldichtungen. Hierzu trägst du etwas Gabelöl auf die Standrohre.

Mein Tipp: Damit die Standrohre und Dichtungen auch wirklich ordentlich geschmiert sind, federe die Gabel mehrmals kräftig ein, sodass sich das Schmiermittel gut verteilen kann.

Im Anschluss entfernst du überschüssiges Schmiermittel von den Standrohren da sich hier sonst schnell Schmutz ansammeln kann.

Schaumringe schmieren:

Entferne zunächst die Dicht- und dann die Schaumringe. Reinige und schmiere die Schaumringe, bevor du sie wieder einsetzt.

Achtung: Dieser Schritt gestaltet sich etwas schwieriger, denn du musst aufpassen, dass du die Dichtringe und Tauchrohre der Gabel nicht beschädigst.

Mountainbike-Überprüfung – wie und wie oft?

Öl und Dichtringe wechseln

Wie oft du das Öl wechseln und die Dichtringe erneuern solltest, hängt vom Hersteller deiner Fahrradgabel ab. Es ist also relativ schwierig, konkrete Empfehlungen bezüglich der Wartungsintervalle auszusprechen.

Verfügt die Gabel deines Fahrrads über ein Entlüftungsventil, solltest du sie monatlich entlüften und dabei gleich auch noch die Schraubverbindungen der Federung prüfen.

Ein kompletter Ölwechsel sollte mindestens ein bis zwei Mal im Jahr stattfinden. Nutze die Gelegenheit und tausche auch gleich die Dichtringe aus. Das solltest du auch dann tun, wenn sie augenscheinlich nicht beschädigt sind. Die Dichtringe sind nämlich sehr empfindlich: Du solltest sie also besser im Zuge des Ölwechsels austauschen, um Leckagen zu vermeiden.

Mountainbiking ist ein mechanischer Sport. Vor jedem Start musst du dein Rad entsprechend vorbereiten – wie bei der Formel 1. Jetzt kennst du die Grundlagen, um die Lebensdauer der Radkomponenten zu erhöhen: Teile uns doch deine Tipps rund um die Mountainbike-Überprüfung mit!

DIESE TIPPS KÖNNTEN DICH AUCH INTERESSIEREN