Welche Fahrradpumpe ist für mich geeignet?

Radfahren macht Spaß, solange die Reifen nicht platt sind. Spätestens dann brauchst du eine gute Fahrradpumpe. Aber welche unter den verschiedenen Modellen ist die richtige? Erfahre in diesem Artikel, welche Typen von Fahrradpumpen es gibt und worauf es bei der Auswahl der geeigneten Pumpe ankommt.

Die richtige Wahl einer Fahrradpumpe

Das Wichtigste in Kürze

• Fahrradpumpen gibt es in unterschiedlichen Größen. Grundsätzlich gilt: Je größer die Luftmenge ist, die pro Hub in den Fahrradschlauch gepumpt wird, desto größer ist der Krafteinsatz.
• Besonders nutzerfreundlich sind Stand- und Fußpumpen, die sich jedoch schlecht transportieren lassen. Besser geeignet für unterwegs sind die so genannten Mini-Pumpen, die du unproblematisch im Gepäck oder am Körper tragen kannst. Rahmenpumpen sind eine etwas größere Alternative.
• Die Fahrradpumpe muss zum Ventil-Typ deines Fahrrads passen. Auch der Maximaldruck, den die Pumpe liefern kann, muss für den bevorzugten Reifen-Typ ausreichen

Inhaltsverzeichnis

Welche Arten von Fahrradpumpen gibt es?

Auf welche Eigenschaften kommt es beim Kauf einer Fahrradpumpe an?

Fahrradpumpe

Welche Arten von Fahrradpumpen gibt es?

Fester Bestandteil vieler Garagen ist die Standpumpe. Bei diesem Pumpentyp ist der Kompressor vertikal orientiert. Fußpumpen sind ebenfalls für den stationären Einsatz gedacht, sie werden mit einem Fuß bedient. Wesentlich handlicher sind die Rahmen- oder Handpumpen. Dieser Pumpentyp ist ebenso für den mobilen Einsatz gedacht wie die besonders kompakten Mini-Pumpen. 

Standpumpe

Standpumpen

An der Basis einer Standpumpe befinden sich beidseitig Bügel, mit deren Hilfe du die Pumpe mit den Füßen am Boden fixierst. Der Zylinder einer Standpumpe ist vertikal orientiert. Der Kolben, der die Luft aus dem Zylinder in den Fahrradschlauch presst, wird mit einem beidhändig bedienbaren Griff auf und ab bewegt. Der notwendige Krafteinsatz verteilt sich bei diesem Pumpentyp auf beide Hände und Arme, wodurch sich das Pumpen für dich einfacher anfühlt. Die besseren Standpumpen sind mit einem Manometer zur Überprüfung des Reifendrucks ausgestattet.

Fußpumpe

Fußpumpe

Fußpumpen sind nicht nur unter Fahrrad-Fans beliebt, sie werden auch zum Aufpumpen der Reifen motorisierter Zweirädern und Autos eingesetzt. Die Pumpbewegung wird mit einem Fuß ausgeführt, die Kraftanstrengung beim Pumpen hält sich in Grenzen. Auch dieser Pumpentyp ist häufig mit einem Manometer ausgestattet.

Rahmenpumpe

Rahmen- oder Handpumpe

Der Zylinder der Handpumpen ist meist deutlich dünner als der von Standpumpen. Dementsprechend geringer fällt die Luftmenge pro Hub aus, aber auch der Krafteinsatz ist reduziert. Dieser Pumpentyp  eignet sich für den mobilen Einsatz, er lässt sich am Fahrradrahmen befestigen.

Minipumpe

Minipumpe

Bei den Minipumpen handelt es sich um miniaturisierte Handpumpen. Minipumpen sind die erste Wahl für sportliche Fahrten, bei denen jedes Gramm zählt. Aber auch auf Touren leisten Minipumpen einen guten Dienst.

Auf welche Eigenschaften kommt es beim Kauf einer Fahrradpumpe an?

Damit eure Fahrradpumpe perfekt zu euch und eurem Bike passt, gibt es noch einige Eigenschaften zu beachten. Welche das sind, stellen wir euch hier ganz genau vor.

Maximaldruck

Ein wichtiges Kriterium bei der Wahl deiner neuen Fahrradpumpe ist der maximale Druck, den die Pumpe aufbauen kann. Längst nicht jede Fahrradpumpe ist in der Lage die 7 oder 8 bar Druck bereitzustellen, die zum Aufpumpen eines Rennradreifens notwendig sind. Für Mountainbikes reicht hingegen häufig schon ein maximaler Druck von 3 bis 4 bar.

Maximaldruck Fahrradpumpe

Kraftaufwand

Die wenigsten Pump-Bewegungen musst du mit einer Pumpe ausführen, die einen langen Zylinder mit großem Durchmesser hat. Allerdings verlangt dir dieser Zylinder-Typ auch die größte Kraftanstrengung ab. Je kleiner der Durchmesser des Zylinders, desto geringer fällt die Kraft aus, die du einsetzen musst. Mit abnehmendem Durchmesser und abnehmender Länge des Zylinders steigt jedoch die Anzahl der Hübe, die du ausführen musst.

Ventil-Typ

Die beste Fahrradpumpe wird dir nichts nützen, wenn sie nicht zum Ventil-Typ deines Bikes passt. Während Schlauchreifen von Rennrädern meist mit einem französischen Ventil versehen sind, sind unter Mountainbike-Schläuchen Autoventile weit verbreitet. Für viele Reifengrößen sind aber auch Schläuche mit unterschiedlichen Ventilen zu haben. Zudem ist ein Teil der Fahrradpumpen mit Adaptern für verschiedene Ventil-Typen versehen.

Ventil Fahrradpumpe

Tipp: Beim Radfahren ist meist das Hinterrad mit mehr Gewicht belastet als das Vorderrad. Dementsprechend benötigt der Schlauch dieses Rads etwas mehr Druck als der Schlauch des Vorderrads.

WEITERE TIPPS UND EMPFEHLUNGEN ZUM RADFAHREN