Welche Langlaufski-Ausrüstung passt zu mir?

Fitness, Entspannung und ein tolles Naturerlebnis: Das alles bringt Langlauf. Nötig ist dafür jedoch die passende Ausrüstung. Aber für welche Skier sollte ich mich entscheiden? Und was brauche ich noch, bevor es in den Schnee geht?

Welche Langlaufski-Ausrüstung für welche Technik?

Das Wichtigste in Kürze

• Beim Langlaufen werden mehrere Disziplinen voneinander unterschieden. Der klassische Stil und das Skating sind die populärsten Arten, sich auf Langlaufskiern fortzubewegen. Daneben gibt es noch den Backcountry-Langlauf und den Sommer-Langlauf auf Rollskiern.
• Für jede Disziplin gibt es im Langlauf unterschiedliche Ski. Die Laufflächen klassischer Langlaufski bestehen aus zwei Gleit- und einer Steigzone. Der Skatingski hat eine durchgehende Gleitfläche. Backcountryskier sind breiter und robuster als herkömmliche Langlaufski.
• Bei der Auswahl der Langlaufschuhe musst du darauf achten, dass dein Schuh zum Bindungssystem passt. Langlaufstöcke und die passende Kleidung komplettieren deine Langlaufski-Ausrüstung.

Inhaltsverzeichnis

Welche Arten von Langlaufski gibt es?

Was brauche ich sonst noch zum Langlaufen?

Wie wachse ich meine Langlaufski?

Wie bewahre ich meine Langlaufski auf?

Langlaufski
Langlaufski-Ausrüstung

Welche Arten von Langlaufski gibt es? 

Beim klassischen Stil bewegst du dich mit parallel geführten Skiern in der Loipe vorwärts. Beim Skating führst du auf einem gebahnten Weg seitliche Abstoßbewegungen aus, um vorwärts zu kommen. Beim Backcountry-Langlauf bewegst du dich fernab der gespurten Wege im Gelände vorwärts. Möchtest du auch im Sommer trainieren, greifst du zu Rollskiern.

Aus diesen Langlaufskiern kannst du wählen:

Langlaufski für den klassischen Stil

Diese ursprünglichste Art, sich auf Langlaufskiern fortzubewegen, wird auf schmalen Skiern ausgeübt.

Ein Langlaufski für den klassischen Stil ist leicht und weist eine nur geringe Taillierung auf. Seine Lauffläche ist in drei Zonen unterteilt. Vorne und hinten befinden sich zwei Gleitzonen, während der Bereich unter der Bindung als Steigzone bezeichnet wird.

Dieser Ski-Typ hat eine hohe Vorspannung. Das bedeutet, dass er sich im mittleren Bereich stark nach oben wölbt, wenn er auf einer ebenen Fläche liegt.

Langlaufski für das Skating

Skating-Skier sind noch etwas schmaler, kürzer und auch steifer als die Modelle für den klassischen Langlauf. Sie weisen keine Steigzone auf, sondern sind durchgängig auf das Gleiten ausgelegt.
 
Ganz ähnlich wie beim Schlittschuhlaufen kommst du durch seitliches Abstoßen vorwärts.

Das Skating ist die sportliche Variante des Langlaufs und erfordert entsprechend hohen Krafteinsatz.

Backcountry- Langlaufski

Dieser Ski-Typ ist zum Skiwandern abseits der befestigten Wege gedacht. Er ist deutlich breiter und kürzer als herkömmliche Langlaufski.

Backcountry-Ski sind robuster gebaut und auch für gelegentliche Abfahrten geeignet. 

Anders als die klassischen Skier und der Skating-Ski sind die Backcountry-Skier mit Stahlkanten ausgestattet.

Rollerski

Wenn du auch im Sommer nicht auf das Langlaufen verzichten möchtest, sind Rollerskier die richtige Wahl.

Mit Rollskiern bewegst du dich auf asphaltierten Wegen auf sogenannten Rollschienen oder Frames, die mit Rollen ausgestattet sind.

Was brauche ich sonst noch zum Langlaufen?

Die Wahl deiner neuen Langlaufschuhe richtet sich nach der Disziplin, die du betreiben möchtest. Klassische Langlaufschuhe haben einen niedrigen Schaft und werden meist geschnürt. Die Sohle ist vergleichsweise weich und unterstützt die Abrollbewegung des Fußes. Schuhe zum Skaten sind höher, sie reichen über den Knöchel. Darüber hinaus sind Skatingschuhe steifer und bieten deutlich mehr Halt. Es gibt sie zum Schnüren und auch, wie im Alpin-Bereich üblich, mit Schnallen.

Langlaufski-Ausrüstung

Bindung

Bei der Bindung sind drei Typen weit verbreitet. Neben dem NNN-System, das auch Rottefella-System genannt wird, gibt es das Prolink-System und das SNS-System. Die einzelnen Systeme unterscheiden sich durch die Art und Weise, wie der Schuh in der Bindung fixiert wird, sie sind untereinander nicht kompatibel.

Skiing

Langlaufstöcke

Langlaufstöcke sollen möglichst leicht, aber dennoch bruchfest sein. Moderne Stock-Typen sind in der Regel aus Kohlefaser-Verbundmaterialien oder noch leichteren Kunststoffen gearbeitet. 

Bei der Länge kannst du beim klassischen Stil als Anhaltspunkt davon ausgehen, dass die Stücke bis unter die Achseln reichen sollten.

Skistöcke

Kleidung

Für den Langlauf ist grundsätzlich diejenige Kleidung geeignet, die du für andere Outdoor-Ausdauersportarten im Winter auch trägst. Langlaufkleidung sollte leicht und atmungsaktiv sein. Sie sollte zudem feuchtigkeitsregulierend sein und den Schweiß gut nach außen hin ableiten.

Ski Kleidung

Wie wachse ich meine Langlaufski?

Ob und wie du deine neuen Langlaufski wachsen musst, hängt vom verwendeten Ski-Typ ab. Langlaufski für den klassischen Stil werden im vorderen und im hinteren Bereich mit Gleitwachs gewachst. Die Steigzone wird bei den klassischen Modellen mit Steigwachs gewachst. Skier mit Fellen in der Steigzone benötigen eine Fell-Imprägnierung. Skating- und Backcountry-Ski werden mit Gleitwachs behandelt, das zu den herrschenden Temperaturverhältnissen passt.

Welche Langlaufski-Ausrüstung für welche Technik?

Wie bewahre ich meine Langlaufski auf?

Damit es zu keiner Beeinträchtigung der Vorspannung und des Belages kommt, solltest du deine Langlaufski lose in einem sonnengeschützten, trockenen Raum über den Sommer aufbewahren. Die Lauffläche sollte nicht mit rauem Mauerwerk in Kontakt kommen.

Mit der passenden Langlaufausrüstung hältst du dich auch im Winter fit und machst in jeder Loipe eine gute Figur – viel Spaß dabei!