Welcher Beinschutz passt zu meinem Pferd?

Schon kleine Kratzer und Schrammen an den Beinen können für Pferde schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben. Ein Beinschutz kann helfen, solche Verletzungen zu verhindern. Welches Modell zu deinem Pferd passt und worauf du bei der Auswahl achten solltest, erfährst du hier.

Die richtige Wahl des Beinschutzes für Pferde: Bandagen, Streichkappen, Gamaschen und Glocken.

Das wichtigste in kürze:

- Pferdebeine sind empfindlich und selbst kleine Verletzung können gefährlich enden. Daher ist es, je nach bevorzugtem Reitsport, wichtig, dass du die Beine deines Pferdes schützt.
- Es gibt verschiedene Varianten an Beinschonern, beispielsweise Gamaschen, die das Röhrbein und den Fesselkopf schützen. Sie kommen insbesondere beim Springreiten zum Einsatz.
- Manche Pferde verletzen sich nachts beim Hinlegen und Aufstehen. Hier kann es sinnvoll sein, dem Tier Bandagen oder Gamaschen anzulegen. Diese sollten aber keinesfalls zu fest sitzen, um die Blutzirkulation nicht zu beeinflussen.

inhaltsverzeichnis

- Warum benötigen Pferde einen Beinschutz?
- Gamaschen, Streichkappen, Springglocken – Welche Beinschutz-Optionen gibt es?
- Welchen Beinschutz sollte ich für Pferde bei Nacht benutzen?

Warum benötigen Pferde einen Beinschutz?

Die Beine eines Pferdes gelten als sehr empfindliche Körperteile. Verletzt sich dein Tier an den Extremitäten, kann das auf den ersten Blick ungefährlich aussehen, aber dennoch schwere Schäden hinterlassen. Aus diesem Grund gilt es, Pferdebeine sorgfältig zu schützen, um das Wohl deines Tieres nicht zu gefährden. Die Auswahl der Beinschoner für Pferde erfolgt in Abhängigkeit der Disziplin sowie vom gesuchten Schutzniveau.

Mädchen springt mit Pferd über eine Hürde
Frau steht vor dem Pferd und hält den Kopf des Pferdes

GAMASCHEN, STREICHKAPPEN, SPRINGGLOCKEN - WELCHE BEINSCHUTZ-OPTIONEN GIBT ES?

Das Röhrbein, den Fesselkopf und die Sehnen zu schützen ist vielen Reitern wichtig, daher haben wir dir einen kurzen Überblick über diese Sportartikel zusammengestellt:

Frau steht vor dem Pferd und hält den Kopf des Pferdes

SCHutzniveau

Wenn du Gamaschen suchst, die für die meisten Disziplinen geeignet sind, wähle sogenannte geschlossene Gamaschen aus, die einen guten Schutz bieten und den größten Teil des Beines umschließen. Sie können an den Vorder- wie auch den Hinterbeinen anstelle von Streichkappen verwendet werden.

Wenn du Springreiten betreibst, kannst du die sogenannten offenen Gamaschen verwenden, die auch Streichkappen genannt werden. Diese Art von Schutz bietet mehr Unterstützung der Hinterläufe, deshalb sind sie beim Militär verboten, denn sie schützen nicht die Vorderseite im Fall eines Aufpralls. Es gibt auch Streichkappen mit zwei Schalen für die Hinterläufe. Aber Achtung, diese sind bei Turnieren nicht erlaubt.

Wenn du gleichzeitig Schutz und Unterstützung suchst, entscheide dich für Polobandagen oder kombiniere die Bandagen. Sie sind weniger leicht anzubringen und zu pflegen, werden jedoch bei Dressur und Horseball häufig verwendet. Man benutzt sie auch für Pferde mit empfindlicher Haut, die Gamaschen weniger gut vertragen. Bandagen sind jedoch nicht empfehlenswert, wenn du auf nassen Böden reitest, denn sie saugen sich mit Wasser voll und werden sehr schwer für das Pferd, dessen Sehnen und Gelenke dadurch ermüden.

Für optimalen Schutz und Unterstützung wähle geschlossene Bandagen aus Neopren, die die ganze Fessel umschließen. Diese sind ideal bei intensivem Training oder wenn das Pferd frei laufen gelassen wird.

Welchen Beinschutz sollte ich für Pferde bei Nacht benutzen?

Es gibt Pferde, die sich beim Aufstehen oder Wälzen selbst verletzen. In diesen Fällen kann ein Beinschutz bei Nacht sinnvoll sein. Um weder die Bewegungsfreiheit noch den Blutfluss in den Beinen deines Tieres einzuschränken, sollte eine der folgenden Optionen gewählt werden.

Bandagen

Das Einbandagieren der Beine deines Tieres ist eine Option. Im Gegensatz zu Trainingsbandagen können jedoch dickere Bandagier-Unterlagen verwendet werden, damit das Bein besser „atmen“ kann. Die Unterlagen werden einfach mit Fleece-Bandagen befestigt.

Stallgamaschen

Auch Stallgamaschen eignen sich dank ihrer dicken Bandagier-Kissen und der Ummantelung aus atmungsaktivem Neopren für den nächtlichen Schutz.

Transportgamaschen

Transportgamaschen können ebenfalls genutzt werden, um nachts für mehr Sicherheit zu sorgen. Jedoch sollten nur Gamaschen verwendet werden, welche bis unter das Tarsal- bzw. Carpalgelenk reichen, damit sich dein Pferd beim Ablegen nicht unwohl führt.

Für optimale Sicherheit können alle drei Optionen mit Hufglocken kombiniert werden – aber nur dann, wenn das Pferd diese auch tagsüber gut akzeptiert.

Wie können wir dich unterstützen?