Allgemein sollte man für kleinere Fische dünne Vorfächer und für größere Fische entsprechend dickere Vorfächer wählen.

Die Größe des Hakens hängt vom verwendeten Köder ab. Im Idealfall ist nur noch die Spitze des Hakens sichtbar, wenn der Köder angebracht wurde.

Haken beim Friedfischangeln

Für Maden: dünne Haken, die die Maden nicht aufplatzen lassen

Für Zuckmückenlarven: Roter, dünner Haken mit feiner Spitze

Für Würmer: Wurmhaken mit kleinen Widerhaken und langem Schenkel

Für Körner: Haken großem Hakenbogen

Haken beim Raubfischangeln

Stahlvorfächer:
7-19 Stränge: weich und dünn. Perfekt vorsichtige Fische wie Zander
49 Stränge: sehr widerstandsfähig und steif- gut für große Köder

Fluorocarbon
unsichtbarund somit besser für misstrauische Fische

Hakenart:

Einzelhaken: für eine unauffällige Montage und kleinere Köderfische

Zwilling: um einen Köderfisch am Rücken anzuködern

Drilling: sehr guter Hakensitz und gut bei großen Ködern

Ryderhaken: um den Köderfisch am Rücken anzuködern oder aufzuziehen

HAKEN FÜR FORELLEN

Für Würmer: dünner Haken mit langem Schenkel und Widerhaken

Für Bienenmaden: dünner Kreishaken mit langem Schenkel

Für Forellenteig: Haken mit Teigspirale

GEBUNDENE HAKEN FÜRS MEER

Für Köderfische: Extra dicker Edelstahlhaken

Für Meereswürmer: Dünner Haken mit langem Schenkel

Für Muscheln: Haken mit Winkelbogen

Für Teige/Pellets: Dicker Haken mit Winkelbogen